Wolf,, Susanne: Neurodegeneration und Neuroprotektion - ein Dialog zwischen Immunsystem und Gehirn auf Zellebene

12

Kapitel 2. Hypothesen

  1. MBP spezifische T Zellen können die Mikrogliazellen stärker aktivieren als unspezifisch aktivierte T Zellen.
  2. Th1 Zellen können Mikrogliazellen stärker aktivieren als Th2 Zellen. Beide Zellen können jedoch die kostimulatorischen Moleküle B7-1 und B7-2 modulieren.
  3. Die Modulation der kostimulatorischen Moleküle B7-1 und B7-2 ist von der Antigenspezifität der T Zellen abhängig. ZNS-spezifische T Zellen (MBP) können B7-1 und B7-2 in stärkerem Maße modulieren als nicht ZNS-spezifische T Zellen (OVA).
  4. Th2 Zellen haben ein höheres Potential als Th1 Zellen, nach einer Verletzung von Hirngewebe den Sekundärschaden zu verhindern.
  5. Die Neuroprotektion durch die T Zellen nach einem Primärschaden des ZNS hängt von der Antigenspezifität der T Zellen ab. Der Aktivierungsstatus spielt eine untergeordnete Rolle.

© Die inhaltliche Zusammenstellung und Aufmachung dieser Publikation sowie die elektronische Verarbeitung sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung. Das gilt insbesondere für die Vervielfältigung, die Bearbeitung und Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme.

DiML DTD Version 2.0
Zertifizierter Dokumentenserver
der Humboldt-Universität zu Berlin
HTML - Version erstellt am:
Tue Oct 1 15:50:06 2002