Wang, Szu-Hsien: Einfluss von Blattstellung und Bestandesdichte auf Ertrag, Qualität, Lichtaufnahme und Blattflächenindex bei Silomaissorten verschiedenen Wuchstyps
Einfluss von Blattstellung und Bestandesdichte auf Ertrag, Qualität, Lichtaufnahme und Blattflächenindex bei Silomaissorten verschiedenen Wuchstyps
Dissertation

zur Erlangung des akademischen Grades
doktor rerum agriculturarum

eingereicht an der
Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät
der Humboldt-Universität zu Berlin

von Diplom-Agraringenieur, Szu-Hsien Wang ,
Geb.am: 11. Oktober 1963 in Taipeh (Taiwan)

Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Jürgen Mlynek

Dekan der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät
Prof. Dr. Dr. h.c. Ernst Lindemann

Gutachter:
Prof. Dr. Karlheinz Richter
Prof. Dr. Frank Ellmer
Dr. Gert Barthelmes

Tag der mündlichen Prüfung: Berlin, 26. Februar 2001

Abstract

The higher yield and the better quality of maize depend on light, temperature, water and length of vegetation period in north eastern Germany. A good light interception of maize accompanied with higher leaf area index and plant density adjusted to region is essential for the better maize yield.

In 1997 and 1998 four field trials for assessing varieties for the conditions of the federal state Brandenburg (variety trials) and two field experiments with four silage maize varieties and different plant densities in 1998 were carried out at Berge (plain of the north eastern Germany). The yield and the fodder quality of the maize crop (with special emphasis of the light conditions) as well as the effect of light conditions on yield forming out processes were examined. The variety trials included 28 maize varieties of maturity group "early" and 33 maize hybrids of maturity group "middle early". The aim of the two field experiments was to explain the light interception and the leaf area index in dependence of canopy structure and plant density.

At the beginning of the variety trials we focused on the differences between the hybrids for maize yield, fodder quality (such as dry matter content, energy concentration and content of starch) and light interception. Closely related experiments were concentrated on the influence of variety and plant density on the yield (dry matter yield within different plant height, cobs weight ratio), development of leaf (leaf area index, leaf area and leaf age) and light absorption (such as light interception, light extinction coefficient and light use efficiency). At these field experiments, to which two hybrids Arsenal and Agadir (maturity group "early") and two hybrids Banguy and Attribut ("middle early") were analysed. In the two-factorial field experiments two devices (ceptometer and LAI-2000) were used to measure the light interception. The leaf area index we obtained from measurement with the LAI-2000 were valued by the leaf area index of individual leafs measured by hand.

The hybrids Arsenal and Banguy were characterised by their higher light use efficiency, large leaf area index and higher light interception. These properties seem to be responsible for the higher maize yield. The higher Plant density of 10 plant per sqm for the four varieties compared to 8 plant per sqm resulted in no increase of yield and worse qualities in 1998. The difference between the maximum value of leaf area index of both methods was smaller than 14 %.

Keywords:
light inerception, leaf area index, plant density, energy concentration

Zusammenfassung

Im nordostdeutschen Land ist die Zunahme des Ertrages und die Verbesserung der Qualität des Maises eine Folge von Licht, Temperatur und der Länge der Vegetationsperiode. Eine gute Belichtung durch blattreichere Sorten und Standort angepasste Bestandesdichte ist wichtige Voraussetzung für die gute Ertragsleistung des Silomaises.

Am Standort Berge (nordostdeutsches Tiefland) sind in den Jahren 1997 und 1998 vier Landessortenversuche (Brandenburg) und zwei Parzellenversuche mit verschiedenen Silomaissorten und Bestandsdichten in die Untersuchungen zum Ertragsniveau, zur Futterqualität und zum Einfluss des Faktors Licht auf die Ertragsbildung bei Silomais einbezogen worden. Es handelte sich im Landessortenversuch um Untersuchungen in den Silomaissortimenten der Reifegruppe "früh" mit 28 Sorten und der Reifegruppe "mittelfrüh" mit 33 Sorten. In ergänzenden Parzellenversuchen ging es um detaillierte Untersuchungen zur Lichtinterzeption und des Blattflächenindexes in Abhängigkeit vom Wuchstyp der Maissorten sowie von der Bestandsdichte.

