Nützel, Gerda Ursula: Die Kontextualität der Theologinnenarbeit - dargestellt am Beispiel der Entwicklung in den lutherischen Kirchen Bayerns, Mecklenburgs und Brasiliens
Die Kontextualität der Theologinnenarbeit - dargestellt am Beispiel der Entwicklung
in den lutherischen Kirchen Bayerns, Mecklenburgs und Brasiliens
DISSERTATION

zur Erlangung des akademischen Grades
Dr. theol.

eingereicht am 31. Oktober 1996

in der Theologischen Fakultät
der Humboldt-Universität zu Berlin


von Gerda Ursula Nützel ,
geboren am 12. August 1961 in Kulmbach

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Meyer
Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Rüdiger Liwak
Dekan der Theologischen Fakultät

Gutachter:
1. Prof. Dr. Wolfgang Huber
2. Prof. Dr. Peter C. Bloth
3. Prof. Dr. Hannelore Erhart

Tag des Rigorosums: 10.11.1997

Tag der Disputation: 17.12.1997


Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [75] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [98] [99] [100] [101] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116] [117] [118] [119] [120] [121] [122] [123] [124] [125] [126] [127] [128] [129] [130] [131] [132] [133] [134] [135] [136] [137] [138] [139] [140] [141] [143] [142] [144] [145] [146] [147] [148] [149] [150] [151] [152] [153] [154] [155] [156] [157] [158] [159] [160] [161] [162] [163] [164] [165] [166] [167] [168] [169] [170] [171] [172] [173] [174] [175] [176] [177] [178] [179] [180] [181] [182] [183] [184] [185] [186] [187] [188] [191] [189] [190] [192] [193] [194] [195] [196] [197] [198] [199] [200] [201] [202] [203] [204] [205] [206] [207] [208] [209] [210] [211] [212] [213] [214] [215] [216] [217] [218] [219] [220] [221] [222] [223] [224] [225] [226] [227] [228] [229] [230] [231] [232] [233] [234] [235] [236] [237] [238] [239] [240] [241] [242] [243] [244] [245] [246] [247] [248] [249] [250] [251] [252] [253] [254] [255] [256] [257] [259] [258] [260] [261] [262] [263] [264] [265] [266] [267] [268] [269] [270] [271] [272] [273] [274] [275] [276] [277] [278] [279] [280] [281] [282] [283] [284] [285] [286] [287] [288] [289] [290] [291] [292] [293] [294] [295] [296] [297] [298] [299] [300] [301] [302] [303] [304] [305] [306] [307] [308] [309] [310] [311] [312] [313] [314] [315] [316] [317] [318] [319] [320] [321] [322] [323] [324] [325] [326] [327] [328] [329] [330] [331] [332] [333] [334] [335] [336] [337] [338] [339] [340] [341] [342] [343] [344] [345] [346] [347] [348] [349] [350] [351] [352] [353] [354] [355] [356] [357] [358] [359] [360] [361] [362] [363] [364] [365] [366] [367] [368] [369] [370] [371] [372] [373] [374] [375] [376] [377] [378] [379] [380] [381] [382] [383] [384] [385] [386] [387] [388] [389] [390] [391] [392] [393] [394] [395] [396] [397] [398] [399] [400] [401] [402] [403] [404] [405] [406] [407] [408] [409] [410] [411] [412] [413] [414] [415] [416] [417] [418] [419] [420] [421] [422] [423] [424] [425] [426] [427] [428] [429] [430] [431] [432] [433] [434] [435] [436] [437] [438] [439] [440] [441] [442] [443] [444] [445] [446] [447] [448] [449] [450] [451] [452] [453] [454] [455] [456] [457] [458] [459] [460] [461] [462] [463] [464] [465] [468] [466] [467] [469] [470] [471] [473] [474] [475] [476] [477] [478] [479] [480] [481] [482] [483] [484] [485] [486] [487] [488] [489] [490] [491] [492] [493] [494] [495] [496] [497]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteDie Kontextualität der Theologinnenarbeit - dargestellt am Beispiel der Entwicklung in den lutherischen Kirchen Bayerns, Mecklenburgs und Brasiliens
Danksagung
  TEIL A: Einführung
1 Zugang und Methode
1.1.Zugang und Interesse
1.2.Die Relevanz des Themas
1.3.Kontextualität als theologisches Konzept
1.4.Anstöße aus der feministischen Theoriebildung
1.5.Konzeption und Einsatz des Interviewleitfadens <52>
1.6.Aufbau der Arbeit
2 Die Auseinandersetzung mit der Theologinnenarbeit in der theologischen Literatur
2.1.Vorbemerkungen
2.2.Erste Überlegungen für eine Konzeption der Theologinnenarbeit bis 1945
2.3.Von der Suche nach einem Amt sui generis zum Plädoyer für die kirchenrechtliche
Gleichstellung
2.4.Pfarrerinnen als Innovationspotential für Kirche und Theologie?!
