Udilova, Natalia: Vergleichende Untersuchung von Methoden zum Nachweis von Superoxidradikalen in biologischen und Modellsystemen.

100

Kapitel 5. Schlußfolgerungen.

5.1 Qualitative Beurteilung der O2-.-Nachweissystemen.

Die Anwendung der gebräuchlichen Methoden zum Nachweis der Superoxidradikalbildung an biologischen Systemen ist mit einer großen Unsicherheit verbunden, da die Bildung der O2-.-bezogenen Indikatoren auch über andere Reaktionswege möglich ist. Da alle Nachweismethoden außer Spintrapping auf der Oxidation oder Reduktion der jeweiligen Nachweissubstanz durch O2-.-Radikale beruhen, sind auch O2-.-unabhängige oxidativ oder reduktiv wirkende Komponenten biologischer Systemen in der Lage, mit der Nachweissubstanz zu reagieren, wodurch ein selektiver O2-.-Nachweis beeinträchtigt wird.

Im Allgemeinen gilt, daß der qualitative O2-.-Nachweis um so sicherer ist, je weniger Reaktionsschritte zur Bildung des nachweisbaren Reaktionsproduktes erforderlich sind und je spezifischer die Bildung des Nachweisproduktes für eine Reaktion mit O2-.-Radikalen ist. Die in der vorliegenden Untersuchung erarbeiteten Ergebnisse ermöglichen eine Reihung der Methoden nach ihre Zuverlässigkeit für die biologische Anwendung:

Spintrapping (DEPMPO)>Cytochrom c>Lucigenin>Epinephrin>NBT>Luminol.

D.h. über die Spintrapping-Technik mit DEPMPO lassen sich die O2-.-Radikale am sichersten nachweisen, während die Selektivität der Luminol-Methode am geringsten ist.

5.2 Quantitative Beurteilung der O2-.-Nachweissystemen.

Die Eignung der vorhandenen Methoden, für eine zuverlässige quantitative Aussage über die Bildungsgeschwindigkeit der O2-.-Radikale hängt von verschiedenen Parameter wie Reaktionsstöchiometrie, Geschwindigkeitskonstante der Reaktion der Nachweissubstanz mit O2-.-Radikalen sowie der Stabilität des Nachweisproduktes ab. Die Effizienz der Methoden, O2-.-Radikale quantitativ zuverlässig nachzuweisen, kann unter Berücksichtigung dieser Parameter in der folgenden Reihe mit absteigender Eignung zusammengefaßt werden:

Cytochrom c>Spintrapping (DEPMPO)>Lucigenin>Epinephrin>NBT>Luminol.

Auf Grund der theoretischen Berechnungen und experimentellen Erfahrungen wurde die Cytochrom c-Methode als der empfindlichste photometrische Nachweis erkannt. Das Spintrapping mit DEPMPO erwies sich 30-mal empfindlicher als mit DMPO, während die Lucigenin-Methode empfindlicher als die Luminol-Methode ist.


[Titelseite] [Widmung] [Abkürzungsverzeichnis] [1] [2] [3] [4] [5] [Bibliographie] [Danksagung] [Lebenslauf] [Anhang]

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Mon Nov 20 13:03:05 2000