Am Beginn der Untersuchungen standen die Sortenunterschiede bei den Merkmalen Gesamtertrag, Futterqualität (wie Trockensubstanzgehalt, Energiedichte und Stärkegehalt) und Lichtinterzeption im Mittelpunkt. Darauf aufbauend konzentrierten sich die Untersuchungen auf den Einfluss von Sorte und Bestandsdichte auf die vor allem auf den Ertragsparameter Trockenmassebildung in unterschiedlichen Wuchsabschnitten der Maispflanze, Kolbenanteil am Trockenmasseertrag, die Blattflächen, den Blattflächenindex, die Lebensdauer der Blätter und die Lichtaufnahme [wie die Lichtinterzeption, den Lichtextinktionskoeffizienten und die Lichtnutzungseffizienz]. Dazu wurden im Jahre 1998 zwei Parzellenversuche mit je zwei Sorten der Reifegruppen "früh" (Arsenal und Agadir) und "mittelfrüh" (Banguy und Attribut) angelegt. In den zweifaktoriellen Parzellenversuchen wurden bei der Messung der Lichtinterzeption zwei Messgeräte (PhAR-Sensor und LAI-2000) verwendet. Für die Messung des Blattflächenindexes wurde ebenfalls das Messgerät LAI-2000 verwendet. Der Blattflächenindex wurde mit den Ergebnissen aus der manuellen Messung der einzelnen Blätter verglichen.

Die Sorten Arsenal und Banguy zeichneten sich durch die höhere Lichtnutzungseffizienz, den größeren Blattflächenindex und die größere Lichtinterzeption aus, was als Grund für den höheren Ertrag angesehen werden kann. Im Jahre 1998 führte die höhere Bestandesdichte von 10 Pflanzen pro qm im Vergleich zu 8 Pflanzen pro qm unter den herrschenden Standortverhältnissen zu keiner Ertragsüberlegenheit und es kam zu schlechteren Qualitätseigenschaften der vier Sorten. Der Unterschied zwischen den Werten des Blattflächenindexes der beiden Messmethoden bei Erreichen des maximalen Blattflächenindexes war kleiner als 14 %.

Schlagwörter:
Lichtinterzeption, Blattflächenindex, Bestandesdichte, Energiedichte


Seiten: [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42] [43] [44] [45] [46] [47] [48] [49] [50] [51] [52] [53] [54] [55] [56] [57] [58] [59] [60] [61] [62] [63] [64] [65] [66] [67] [68] [69] [70] [71] [72] [73] [74] [76] [77] [78] [79] [80] [81] [82] [83] [84] [85] [86] [87] [88] [89] [90] [91] [92] [93] [94] [95] [96] [97] [102] [103] [104] [105] [106] [107] [108] [109] [110] [111] [112] [113] [114] [115] [116]

Inhaltsverzeichnis

TitelseiteEinfluss von Blattstellung und Bestandesdichte auf Ertrag, Qualität, Lichtaufnahme und Blattflächenindex bei Silomaissorten verschiedenen Wuchstyps
Abkürzungsverzeichnis Erklärung der verwendeten Abkürzungen
1 Einleitung und Zielstellung
2 Literaturübersicht
2.1Sorten
2.1.1Reifegruppen
2.1.2Blattstellung
2.1.3Blattflächenindex
2.2Bestandesdichte
2.3Lichtaufnahme
2.4Futterqualität
2.5Methoden zur Bestimmung von Lichtinterzeption und Blattflächenindex
3 Standort, Material und Methoden
3.1Standortbeschreibung
3.2Versuchsbeschreibung
3.2.1Landessortenversuche Brandenburg
3.2.2Versuche zum Einfluss von Sorte und Bestandesdichte
3.3Messung von Lichtinterzeption und Blattflächenindex
3.4Statistische Auswertung
4 Ergebnisse
4.1Trockenmasseerträge und Trockensubstanzgehalte
4.1.1Landessortenversuche
4.1.2Trockenmasseertrag und Trockensubstanzgehalt in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte
4.1.3Zwischenernten während des Maiswachstums (Zuwachsverlauf)
4.1.3.1Trockenmasseertrag und Trockensubstanzgehalt der Gesamtpflanze
4.1.3.2Blattstellung (Blattwinkel) während des Maiswachstums
4.2Futterqualität und Energieertrag
4.2.1Futterqualität und Energieertrag (Landessortenversuche)
4.2.2Futterqualität und Energieertrag in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte
4.3Lichtaufnahme in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte
4.3.1Lichtinterzeption
4.3.2Lichtextinktionskoeffizient
4.3.3Aufgenommene Lichtenergie und Lichtnutzungseffizienz
4.4Blattflächenindex in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte
4.4.1Blattflächenindex der Gesamtpflanze
4.4.2Blattflächenindex in unterschiedlicher Pflanzenhöhe
4.4.3Blattfläche der einzelnen Blätter und Lebensdauer des Einzelblattes
4.5Methoden zur Bestimmung von Lichtinterzeption und Blattflächenindex
4.5.1Lichtinterzeption
4.5.2Blattflächenindex
5 Diskussion
5.1Landessortenversuche
5.2Einfluss von Sorte und Bestandesdichte auf Ertrag, Futterqualität und Lichtaufnahme
5.3Messmethoden zur Bestimmung von Lichtinterzeption und Blattflächenindex
5.3.1Bestimmung der Lichtinterzeption
5.3.2Bestimmung des Blattflächenindexes
6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
Bibliographie Literaturverzeichnis
Anhang A
Lebenslauf
Selbständigkeitserklärung
Danksagung