2.5.Systematische Reflexionen über die Entwicklung der Theologinnenarbeit
2.6.Die Diskussion in den Weltökumeneorganisationen ÖRK und LWB
2.7.Zusammenfassung: Aspekte der Kontextualität der Theologinnenarbeit in der
theologischen Literatur
2.7.1.Die sozioökonomische Kontextualität der Theologinnenarbeit
2.7.2.Die kirchlich-institutionelle Kontextualität
2.7.3.Theologische Aspekte der Entwicklung der Theologinnenarbeit
  TEIL B: Die Theologinnenarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKiB)
1 Vorbemerkungen
2 Der sozioökonomische und der kirchliche Kontext:
2.1.Die Entwicklung der sozioökonomischen Situation von Frauen in Deutschland, ab 1949 in der Bundesrepublik Deutschland
2.1.1.Bis 1918: Urbanisierung und erste Frauenbewegung
2.1.2.Weimarer Republik: Angestelltenkultur und Gleichheitsgrundsatz
2.1.3.Nationalsozialismus: Reproduktions-, Erwerbs- und Zwangsarbeit
2.1.4.Bundesrepublik Deutschland ab 1949: Teilzeitarbeit und rechtliche Gleichstellung
2.1.5.Achtziger Jahre: Flexible ungeschützte Arbeitsplätze und Erziehungsgeld
2.2.Die Entwicklung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
2.2.1.Konstituierung und Konfessionalisierung bis 1918
2.2.2.Die neue staatskirchenrechtliche Situation in der Weimarer Republik
2.2.3.Die Erhaltung einer “intakten Kirche“ gegenüber nationalsozialistischen Gleichschaltungs
versuchen
2.2.4.-1975: Der Wiederaufbau der lutherischen Volkskirche in der Nachkriegszeit
2.2.5.-1990: Neugestaltung der kirchlichen Personalstruktur, des Geschlechterverhältnisses in der Kirche und der ökumenischen Beziehungen
3 Die geschichtliche Entwicklung der Theologinnenarbeit in der ELKiB
3.1.Von der ersten Teilnahme an kirchlichen Prüfungen bis zum Vikarinnengesetz 1944
3.1.1.Die ersten Teilnehmerinnen an kirchlichen Prüfungen und ihre Berufsperspektiven zur Zeit der Weimarer Republik
3.1.2.Der Zusammenschluß zum bayerischen Theologinnenverband 1935-1938
3.1.3.Die Erstellung der Denkschrift “Das Amt der Theologin“ 1938
3.1.4.Die Reaktion der bayerischen Kirchenleitung und deren Überlegungen für ein bayerisches
Vikarinnengesetz
3.1.5.Das bayerische Vikarinnengesetz von 1944
3.1.6.Die Praxis der bayerischen Theologinnen bis 1945
3.1.7.Theologinnenpraxis im Bereich der landeskirchlichen Jugendarbeit und der Gemeindearbeit
3.2.Die Anwendung des Vikarinnengesetzes und seine Novellierung im Jahre 1954
3.2.1.Die Anwendung des bayerischen Vikarinnengesetzes
3.2.2.Überlegungen hinsichtlich der Lebensform sowie der Aus- und Fortbildung der Theologinnen
3.2.3.Die Forderung der Theologinnen nach Überarbeitung des Vikarinnengesetzes, insbesondere hinsichtlich der Sakramentsverwaltung und der Wohnungsfrage
3.2.4.Die Novellierung des bayerischen Vikarinnengesetzes im Jahre 1954
3.2.5.Die Praxis der bayerischen Theologinnen 1945-1954, einschließlich Exkurs: Der Konflikt um die Gemeindearbeit der Theologin Lydia Schröder
3.3.Die Suche nach einer geschlechtsspezifischen Berufskonzeption bis 1970
3.3.1.Bestrebungen für eine Neuregelung einzelner Aspekte der Theologinnenarbeit
3.3.2.Konzeptionelle Überlegungen der bayerischen Theologinnen hinsichtlich eines Amtes sui generis
3.3.3.Die Berufskonzeption von Landesbischof Dietzfelbinger: "Theologisch gebildete Diakonisse"
3.3.4.Die Position des bayerischen Landeskirchenrates gegenüber den Entwicklungen in der VELKD und der EKD
3.3.5.Der Meinungsbildungsprozeß der Theologinnen bis hin zu ihrer Stellungnahme "Das gute Wort" 1963
3.3.6.Die Beteiligung der Landessynode an der Diskussion um die Theologinnenarbeit
3.3.7.Die Erstellung, Ablehnung und Überarbeitung des Referentenentwurfes
3.3.8.Äußerungen pro und contra Ausweitung der Theologinnenarbeit in der Synodaldiskussion 1969/70
