Weichert, Wilko : Fokal segmentale Glomerulosklerose und juxtaglomerulärer Apparat der hypertensiven “fawn-hooded“ Ratte

24

Kapitel 2. Zielsetzung der Arbeit

Ein Ziel dieser Arbeit war es, die histomorphologischen Schäden, die sich bei den FHH-Ratten unterschiedlichen Alters entwickeln, qualitativ und quantitativ zu bewerten. Hierbei sollten vor allem die glomerulären Schädigungen unterschiedlichen Ausmaßes präzise dokumentiert werden. Zusätzlich sollte die Frage geklärt werden, ob ähnlich der humanen FSGS auch bei der FSGS der FHH-Ratte Verschiebungen in der Expression und Einlagerung von Kollagenen am Glomerulum und im Tubulussystem zu beobachten sind. Des weiteren sollte das renale Gefäßsystem der FHH-Ratten unterschiedlichen Alters einer genauen histomorphologischen Untersuchung unterzogen werden, da Veränderungen der vaskulären Architektur möglicherweise an der Entstehung der FSGS bei der FHH-Ratte mitwirken.

Das zweite zentrale Anliegen dieser Arbeit war, den JGA der FHH-Ratte einer genaueren Analyse zu unterziehen, mit Hinblick auf die Frage, ob sich Hinweise zur Entstehung des glomerulären und systemischen Hypertonus der FHH-Ratten und damit zur Pathogenese der FSGS ergeben. Hierzu sollten die Expressionsmuster zweier in der Regulation der JGA-Funktion wichtiger Enzymsysteme, der NOS1 und der COX-2, untersucht werden. Weiterhin sollten die Ergebnisse in Zusammenhang gebracht werden mit der ebenfalls untersuchten Expression von Renin am JGA und der Expression des wichtigsten Salztransporters an der MD, des NKCC2. Zu diesem Zweck wurden zum einen 8 Wochen junge FHH-Ratten verwendet, da man davon ausgehen konnte, dass in diesem Alter noch keine massive renale Schädigung vorliegt, zum anderen wurden 16 Wochen alte FHH-Ratten verwendet, bei denen das Vorhandensein einer FSGS bereits gezeigt werden konnte. Als Kontrollen dienten FHL-Ratten, da diese genetisch mit der FHH-Ratte verwandt sind, sie aber keinen glomerulären Hypertonus und keine FSGS entwickeln.

Anschließend sollte die Frage beantwortet werden, ob mögliche Veränderungen in der JGA-Signalkaskade zeitlich gesehen vor und/oder nach Schädigungszeichen an der Niere vorliegen und ob ein Zusammenhang bestehen könnte. Diskutiert werden sollte außerdem die Frage, ob sich aus den Ergebnissen mögliche Hinweise ergeben, die eine Beteiligung des JGA bei der Entstehung der menschlichen FSGS vermuten lassen würden.

Daneben stellte sich die Frage, ob sich weitere Erkenntnisse zu möglichen Interaktionen von NOS1, COX-2 und Renin an der MD gewinnen lassen würden, um einen weiteren kleinen Mosaikstein zum Verständnis der JGA-Funktion hinzufügen zu können.


© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Fri Mar 1 15:59:09 2002