Tabellenverzeichnis

Tab. 1: Anbau, Ertrag (Grünmasse) und Erzeugung von Silomais in europäschen Ländern (Vergleich der Mittelwerte 1996-1998)
Tab. 2: Mittelwerte der jährlichen Sonnenscheindauer (1996 bis 1998) in ausgewählten europäischen und lateinamerikanischen Ländern
Tab. 3: Langjähriges Monatsmittel und Jahresmittel von Globalstrahlung und Sonnenscheindauer in Mexiko und Potsdam (Brandenburg)
Tab. 4: Kurzcharakteristik des Versuchsstandortes Berge
Tab. 5: Sonnenscheindauer und Globalstrahlung für den Versuchsstandort Berge
Tab. 6: Silomaissorten (Reifegruppe ,,früh’’) im Landessortenversuch Brandenburg am Standort Berge in den Jahren 1997 und 1998
Tab. 7: Silomaissorten (Reifegruppe ,,mittelfrüh’’) im Landessortenversuch Brandenburg am Standort Berge in den Jahren 1997 und 1998
Tab. 8: Versuchsstruktur, Versuchsfaktoren, Pflegearbeiten, Düngung, Nährstoffversorgung und Erntetermine der Landessortenversuche Brandenburg am Standort Berge in den Jahren 1997 und 1998
Tab. 9: Prüfmerkmale, Messmethoden und Messtermine in den Landessortenversuchen(Versuche 1 bis 4) am Standort Berge in den Jahren 1997 und 1998
Tab. 10: Versuchsanstellung, Düngung und Erntetermine in den zweifaktoriellen Versuchen (I und II) am Standort Berge im Jahre 1998
Tab. 11: Prüfmerkmale und Messmethoden der Parzellenversuche I und II im Jahre 1998
Tab. 11: Prüfmerkmale und Messmethoden der Versuche I und II im Jahre 1998 (Fortsetzung)
Tab. 12: Trockenmasseertrag und Trockensubstanzgehalt von Silomaissorten der Reifegruppe „früh“ (Landessortenversuche Brandenburg, Standort Berge)
Tab. 13: Trockenmasseertrag und Trockensubstanzgehalt von Sorten der Reifegruppe „mittelfrüh“ (Landessortenversuche Brandenburg, Standort Berge)
Tab.14: Trockenmasseerträge (dt ha-1) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 15: Trockensubstanzgehalt (%) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 16: Mittlerer Blattwinkel nach voller Blattentwicklung in unterschiedlichen Wuchsabschnitten in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte (27. Juli 1998, BBCH-Stadium 71)
Tab. 17: Qualitätsparameter von Silomaissorten der Reifegruppe ,,früh’’ nach NIRS-Analyse im Jahre 1997 (Landessortenversuche Brandenburg, Standort Berge)
Tab. 18: Qualitätsparameter von Silomaissorten der Reifegruppe ,,früh’’ nach NIRS-Analyse im Jahre 1998 (Landessortenversuche Brandenburg, Standort Berge)
Tab. 19: Qualitätsparameter von Silomaissorten der Reifegruppe ,,mittelfrüh’’ nach NIRS-Analyse im Jahre 1997 (Landessortenversuche Brandenburg am Standort Berge)
Tab. 20: Qualitätsparameter von Silomaissorten der Reifegruppe ,,mittelfrüh’’ nach NIRS-Analyse im Jahre 1998 (Landessortenversuche Brandenburg, Standort Berge)
Tab. 21: Energiedichte (MJ NEL kg-1TM) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 22: Energieertrag (GJ NEL ha-1) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 23: Stärkegehalt (%) des Kolbens in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 24: Rohfasergehalt (%) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 25: Rohproteingehalt (%) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 26: Kolbenanteil am Trockenmasseertrag, Kolbenansatzhöhe und Pflanzenhöhe in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte zur Ernte im Jahre 1998
Tab. 27: Lichtinterzeption (%) in Abhängigkeit von der Sorte (Reifegruppe ,,früh’’, Landessortenversuche Brandenburg) am 20.07.1997 bzw. 27.07.1998 (BBCH-Stadium 68)
Tab. 28: Lichtinterzeption (%) in Abhängigkeit von der Sorte (Reifegruppe ,,mittelfrüh’’, Landessortenversuche Brandenburg) am 27.07. 1997 bzw. 01.08. 1998 (BBCH-Stadium 68)