3.3.9.Das Theologinnengesetz von 1970
3.3.10.Die Entwicklung der Theologinnenpraxis bis 1970
3.4.Vom Theologinnengesetz 1970 bis zum Pfarrerinnengesetz 1975
3.4.1.Probleme bei der Anwendung des Theologinnengesetzes und die Entscheidung für die Integration der Theologinnen ins Pfarrergesetz
3.4.2.Die theologische Auseinandersetzung über die Frauenordination in den synodalen Arbeitsgruppen
3.4.3.Die synodale Diskussion bis zur Verabschiedung des Pfarrerinnengesetzes
3.4.4.Die Eingliederung der Theologinnen in den Pfarrdienst und in das Pfarr- und Kandidatenrecht 1975
3.4.5.Die Praxis der bayerischen Theologinnen in den Jahren 1970 bis 1975
3.5.1975-1990: Geschlechtsspezifische Aspekte der Theologinnenarbeit in der Zeit der grundsätzlichen rechtlichen Gleichstellung
3.5.1.Reaktionen auf das Pfarrerinnengesetz und die Umstrukturierung des Theologinnenkonvents
3.5.2.Teilzeitarbeit und TheologInnenehepaar als spezifische Formen der Theologinnenarbeit
3.5.3.Die Suche nach flexiblen und partnerschaftlichen Arbeitsformen im Rahmen der Personalplanung und deren rechtliche Regelung im Erprobungsgesetz 1980
3.5.4.Von der freiwilligen zur verordneten Einschränkung der Dienstverhältnisse verheirateter Theologinnen
3.5.5.Die Überarbeitung des Erprobungsgesetzes und die Einführung der ehrenamtlichen Ordination
3.5.6.Die Weiterarbeit des bayerischen Theologinnenkonvents: Situationsanalyse, Schwerpunktsetzung und Kooperation mit anderen kirchlichen Gruppierungen
3.5.7.Die erneute Diskussion über geschlechtsspezifische Regelungen für den Pfarrberuf hinsichtlich der Gewährung des Erziehungsurlaubs und der Abschaffung des Vetoparagraphen
3.5.8.Die Praxis der bayerischen Theologinnen in den Jahren 1975 bis 1990
4 Die subjektive Reflexion der bayerischen Theologinnen - die Auswertung der Interviews mit den Theologinnen der ELKiB
4.1.Vorbemerkungen
4.2.Die Arbeitssituation der befragten Theologinnen
4.2.1.Arbeitsformen und Arbeitsinhalte
4.2.2.Arbeitsbedingungen (Lohn, Wohnung, Versicherung, Dienstwagen, Privatleben)
4.2.3.Die Akzeptanz von seiten der Gemeinden, der Kollegen und der Kirchenleitung
4.3.Die Relevanz der Geschlechterdifferenz
4.3.1.Die Entdeckung der Geschlechterdifferenz
4.3.2.Selbstverständnis als Frau in diesem Beruf
4.3.3.Geschlechtsspezifische Probleme
4.3.4.Theologinnenarbeit als Innovationspotential
4.3.5.Erwartungen an eine geschlechtsspezifische Organisation der Theologinnen
4.3.6.Das Verhältnis zu anderen Frauen im sozioökonomischen Kontext
4.3.7.Die Arbeit mit Frauen
4.3.8.Die Einschätzung der Frauensituation in der ELKiB
4.3.9.Die Erwerbsarbeitsbedingungen für Frauen in der ELKiB
4.3.10.Der Vergleich der Situation von Frauen in Kirche und Gesellschaft
4.3.11.Träume und Perspektiven für das Leben von Frauen
4.3.12.Theoretische und feministisch-theologische Reflexionen über das Leben von Frauen
4.4.Konfessionelle und ökumenische Aspekte
4.4.1.Die Relevanz der lutherischen Konfessionalität
4.4.2.Erfahrungen mit der ökumenischen Kooperation auf lokaler Ebene
4.4.3.Partizipation am ökumenischen Austausch auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene
4.4.4.Das Verhältnis zum Weltgebetstag der Frauen und zur Ökumenischen Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen
4.5.Die Berufskonzeption der Theologinnen
4.5.1.Die subjektive Bewertung der Berufskonzeption, insbesondere auch der Stellenteilung
4.5.2.Die subjektive Einschätzung der Stellenteilung durch TheologInnenehepaare
4.5.3.Veränderungsvorschläge für die pastorale Arbeit
4.5.4.Die Konzeption der pastoralen Tätigkeit
5 Zusammenfassung und Auswertung: Die Kontextualität der Arbeit von Theologinnen in der ELKiB
5.1.Der Bezug der Theologinnenarbeit zur sozioökonomischen Situation von Frauen in Deutschland, ab 1949 in der Bundesrepublik Deutschland
