3 Aufgabenstellung der Arbeit – Untersuchungen

↓11

Eine Toleranzerhöhung bei Pflanzen ist nur in Verbindung mit einer Stimulierung des Wachstums denkbar, weshalb wir uns bei den Untersuchungen auf die bisher bekannten Stoffwechselprodukte von Bacillus subtilis konzentrierten, die eine Wachstumsförderung bei Pflanzen bewirken:

↓12

sowie die, von denen eine Resistenz- oder Toleranzinduktion ausgehen könnte:

↓13

Da Stressschäden pflanzenspezifisch auftreten, wurde zum Vergleich eine Testpflanze gewählt, die Tomate (Lycopersicon esculentum Mill.), eine Pflanze die in großem Umfang auch in salzhaltigen Böden kultiviert wird.

An Stoffwechselprodukten von B. subtilis als Einflussgröße stellten wir zur Testung:

↓14

Mit folgendem Untersuchungsprogramm versuchten wir das mögliche Einflussgeschehen von Stoffwechselprodukten aus B. subtilis auf die Salztoleranz der Testpflanze zu erfassen:

  1. Axenische Kultur mit Tomatensämlingen in Nährlösung mit dosiertem Salzanteil (150 mM NaCl) und
    - Vorbehandlung der Wurzel durch die Stoffwechselprodukt-Gruppen
    Kulturfiltrat, Kulturfiltrat-Fraktionen, Peptidextrakt und Auxine
    - Vorbehandlung der Blätter durch die Stoffwechselprodukt-Gruppe Auxine
    zur Ermittlung des Wachstums und teilweise des Wassergehaltes der Testpflanzen
  2. Sprosskultur mit Hypokotylsegmenten von Tomatensämlingen auf Agar mit dosiertem Salzanteil (150 mM NaCl) bzw. ohne Salzanteil und Behandlung durch die Stoffwechselprodukt-Gruppe Auxine zur Ermittlung der Adventivwurzelbildung, sowie der Aufnahme und des Transportes von Auxinen
  3. Gewächshauskultur mit Tomatensämlingen in Nährlösung mit dosiertem Salzanteil (100 mM NaCl) und Vorbehandlung der Wurzel durch die Stoffwechselprodukt-Gruppe Auxine zur Ermittlung des Wachstums und des Wassergehaltes

Mit den Testsystemen wurde der Einfluss dosiert applizierter Stoffwechselprodukte aus B. subtilis auf die Wachstumsparameter Länge, Frischmasse und Trockenmasse des Sprosses und der Wurzel sowie Blattfläche, den Wassergehalt, die Adventivwurzelbildung (Bewurzelungsrate, Wurzelanzahl und Wurzellänge) und die Aufnahme und den Transport von Auxinen mit Hilfe des Enzymimmuntests (ELISA) ermittelt.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.
DiML DTD Version 4.0Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML-Version erstellt am:
15.12.2005