Tab. 29: Lichtinterzeption (%) der Gesamtpflanze und der verschiedenen Abschnitte der Maispflanzen in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte am 20.07.1998 (Reifegruppe ,,früh“) bzw. 03.08.1998 (Reifegruppe ,,mittelfrüh“)
Tab. 30: Lichtextinktionskoeffizient k vor bzw. nach Erreichen des maximalen Blattflächenindexes (BFImax) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 31: Lichtinterzeption, aufgenommene Lichtenergie und Lichtnutzungseffizienz (LUE) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 32: Blattflächenindex nach manueller Messung (BFIman) sowie nach Messgerät LAI 2000 (BFIlai) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte in den Jahren 1997 und 1998
Tab. 33: Blattflächenindex (BFIlai) in unterschiedlichen Wuchsabschnitten in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte (Versuch I, Reifegruppe ,,früh’’)
Tab. 34: Blattflächenindex in unterschiedlichen Wuchsabschnitten in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte (Versuch II, Reifegruppe „mittelfrüh“)
Tab. 35: Blattfläche (cm2) der einzelnen Blätter in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 36: Lebensdauer (Tage) der einzelnen Blätter in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Tab. 37: Korrelationskoeffizient r zwischen verschiedenen Messwerten für die Lichtinterzeption (LIzw, LIin und LIlai) in Abhängigkeit von der Sorte während des Hauptwachstums vom 11. Juni - 24. August 1998
Tab. 38: Korrelationskoeffizient r zwischen Trockenmasse (TM) und den Messwerten für die Lichtinterzeption (LIzw , LIin und LIlai) in Abhängigkeit von der Sorte im Jahre 1998
Tab. 39: Korrelationskoeffizient r zwischen Trockenmasse (TM), BFIman und BFIlai bei den Sorten während der Hauptwachstumsphase im Jahre 1998
Tab. A1: Nmin-Untersuchung (29. April 1998, Standort Berge)
Tab. A2: Faktor b1 zur Berechnung der Blattfläche für die Sorten während des Maiwachstums im Jahre 1998 nach der Schätzformel
Tab. A2 (Fortsetzung): Faktor b1 zur Berechnung der Blattfläche für die Sorten während des Maiswachstums im Jahre 1998 nach der Schätzformel
Tab. A3: Zuwachsraten an Trockenmasse (dt ha-1 Tag-1) in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 im Jahre 1998
Tab. A4: Trockenmasseertrag (dt ha-1) zur Zwischenernte in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 während des Maiswachtums im Jahre 1998
Tab. A5: Aufgenommene Lichtenergie (MJ m-2 PhAR) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte während der Vegetationszeit im Jahre 1998
Tab. A6: Kolbenanteil (%) in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 von Beginn der generativen Entwicklung bis zur Maiserte im Jahre 1998
Tab. A7: Trockensubstanzgehalt (%) in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 während des Maiswachstums im Jahre 1998
Tab. A8: Trockenmasse (dt ha-1) verschiedener Teile der Maispflanze in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 von Beginn der generativen Entwicklung bis zur Ernte im Jahre 1998
Tab. A9: Mittlere Blattwinkel (Grad) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Bereich von Stängelbasis bis Rispenspitze von Beginn der generativen Entwicklung bis zur Ernte im Jahre 1998
Tab. A10: Blattflächenindex (BFIman) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte während des Maiswachstums im Jahre 1998
Tab. A11: Trockensubstanzgehalt (%) in verschiedenen Wuchsabschnitten der Maipflanze in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 während der Kolbenausbildung im Jahre 1998