5.1.1.Ausbildung
5.1.2.Anstellungsformen
5.1.3.Arbeitsfelder
5.1.4.Arbeitsbedingungen (Besoldung, Wohnung, Lebensform, Amtsstellung)
5.1.5.Die Interpretation der Geschlechterdifferenz
5.1.6.Organisation und Kooperation
5.1.7.Das Verhältnis zu anderen/fremden Frauen
5.1.8.Explizite Äußerungen zum Verhältnis zwischen Theologinnenarbeit und der sozioökonomischen Situation von Frauen in der Gesellschaft
5.2.Der Einfluß der kirchlich-institutionellen Struktur auf die Entwicklung der Theologinnenarbeit
5.2.1.Die Partizipation kirchlich-institutioneller Organe
5.2.2.Die Einmischung kirchlicher Gruppierungen, Institutionen und Einzelpersonen
5.2.3.Das Verhältnis zu gesamtkirchlichen und ökumenischen Zusammenschlüssen
5.2.4.Der Einfluß des staatskirchenrechtlichen Verhältnisses
5.2.5.Die Transformation der kirchlichen Arbeitsfelder
5.2.6.Der Einfluß der Theologinnenarbeit auf die Entwicklung des pastoralen Berufes
5.2.7.Der Einfluß der Situation von Frauen in der Kirche auf die Entwicklung des Theologinnenberufs
5.3.Theologische Aspekte der Entwicklung der Theologinnenarbeit
5.3.1.Die Reflexion des Geschlechterverhältnisses
5.3.2.Hermeneutischer Aspekt
5.3.3.Amtsverständnis
5.3.4.Kirchenverständnis, Kirchenordnung und Kirchenrecht
5.3.5.Ökumene, Kircheneinheit, Konfessionsspezifika
5.3.6.Sozialethische Aspekte
  TEIL C: Die Theologinnenarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs (ELLM)
1 Vorbemerkungen
2 Der sozioökonomische und der kirchliche Kontext
2.1.Die sozioökonomische Situation von Frauen in der DDR
2.1.1.Von 1945 bis 1960: Die Förderung der Erwerbstätigkeit von Frauen
2.1.2.
2.1.3.Von Mitte der 70er Jahre bis zum Ende der DDR: Die Unterstützung der “Muttis“ und die
Infragestellung des sozialistischen Emanzipationsleitbildes
2.2.Die Entwicklung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs
2.2.1.Bis 1918: Obrigkeitskirche mit Reformbestrebungen
2.2.2.Weimarer Republik: Konstituierung und volkskirchliche Impulse
2.2.3.Nationalsozialismus: Die Spaltung der vereinten mecklenburgischen Kirche in die DC-reichskirchlich orientierte Kirchenleitung und den BK-lutherisch-intakt bestimmten Landesbruderrat.
2.2.4.Von 1945 bis Ende der 60er Jahre: Die Existenz als lutherische Landeskirche unter den Bedingungen der DDR
2.2.5.Von 1971 bis zum Ende der DDR: Gemeindekirche im Sozialismus
3 Die geschichtliche Entwicklung der Theologinnenarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs
3.1.Erste Begegnungen mit der Theologinnenarbeit bis 1945
3.1.1.Eine Anfrage der DEK als Anlaß erster Überlegungen
3.1.2.Erste kirchenrechtliche Regelungen für die Theologinnenarbeit in den Jahren 1927 bis 1929
3.1.3.Die Praxis mecklenburgischer Theologinnen bis 1945
3.2.Der Weg zum Pfarrvikarinnengesetz 1954
3.2.1.Das geringe Ausmaß der Theologinnenarbeit bis 1954
3.2.2.Das Bemühen um ein Vikarinnengesetz
3.2.3.Das mecklenburgische Vikarinnengesetz von 1954 im Vergleich zu den Richtlinien der VELKD für die Theologinnenarbeit aus dem Jahre 1956
3.3.Schritte zum doppelten Weg im Theologinnengesetz von 1965
3.3.1.Die Forderung nach weitestmöglichster Gleichstellung der Theologinnen durch die Mecklenburgische Pastorenkonferenz
3.3.2.Die Suche nach einem Amtskleid für Theologinnen
3.3.3.Die geschlechtsspezifische Predigerseminarausbildung für Lehrvikarinnen
3.3.4.Die Dienstanweisung und die Praxis mecklenburgischer Theologinnen bis 1965
3.3.5.Die Gleichstellung in der Besoldung als ein Ausgangspunkt für kirchenrechtliche
Neuregelungen
3.3.6.Die Frage nach der Ordination von Theologinnen als zentraler Aspekt der Neuregelungen
3.3.7.Lutherische Zwischenrede I : Die Beschäftigung mit der Vikarinnenfrage im Rahmen der VELKD
