Nützel, Gerda Ursula: Die Kontextualität der Theologinnenarbeit - dargestellt am Beispiel der Entwicklung in den lutherischen Kirchen Bayerns, Mecklenburgs und Brasiliens

Interviewleitfaden: Pfarrerinnen in Bayern

Kapitel 2. B. Fragen zur pastoralen Arbeit als Frau und mit Frauen - geschlechtsspezifische Aspekte der Theologinnenarbeit

  1. Wann entdeckten Sie die "Frauenfrage", in dem Sinne, daß es unterschiedliche Rollenerwartungen an Männer und Frauen in der Gesellschaft gibt?
  2. Was bedeutet es für Sie, als Frau in diesem Beruf zu arbeiten?
  3. Worin sehen Sie die Hauptprobleme der Pfarrerinnen?
  4. Welche Funktion hat für Sie der Theologinnenkonvent in Bayern, insbesondere hinsichtlich der Probleme von Pfarrerinnen?

Mit welchen Frauen arbeiten Sie? Vorallem mit Frauen der jungen, der mittleren oder der älteren Generation? Mit erwerbstätigen Frauen, Hausfrauen oder Bäuerinnen? Mit alleinstehenden, verheirateten oder alleinerziehenden Frauen? Mit Mädchen,


468

Ausländerinnen, Christinnen und Nichtchristinnen?


    466

  1. In welcher Art und Weise arbeiten Sie mit diesen?
  2. Welche Ziele und Perspektiven haben Sie in dieser Arbeit?
  3. Welche Rolle hat die Bibel in ihrer Arbeit?
  4. Wie nehmen Sie das Bild der Frau in der Kirche wahr, in den Gemeinden, bei ihren Kollegen und Kolleginnen, bei der Kirchenleitung, in kirchlichen Dokumenten und Verlautbarungen?
  5. Wie beurteilen Sie das Verhältnis zwischen der realen Situation von Frauen und dem Frauenbild in Kirche und Gesellschaft? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten nehmen Sie wahr?
  6. Welche Arbeitsbedingungen finden Frauen Ihrer Meinung nach im allgemeinen in der Kirche vor?
  7. Welche Träume und Perspektiven haben Sie für das Leben von Frauen?
  8. Haben Sie sich theoretisch mit der Situation von Frauen oder mit Theologie aus Frauenperspektive beschäftigt?
  9. Zu welcher gesellschaftlichen Schicht oder Klasse fühlen Sie sich als Theologin zugehörig? Welche Relevanz hat diese Frage für Sie und Ihren Umgang mit anderen Frauen?
  10. Auf dem Gebiet der ehemaligen DDR vollziehen sich zur Zeit tiefgreifende Veränderungen. Welche Chancen und Probleme sehen Sie für die dort lebenden Frauen? Welche Möglichkeiten zur Solidarität ergeben sich daraus für Sie?

[Titelseite] [Danksagung] [A-1] [A-2] [B-1] [B-2] [B-3] [B-4] [B-5] [C-1] [C-2] [C-3] [C-4] [C-5] [D-1] [D-2] [D-3] [D-4] [D-5] [E-1] [E-2] [E-3] [E-4] [F-1] [F-2] [F-3] [F-4] [F-5] [F-6] [F-7] [F-8] [G-1] [G-2] [G-3] [Abkürzungsverzeichnis] [Bibliographie] [Selbständigkeitserklärung]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Wed Jul 5 17:32:57 2000