Tab. A12: Lichtnutzungseffizienz LUE (g MJ-1) in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 im Jahre 1998
Tab. A13: Lichtinterzeption (%) zwischen den Maisreihen in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte während des Maiswachstums im Jahre 1998
Tab. A14: Lichtinterzeption (%) innerhalb der Maisreihen in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Flächenentwicklung 1991-1998 in Deutschland bei Silomais im Vergleich zur Ertragsentwicklung
Abb. 2: Jährliche Energiezufuhr der Sonne auf 1m² Erdoberfläche (MJ m-²) und durchschnittliche Sonnenscheindauer (Stunden Jahr-1)
Abb. 3: Monatswerte der Globalstrahlung (MJ m-2) in Mitteleuropa für Juli 1994
Abb. 4: Messgerät LAI-2000 zur Bestimmung von Lichtinterzeption und Blattflächenindex
Abb. 5: Klima- und Witterungsverläufe am Standort Berge in den Jahren 1997 und 1998
Abb. 6: Probenahme bei Silomais zur Ermittlung des Futterwertes nach Ganzpflanzen- und NIRS-Analyse (Quelle: Naether et al. 1998)
Abb. 7: Einzelne Blätter der Maispflanze, je Blatt gemessene Länge L und Breite B zur Schätzung des Faktors b1 und Schätzformel für den Faktor b1
Abb. 8: Trockenmassebildung und Trockensubstanzgehalt in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 während des Maiswachstums im Jahre 1998
Abb. 9: Tägliche Zuwachsraten der Trockenmasse in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m² im Jahre 1998
Abb. 10: Relative Verteilung der Trockenmasse innerhalb der Maispflanze in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 von Blühbeginn bis Ernte im Jahre 1998 (Gesamttrockenmasse der Sorten zum jeweiligen Messtermin = 100%)
Abb. 11: Trockensubstanzgehalt in unterschiedlicher Bestandeshöhe in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 während der Kolbenausbildung im Jahre 1998
Abb. 12: Veränderung des mittleren Blattwinkels während des Maiswachstums in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Abb. 13: Entwicklung von Kolbenerträgen und Kolbenanteilen in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 im Jahre 1998
Abb. 14: Zwischen den Maisreihen gemessene Lichtinterzeption in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998 (Ceptometer-Messungen)
Abb. 15: Tägliche Lichtaufnahmerate (MJ m-2 Tag-1) während des Maiswachstums
Abb. 16: Lichtnutzungseffizienz (LUE) während des Maiswachstums in Abhängigkeit von der Sorte bei einer Bestandesdichte von 8 Pflanzen m-2 im Jahre 1998
Abb. 17: Blattflächenindex während des Maiswachstums (BFIman) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998
Abb. 18: Blattflächenindex nach Messung mit Messgerät LAI-2000 (BFIlai) in Abhängigkeit von Sorte und Bestandesdichte im Jahre 1998 (Arsenal(8) = Arsenal mit 8 Pflanzen m-2)
Abb. 19: Lichtinterzeption der Maissorten nach verschiedenen Messmethoden während der Blattentwicklung im Jahre 1998
Abb. 20: Blattflächenindex nach Messgerät LAI-2000 (BFIlai) und manueller Messung (BFIman) in Abhängigkeit von der Sorte im Jahre 1998 (Bezugsbasis: BFIman = 100 %)
Abb. 21: Beziehung zwischen Blattflächenindex (BFIlai) und Trockenmasseertrag in Abhängigkeit von der Sorte im Jahre 1998
Abb. 22: Beziehung zwischen Lichtinterzeption (LIzw) und Trockenmasseertrag in Abhängigkeit von der Sorte im Jahre 1998
Abb. A1: Maissorten verschiedenen Wuchstyps
Abb. A2: Flächenentwicklung 1961-1998 in Deutschland bei Körnermais im Vergleich mit der Ertragsentwicklung bei Mais
Abb. A3: Globalstrahlung im Jahre 1998 in Prozent des Mittelwertes der Jahre 1981-1995
Abb. A4: Sonnenscheindauer im Jahre 1998 in Prozent des Mittelwertes der Jahre 1961-1990

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Apr 6 13:17:05 2001