3.3.8.Die Diskussionen über Ordination bzw. Einsegnung in den Theologinnenausschüssen der Landessynode und des Oberkirchenrates 1963/64
3.3.9.Lutherische Zwischenrede II: Der Versuch und das Scheitern gemeinsamer Regelungen der VELKD-Gliedkirchen in der DDR
3.3.10.Der Abschluß der Diskussion und die Verabschiedung des Kirchengesetzes mit dem doppelten Weg 1965
3.4.Erfahrungen mit dem doppelten Weg bis zur Gleichstellung im Pastorinnengesetz von 1972
3.4.1.Ausrufung von Status confessionis und Häresievorwurf gegenüber der Frauenordination
3.4.2.Das frauenspezifische Ordinationsformular
3.4.3.Die Überarbeitung des Stellenplans: Das Problem der Kriterien bei der Differenzierung zwischen Pastorinnen- und Pfarrvikarinnenstellen
3.4.4.Die Theologinnenpraxis in den Jahren 1965 -1972: Praktische Erfahrung mit dem Kirchengesetz 1965
3.4.5.Das Vorgehen des mecklenburgischen Theologinnenkonvents
3.4.6.Die Eingabe von Pastor Rathke für eine Überarbeitung des Theologinnengesetzes von 1965
3.4.7.Die Verabschiedung des Theologinnengesetzes von 1972
3.5.Die Bedeutung der Geschlechterdifferenz in den Zeiten der grundsätzlichen Gleichstellung bis 1990
3.5.1.Erste konkrete Überlegungen hinsichtlich einer Beschäftigung von TheologInnen im Nebenamt und die Klärung ihres dienst- und verfassungsrechtlichen Status
3.5.2.Das geschlechtsspezifische mecklenburgische Anwendungsgesetz zum geschlechtssunspezifisch-männlich formulierten Pfarrerdienstgesetz des BEK-DDR
3.5.3.Die Entwicklung der Praxis der mecklenburgischen Theologinnen in den Jahren 1972 bis 1990
3.5.4.Perspektiven der Theologinnenarbeit und des Theologinnenkonvents in den 80er Jahren
4 Die subjektive Reflexion der mecklenburgischen Theologinnen - Auswertung der Interviews mit Theologinnen der ELLM
4.1.Vorbemerkungen:
4.2.Die Arbeitssituation der Theologinnen
4.2.1.Arbeitsformen und Arbeitsinhalte
4.2.2.Die Arbeitsbedingungen der Pastorinnen
4.2.3.Die Akzeptanz der Theologinnenarbeit durch die Gemeinden, die Kollegen und die Kirchenleitung sowie Kirchenverwaltung
4.3.Die Relevanz der Geschlechterdifferenz
4.3.1.Die Entdeckung der Geschlechterdifferenz
4.3.2.Das Selbstverständnis als Frau in diesem Beruf
4.3.3.Geschlechtsspezifische Probleme der Pastorinnen
4.3.4.Theologinnenarbeit als Innovationspotential
4.3.5.Erwartungen an eine spezifische Organisation der Theologinnen
4.3.6.Das Verhältnis zu anderen Frauen im sozioökonomischen Kontext
4.3.7.Die Arbeit der Pastorinnen mit Frauen
4.3.8.Die Einschätzung der Situation von Frauen in der ELLM
4.3.9.Die Erwerbsarbeitsbedingungen für Frauen in der ELLM
4.3.10.Der Vergleich der Situation von Frauen in Gesellschaft und Kirche
4.3.11.Träume und Perspektiven für das Leben von Frauen
4.3.12.Theoretische und feministisch-theologische Reflexionen über das Leben von Frauen/Feministische Theorie und Theologie
4.4.Ökumenische und konfessionelle Aspekte
4.4.1.Die Relevanz der lutherisch-konfessionellen Identität
4.4.2.Erfahrungen mit der ökumenischen Kooperation auf lokaler Ebene
4.4.3.Die Partizipation am ökumenischen Austausch auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene
4.4.4.Das Verhältnis zum Weltgebetstag der Frauen und zur "Ökumenischen Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen"
4.5.Die Berufskonzeption der Theologinnen
4.5.1.Die Berufsvorstellungen vor Studienbeginn
4.5.2.Subjektive Bewertung der Berufskonzeption
4.5.3.Veränderungsvorschläge für die pastorale Arbeit
5 Zusammenfassung und Auswertung: Die Kontextualität der Arbeit von Theologinnen in der ELLM
5.1.Der Bezug der Theologinnenarbeit zur sozioökonomischen Situation von Frauen in der DDR
5.1.1.Ausbildung
5.1.2.Anstellungsformen
5.1.3.Arbeitsfelder
