edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Post- oder Preprint

Publikationsart: Buchkapitel / Aufsatz in einem Sammelband
Autor(en): Olaf L. Müller
Titel: Ich weiß nicht, was soll es bedeuten? – Schützenhilfe für Schlicks Verifikationsprinzip
Erschienen in: Moritz Schlick. Die Rostocker Jahre und ihr Einfluss auf die Wiener Zeit. Schlickiana, Band 6
S. 225-270
Herausgeber: Fynn Ole Engler; Mathias Iven
Verlag: Leipziger Universitätsverlag
http://www.univerlag-leipzig.de/
Erscheinungsort: Leipzig
ISBN: 978-3-86583-679-3
Erstveröffentlichung: 01.07.2013
Einreichung: 18.05.2012
Veröffentlichung auf edoc: 26.10.2013
Anmerkung: Dieser elektronische Text wird hier nicht exakt in der Form wiedergeben, in der er auf Papier erschienen ist. Obwohl er sich in Layout und Paginierung von der Druckfassung unterscheidet, hat sich am Wortlaut des Aufsatzes nichts geändert.
Status: published
not_reviewed
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100213159)
Fachgebiet(e): Philosophie ; Sprachwissenschaft, Linguistik
Schlagwörter (ger): Sprachphilosophie, Bedeutung, Unsinn, Sinn, Sinnkriterium, Verifikation, Falsifikation, Wiener Kreis, Moritz Schlick
Schlagwörter (eng): Philosophy of language, meaning, nonsense, sense, criterion of meaning, verification, falsification, Vienna Circle, Moritz Schlick
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen. Bestellung als gedruckte und gebundene Version bei epubli.de, Ausführung der Bestellung erst nach Bestätigung auf den epubli.de-Seiten

Abstract (ger):
Kein Hahn kräht mehr nach dem Verifikationsprinzip, das Moritz Schlick zusammen mit seinen Mitstreitern des Wiener Kreises verfochten hat. Seit einem halben Jahrhundert gilt das Prinzip als philosophisch erledigt; doch Totgesagte leben länger. Ich formuliere eine Fassung des Prinzips, die auch unter den Bedingungen der Nachkriegs-Philosophie verteidigt werden kann: Jeder sinnvolle Satz muss im Prinzip empirisch überprüft werden können. Je nach Situation verlangt das Prinzip die unterschiedlichsten Formulierungen; es wäre verfehlt, es ein für allemal zu fixieren. Anhand einer Serie von Beispielen (die z.T. aus Schlicks Schriften stammen) demonstriere ich, welche guten Dienste das Prinzip leistet. Erstens dient es dazu, intellektuelle Hochstapelei aus dem Spiel zu werfen und von sinnvollen Aussagen zu unterscheiden. Nun gibt es Sätze, an deren Sinn wir nicht gern rütteln lassen wollen, selbst wenn zunächst nicht klar ist, wie sie sich überprüfen lassen sollen. Das legt einen zweiten Einsatz des Prinzips nahe: Wir sind in diesem Fall aufgerufen, mehr Mühe in den scheinbar unüberprüfbaren Satz zu investieren, ihn besser zu explizieren und dabei doch noch einen Weg zu seiner Überprüfung freizuschaufeln. Bei dieser Übung kann sich sogar unser Überprüfungsbegriff verändern (und damit auch der Gehalt des Verifikationsprinzips selbst). Insgesamt sollten wir den Überprüfungsbegriff so fassen, dass laut Prinzip nicht zuviele wichtige Sätze sinnlos erscheinen. In einer aufklärerischen Ethik des klaren Redens, Meinens und Fragens kommt es darauf an, die gegenläufigen Denkbewegungen auszutarieren, in die wir beim verifikationalistischen Philosophieren gezogen werden. Was das heißt, führe ich anhand vermeintlich sinnloser Sätze aus der Raum/Zeit-Philosophie vor. Am Ende des Aufsatzes bringe ich einige Beispiele ausgemachten Unsinns.
Abstract (eng):
Moritz Schlick's principle of verification may seem outdated, but it is not. I try to formulate a version of the principle which can be defended nowadays. Any meaningful sentence must be open to empirical investigation, at least in certain idealized conditions. The exact formulation of the principle should not be fixed once and forever; rather, it ought to be adjusted to the sentence we are interested in. The principle serves two different goals. First, it helps us defend ourselves against intellectual dishonesty; unverifiability is a sign of nonsense. However, there are – important – sentences whose meaningfulness we do not wish to cast into doubt, even though we might not yet see a way towards their verification or falsification. This leads to the second goal which the principle helps us achieve: We have to work with the sentence in question until we find a way to determine its truth value. In the course of this exercise we enhance our understanding of the sentence; in the same vein, we may even enhance our understanding of what verification and falsification really is. I illustrate this with a number of examples drawn from Schlick's writings.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 22 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 1 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 65 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Dec
14
Jan
15
Feb
15
Mar
15
Apr
15
May
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Monat Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Dec
14
Jan
15
Feb
15
Mar
15
Apr
15
May
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Sep
15
Oct
15
Nov
15
Dec
15
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Startseite 22 10 6 2 3 2 2 7 2 4 1 5 7 3 8 8 5 3 8 1 4 4 3 3 4 7 2 4 5 7 7 6 5 3 7 7 3 12 5
PDF 33 37 42 28 15 24 33 1 16 31 25 29 35 35 38 31 29 43 36 32 27 27 39 36 71 69 65 59 38 35 29 23 26 26 11 10 23 10 24

Gesamtzahl der Zugriffe seit Dec 2013:

  • Startseite – 207 (5.31 pro Monat)
  • PDF – 1241 (31.82 pro Monat)
 
 
Generiert am 27.03.2017, 06:49:00