edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Katrin Mühlenfeld
Titel: Untersuchungen zur Biotransformation und Toxizität mit der Hepatomzellinie Hep G2 im Vergleich zu Primärkulturen der Wistarratte
Gutachter: A. Baumann; A. Langner; H.-H. Borchert
Erscheinungsdatum: 30.11.1999
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10037637)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-1008840)
Fachgebiet(e): Chemie
Schlagwörter (ger): Apoptose, Hep G2-Zellen, Cytochrom P450, Zytotoxizität
Schlagwörter (eng): apoptosis, Hep G2 cells, cytochrome P450, cytotoxicity
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I
Zitationshinweis: Mühlenfeld, Katrin: Untersuchungen zur Biotransformation und Toxizität mit der Hepatomzellinie Hep G2 im Vergleich zu Primärkulturen der Wistarratte; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I , publiziert am 30.11.1999, urn:nbn:de:kobv:11-1008840
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die vorliegende Arbeit hatte die Aufgabe, die humane Hepatomzellinie Hep G2 hinsichtlich ihrer Biotransformationskapazität zu charakterisieren, um Aussagen über ihre Eignung als in vitro-Testsystem treffen zu können. Dazu wurden die Aktivitäten und die Induzierbarkeit von unterschiedlichen Cytochrom P450 Isoenzymen (CYP) bestimmt und mit Aktivitäten von isolierten Hepatozyten der Wistarratte verglichen. Als Vertreter der Phase II-Reaktionen wurde die Konjugierung von p-Nitrophenol untersucht. Hep G2-Zellen enthielten detektierbare CYP 1 A1 und 2-Aktivitäten, was mit Hilfe des 7-Ethoxyresorufin- und des 7-Ethoxycoumarin-Assays festgestellt werden konnte. Die Enzymaktivitäten waren durch 3-Methylcholanthren und Phenobarbital induzierbar. Die Umsatzraten waren höher als in Monolayerkulturen von Rattenhepatozyten. Die Umsatzraten der Azoreduktion von 4-(N,N-Dimethylamino)azobenzen waren in Hep G2-Zellen ebenfalls höher als in Hepatozyten der Wistarratte. Hep G2-Zellen zeigten sich hinsichtlich der Demethylierung von Aminophenazon, katalysiert durch CYP 3A1 und 2, und der Konjugierung von p-Nitrophenol den Rattenhepatozyten unterlegen. Die Konjugierung war durch 3-Methylcholanthren und Phenobarbital induzierbar. Des weiteren wurde die Biotransformation von 3 potentiellen Arzneistoffen in Hep G2-Kulturen untersucht. Dabei handelte es sich um AWD 100-041(3-(2-Mercaptoethyl)chinazolin-2, 4(1H,3H)-dion), AR 12463 (5-Piperidino-7-[N-pentyl-N (ß-hydroxyethyl)]amino-s-triazolo(1,5a)-pyrimidin) und dem Lipoxygenaseinhibitor FLM 5011(2-Hydroxy-5-methyllaurophenon -oxim). In allen drei Fällen wurden zwar die gleichen Hauptmetaboliten wie in Rattenhepatozyten gebildet, die Umsatzraten waren aber wesentlich geringer. Um die Toxizität dieser drei Verbindungen und die von Solanum lycopersicon- Mazeraten zu untersuchen, wurde der Proteingehalt und der DNA-Gehalt mit Hilfe von Amidoschwarz bzw. bisBenzimid der Kulturen bestimmt. Membranschäden wurden durch den LDH Cytotoxicity Test von Boehringer Mannheim detektiert. Unter anderem konnte gezeigt werden, daß die Toxizität von FLM 5011 in Hep G2-Zellen auf die Induktion apoptotischer Prozesse zurückzuführen ist, welche durch die sinkende Konzentration von 5(S)-Hydroxyeikosatetraensäure in der Zelle ausgelöst wird. Insgesamt stellen Hep G2-Zellen ein brauchbares in vitro-Modell für Biotransformations- und Zytotoxizitätsuntersuchungen dar.
Abstract (eng):
This investigations had the intention to characterise the capacity of biotransformation of the human hepatoblastoma- derived cell line Hep G2 and to draw conclusions about its suitability as in vitro-model. The enzyme activities and inducabilities of cytochrome P450 isoenzymes (CYP) as phase I reactions were measured and compared with the activity of monolayer primary cultures of rat hepatocytes. As a phase II-reaction the conjugation of p-nitrophenol was examined. Hep G2 contained detectable activities of CYP 1A1 and 2 measured by the 7-ethoxyresorufin assay and the 7-ethoxycoumarin assay and which were inducable by 3-methylcholanthrene and phenobarbitone. The turnover was higher than in rat hepatocytes. Also reductive activities, detected by the azoreduction of 4-(N,N-dimethylamino)- azobenzene, had a higher level than rat hepatocytes. Hep G2 cells were inferior compared to rat hepatocytes concerning the demethylation of aminophenazone catalysed by CYP 3A1 and 2 and the conjugation of p-nitrophenol. The latter was highly inducable by phenobarbitone. The biotransformation of the three active substances AWD 100-041 (3-(2-mercaptoethyl) chinazoline-2,4(1H,3H)-dione), AR 12463(5-piperidino-7-[N- pntyl-N (ß-hydroxyethyl)]amino-s-triazolo[1,5a)-pyrimidin) and the lipoxygenase-inhibitor FLM 5011(2-hydroxy-5- methyllaurophenone-oxim) in Hep G2 cell were also examined. In all cases the major metabolites were the same as in rat hepatocytes but the turnover was much lower than in rat hepatocytes. To study the toxicity of these three compounds and of Solanum lycopersicon mazerates the protein and the DNA content of the Hep G2 cultures were measured with amido black and bisbenzimid respectively. Membrane damages were detected by the LDH Cytotoxicity Test of Boehringer Mannheim. It could be proved that the toxicity of FLM 5011 is due to apoptotic activities aroused by the down regulation of 5-(S)hydroxyeicosatetraenoic acid. Hep G2 cells are a useful model for assessing the metabolism and toxicity of xenobiotics.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 4 Zugriffe HTML: 80 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 46 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 68 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 84 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 107 Zugriffe PDF: 63 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 68 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 63 Zugriffe PDF: 58 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 71 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 59 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 46 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe HTML: 69 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe HTML: 62 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 88 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 51 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 66 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 58 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe HTML: 44 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 46 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 64 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 90 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 121 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 71 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe HTML: 81 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 89 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe HTML: 76 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 70 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 86 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe HTML: 60 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe HTML: 61 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 100 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 4 1 6 3 3 3 1 11 2 1 3 8     6 2 5 4 1 2 2 3   3 1 3 3 1   1   2 2     4 4
HTML 80 46 68 84 107 68 63 45 71 59 52 46 69 62 88 49 49 51 52 66 53 58 44 46 64 90 121 71 81 89 76 70 86 60 61 57 100
PDF 39 31 57 54 63 36 58 52 49 46 37 34 28 27 40 25 60 37 40 36 43 43 37 32 23 37 25 22 45 38 28 32 34 32 36 39 39

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 95 (2.57 pro Monat)
  • HTML – 2502 (67.62 pro Monat)
  • PDF – 1434 (38.76 pro Monat)
 
 
Generiert am 23.10.2014, 16:13:33