5.1.4.Arbeitsbedingungen (Lohn, Lebensform, Dienstwohnung, Dienstwagen)
5.1.5.Das Verhältnis von Geschlechterdifferenz und Berufsbild
5.1.6.Berufliche Organisation
5.1.7.Umgang mit Differenzen zwischen Frauen
5.1.8.Explizite Äußerungen
5.2.Der Einfluß der kirchlich-institutionellen Struktur auf die Entwicklung der Theologinnenarbeit
5.2.1.Die Partizipation kirchlich-institutioneller Organe
5.2.2.Die Einmischung kirchlicher Gruppierungen, Institutionen und Einzelpersonen
5.2.3.Die Orientierung an konfessionellen, gesamtkirchlichen und ökumenischen Zusammenschlüssen
5.2.4.Der Einfluß der staatskirchenrechtlichen Situation
5.2.5.Der Beitrag der Theologinnenarbeit zu einer Transformation der kirchlichen Arbeitsfelder
5.2.6.Der Einfluß der Entwicklung der pastoralen Arbeitssituation
5.2.7.Der Einfluß der Situation von Frauen in der mecklenburgischen Kirche auf die Entwicklung der Theologinnenarbeit
5.3.Theologische Aspekte der Entwicklung der Theologinnenarbeit
5.3.1.Geschlechterverhältnis
5.3.2.Biblische Hermeneutik
5.3.3.Das Amtsverständnis
5.3.4.Das Kirchenverständnis und sein Niederschlag in kirchlichen Ordnungen sowie das Verhältnis von Kirchenrecht und kirchlicher Praxis
5.3.5.Ökumeneverständnis
5.3.6.Sozialethische Reflexionen
5.3.7.Konfessionsspezifische Akzente
  TEIL D: Die Theologinnenarbeit in der Evangelischen Kirche lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB)
1 Vorbemerkungen
2 Der sozioökonomische und der kirchliche Kontext
2.1.Die sozioökonomische Situation von Frauen in Brasilien
2.1.1.Kolonialzeit und Beginn der Industrialisierung bis 1945
2.1.2.Urbanisierung und Verbesserung der rechtlichen Situation bis 1970
2.1.3.Verdoppelung der Frauenerwerbstätigkeit und Thematisierung der geschlechts- und klassenspezifischen Hierarchie bis Mitte der 80er Jahre
2.1.4.Ab Mitte der 80er Jahre: Ökonomische Krise und Verbesserung der rechtlichen Situation in der neuen Verfassung Brasiliens
2.2.Die Entwicklung der Evangelischen Kirche lutherischen Bekenntnisses in Brasilien
2.2.1.Bis 1945: Die Gemeinden deutscher evangelischer Einwandererfamilien
2.2.2.Von 1945-1970: Die Konstituierung der "Evangelischen Kirche lutherischen Bekenntnisses in Brasilien" (IECLB)
2.2.3.-1990: Die Neubestimmung der eigenen Identität in Auseinandersetzung mit der brasilianischen Realität
3 Die geschichtliche Entwicklung der Theologinnenarbeit in der IECLB
3.1.Der Einstieg in das Gemeindepfarramt
3.1.1.Die Zulassung der ersten Frauen zum Theologiestudium an der kirchlichen Hochschule
3.1.2.Der Übergang der ersten Theologinnen vom Studium ins Gemeindepfarramt
3.1.3.Die Reaktionen auf die Arbeit der ersten Gemeindepastorinnen
3.2.Die Suche nach alternativen Formen des pastoralen Amtes
3.2.1.Der Zusammenschluß der Theologinnen der IECLB
3.2.2.Probleme von Theologinnen in alternativen pastoralen Arbeitsfeldern
3.2.3.Die Beteiligung der Theologinnen an der Entwicklung "neuer Formen des Pastorats"
3.2.4.Verzögerungen und Probleme bei der Anstellung von Theologinnen gemäß den neuen Formen des Pastorats
3.2.5.Zwei Beispiele der Arbeit von Pastorinnen in missionarischen Projekten als Konkretisierungen der neuen Formen des Pastorats
3.2.6.Die Entwicklung der Berufspraxis der Theologinnen bis 1986
3.3.Die feministisch-befreiungstheologische Reflexion der pastoralen Arbeit
3.3.1.Überlegungen zu einer feministisch-befreiungstheologischen Neukonzeption der Theologinnenarbeit
3.3.2.Die Kritik an den frauendiskriminierenden Arbeitsbedingungen für Pastorinnen der IECLB
3.3.3.Beispiele einer insbesondere auf Frauen ausgerichteten Pastorinnenarbeit
3.3.4.Die Entwicklung der Praxis der Theologinnen in den 80er Jahren und deren Einschätzung durch die Kirchenleitung
3.3.5.Die teilweise Berücksichtigung der Forderungen der Theologinnen bei der Überarbeitung der IECLB-Richtlinien für das pastorale Amt
3.3.6.Die Partizipation der IECLB-Theologinnen an der ökumenischen Suche der Pastorinnen Lateinamerikas nach einer feministisch-befreiungstheologischen Konzeption ihrer Arbeit
4 Die subjektive Reflexion der brasilianischen Theologinnen - Auswertung der Interviews mit Theologinnen der IECLB
4.1.Vorbemerkungen
4.2.Die Arbeitssituation der Theologinnen
4.2.1.Arbeitsformen und Arbeitsinhalte
4.2.2.Die Arbeitsbedingungen der Pastorinnen (Lohn, Versicherung, Privatleben)
4.2.3.Die Akzeptanz der Theologinnenarbeit durch die Gemeinden, die KollegInnen und die Kirchenleitung/Kirchenverwaltung
4.3.Die Relevanz der Geschlechterdifferenz
4.3.1.Die Entdeckung der Geschlechterdifferenz
4.3.2.Das Selbstverständnis als Frau in diesem Beruf
4.3.3.Geschlechtsspezifische Probleme der Pastorinnen
4.3.4.Theologinnenarbeit als Innovationspotential
4.3.5.Erwartungen an eine geschlechtsspezifische Organisation der Theologinnen
4.3.6.Die Relevanz der Klassenzugehörigkeit für die Arbeit als Pastorin
4.3.7.Charakteristik der frauenspezifischen Zielgruppen und entsprechender Arbeitsformen
4.3.8.Die Einschätzung der Situation von Frauen in der IECLB
4.3.9.Die Erwerbsarbeitsbedingungen für Frauen in der IECLB
4.3.10.Der Vergleich der Situation von Frauen in Gesellschaft und Kirche
4.3.11.Träume und Perspektiven für das Leben von Frauen
4.3.12.Interesse an feministisch-theoretischen oder feministisch-theologischen Reflexionen über das Leben von Frauen
4.4.Ökumenische und konfessionelle Aspekte
4.4.1.Die Relevanz der lutherisch-konfessionellen Identität
4.4.2.Erfahrungen mit der ökumenischen Kooperation auf lokaler Ebene
4.4.3.Partizipation am ökumenischen Austausch auf regionaler, nationaler und internationaler
Ebene
4.4.4.Das Verhältnis zum Weltgebetstag der Frauen und zur Ökumenischen Dekade der Kirchen in Solidarität mit den Frauen
4.5.Die Berufskonzeption der Theologinnen
4.5.1.Die Berufsvorstellungen vor Studienbeginn
4.5.2.Die subjektive Bewertung der Berufskonzeption
4.5.3.Veränderungsvorschläge für die pastorale Arbeit
5 Zusammenfassung und Auswertung: Die Kontextualität der Arbeit von Theologinnen in der IECLB
5.1.Der Bezug der Theologinnenarbeit zur sozioökonomischen Situation von Frauen in Brasilien
5.1.1.Ausbildungsmöglichkeiten
5.1.2.Anstellungsformen
5.1.3.Arbeitsfelder
5.1.4.Arbeitsbedingungen
5.1.5.Geschlechterverhältnis und Berufsbild
5.1.6.Berufliche Organisation der Theologinnen
5.1.7.Das Verhältnis zu den anderen Frauen im gesellschaftlichen Kontext
5.1.8.Explizite Äußerungen
5.2.Der Einfluß der kirchlich-institutionellen Strukturen auf die Entwicklung der Theologinnenarbeit
5.2.1.Die Partizipation verschiedener kirchlich-institutioneller Organe
5.2.2.Die Einmischung weiterer Gruppierungen, Einzelpersonen und Institutionen
5.2.3.Das Verhältnis zu gesamtkirchlichen und ökumenischen Zusammenschlüssen
5.2.4.Der Einfluß der staatskirchenrechtlichen Verhältnisse
5.2.5.Die Beteiligung an der Transformation kirchlicher Arbeitsfelder
5.2.6.Der Einfluß auf die Entwicklung des pastoralen Berufs
5.2.7.Der Einfluß der Situation von Frauen in der Kirche auf die Entwicklung der
Theologinnenarbeit
5.3.Theologische Aspekte der Entwicklung der Theologinnenarbeit
5.3.1.Geschlechterverhältnis
5.3.2.Biblische Hermeneutik
5.3.3.Amtsverständnis
5.3.4.Kirchliche Ordnung und Kirchenrecht
5.3.5.Ökumene, Kircheneinheit, Konfessionsspezifika
  Teil E: Resümee - Die Kontextualität der Theologinnenarbeit
1 Vorbemerkungen
2 "Hier ist nicht männlich noch weiblich" (Gal 3,28) - Die sozioökonomische Kontextualität der Theologinnenarbeit
2.1.Ein Vergleich der realen Wechselwirkungen zwischen der sozioökonomischen Situation von Frauen und der Entwicklung der Theologinnenarbeit
2.2.Gemeinsamkeiten und Spezifika hinsichtlich der realen sozioökonomischen Kontextualität der Theologinnenarbeit in den drei Kontexten
2.3.Systematisch-theologische Aspekte der sozioökonomischen Kontextualität
2.3.1.Die sozialethische Reflexion des gesellschaftlichen Transformationsprozesses
2.3.2.Der biblisch-hermeneutische Aspekt
2.4.Pastoralethische Konsequenzen: Das pastorale Amt als Beruf für Frauen und Männer
3 "Wer groß sein will unter euch, der soll euer Diener (und eure Dienerin) sein"
(Mk 10,43) - Die kirchlich-institutionelle Kontextualität der Theologinnenarbeit
3.1.Ein Vergleich der realen Einwirkung kirchlich-institutioneller Aspekte auf die Entwicklung der Theologinnenarbeit
3.2.Spezifisches und Gemeinsamkeiten hinsichtlich der kirchlich-institutionellen Kontextualität der Theologinnenarbeit in den drei Kontexten
3.3.Systematisch-theologische Aspekte der kirchlich-institutionellen Kontextualität
3.3.1.Die ekklesiologische Reflexion der kirchlichen Ordnung
3.3.2.Partizipation als Aspekt kirchlicher Institutionalität
3.3.3.Die Reflexion der kirchenrechtlichen Entscheidungsfindung unter dem Aspekt der Konziliarität
3.4.Pastoraltheologische Konsequenzen: Die Aufgabe des ordinierten Amtes in der Kirche Jesu Christi
4 "Eure Söhne und eure Töchter sollen prophetisch reden" (Apg 2,17) -
Die ökumenisch-theologische Kontextualität der Theologinnenarbeit
4.1.Ein Vergleich der realen Einwirkungen der ökumenischen und konfessionellen Zusammenschlüsse
4.2.Gemeinsamkeiten und Spezifika der konfessionellen und ökumenischen Kontextbedingungen und ihre Wirkung auf die Entwicklung der Theologinnenarbeit in den drei Kontexten
4.3.Systematisch-theologische Aspekte der ökumenisch-theologischen Kontextualität der Theologinnenarbeit
4.3.1.Konzeptionen ökumenischer bzw. kirchlicher Einheit
4.3.2. Wie kann angesichts dieser differenten Konzepte ökumenische Einheit und Gemeinschaft zustande kommen?
4.3.3.Anthropologie
4.3.4.Hermeneutik
4.3.5.Ekklesiologie
4.4.Ökumenisch-theologische Perspektiven angesichts der Differenzen hinsichtlich der Frauenordination
  Thesen zur Dissertation
1 Die Kontextualität der Theologinnenarbeit - dargestellt am Beispiel der Entwicklung in den lutherischen Kirchen Bayerns, Mecklenburgs und Brasiliens
2 Die Reflexion der Theologinnenarbeit in der theologischen Literatur
3 Die Entwicklung der Theologinnenarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKiB)
4 Die Entwicklung der Theologinnenarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs
5 Die Entwicklung der Theologinnenarbeit in der Evangelischen Kirche lutherischen Bekenntnisses in Brasilien (IECLB)
6 Thesen zur sozioökonomischen Kontextualität
7 Thesen zur kirchlich-institutionellen Kontextualität
8 Thesen zur ökumenisch-theologischen Kontextualität
  Interviewleitfaden: Pfarrerinnen in Bayern
1 A. Fragen zur Person und Berufsbiografie
2 B. Fragen zur pastoralen Arbeit als Frau und mit Frauen - geschlechtsspezifische Aspekte der Theologinnenarbeit
3 C. Die Reflexion der ekklesiologischen, konfessionellen und ökumenischen Aspekte der Theologinnenarbeit
Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis
Bibliographie Literatur- und Quellenverzeichnis
Bibliographie Teil 1
Quellenverzeichnis
Bibliographie Teil 2
Literaturverzeichnis
Selbständigkeitserklärung

[Titelseite] [Danksagung] [A-1] [A-2] [B-1] [B-2] [B-3] [B-4] [B-5] [C-1] [C-2] [C-3] [C-4] [C-5] [D-1] [D-2] [D-3] [D-4] [D-5] [E-1] [E-2] [E-3] [E-4] [F-1] [F-2] [F-3] [F-4] [F-5] [F-6] [F-7] [F-8] [G-1] [G-2] [G-3] [Abkürzungsverzeichnis] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Jul 5 17:32:57 2000