edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Anke Bierlich
Titel: Fehlbildungen und Hinweiszeichen bei fetalen Chromosomenanomalien in der pränatalen Ultraschalldiagnostik an der Universitätsfrauenklinik der Charité
Gutachter: Chaoui; Faber; Rempen
Erscheinungsdatum: 29.06.1998
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-1009704)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-1009718)
Fachgebiet(e): Medizin
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Bierlich, Anke: Fehlbildungen und Hinweiszeichen bei fetalen Chromosomenanomalien in der pränatalen Ultraschalldiagnostik an der Universitätsfrauenklinik der Charité Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 29.06.1998, urn:nbn:de:kobv:11-1009720
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Eines der Ziele der pränatalen Diagnostik ist die rechtzeitige Entdeckung von fetalen Erkrankungen und Fehlbildungen. Bei 11-20% der sonographisch diagnostizierten Fehlbildungen liegen chromosomale Aberrationen zugrunde (Holzgreve et al.1990, Gagnon et al.1992). Klinisch relevant sind vor allem die Trisomie 21, Trisomie 18, Trisomie 13, Monosomie X und Triploidie sowie in einigen wenigen Fällen Mosaike und Strukturaberrationen. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, anhand von ausgewerteten Fällen fetaler Chromosomenanomalien die jeweiligen Spektren sonographischer Auffälligkeiten darzustellen. Für die einzelnen Fehlbildungen und Hinweiszeichen sollten die häufigsten zugrundeliegenden Chromosomenstörungen herausgefunden werden. Dazu wurden retrospektiv die Ultraschallbefunde von 118 Feten mit Chromosomenaberrationen analysiert, die in einem Zeitraum von 3,5 Jahren (1994-1997) an der Abteilung "Pränatale Diagnostik und Therapie" der Universitätsfrauenklinik der Charité diagnostiziert wurden. Material und Methoden: Der Zeitpunkt der Diagnose lag zwischen der 11.-38. (Median 20.SSW) Schwangerschaftswoche. Vor der 24.SSW. wurden 80% (94/118) der Fälle erkannt. Bei 60% (71/118) der Schwangeren war ein auffälliger Ultraschallbefund der Grund zur Überweisung an das Perinatalzentrum. 75% der Schwangeren (88/118) waren jünger als 35 Jahre. Neben Fehlbildungen im Bereich des ZNS, des Schädels/Gesichts, des Herzens, des Abdomens, der Nieren und der Extremitäten wurden auch zystische Hygromata colli, intrauterine Wachstumsretardierung und Anomalien des Fruchtwassers und der Plazenta analysiert. Als Hinweiszeichen wurden Anomalien des ZNS (dilatierte Cisterna magna, dilatierte Lateralventrikel, Plexus choroideus-Zysten, Brachycephalie), Nackenödem, Pyelectasie, echogener Darm, singuläre Umbilikalarterie, relativ verkürzter Femur, hypoplastische Mittelphalanx des fünften Fingers und echogener Focus im Herzen untersucht. Ergebnisse und Schlußfolgerungen: Die einzelnen Chromosomenanomalien zeigen jeweils typische Spektren an Fehlbildungen und Hinweiszeichen. Die Bilder der Trisomie 18 und Trisomie 13 überlappen sich, so daß allein mit Hilfe von Ultraschall die Unterscheidung nicht immer möglich ist. Aufgrund der Tatsache, daß die Ursache fetaler Fehlbildungen häufig Chromosomenanomalien sind, sollte die sonographische Diagnose einer Fehlbildung unabhängig vom mütterlichen Alter oder der Schwangerschaftswoche eine Bestimmung des fetalen Chromosomensatzes nach sich ziehen. Anhand der vorliegenden Studie konnte jedoch auch nachgewiesen werden, daß die beschriebenen Hinweiszeichen Marker chromosomaler Anomalien sind, die zur Erhöhung der Sensitivität des Ultraschalls bei der Entdeckung von Chromosomenstörungen beitragen. Damit bestätigt sich die bisher angewandte Vorgehensweise der invasiven Diagnostik bei Vorliegen von mindestens zwei Hinweiszeichen, wobei zukünftig auch Anomalien wie der echogene Focus im Ventrikel des fetalen Herzens, ZNS-Hinweiszeichen, singuläre Umbilikalarterie und die verkürzte Femurlänge einbezogen werden sollen.
Abstract (eng):
One of the objects of prenatal diagnostics is the early detection of fetal illnesses and malformations. About 11-20% of sonographically diagnosed malformations show underlying chromosomal defects. (Holzgreve et al. 1990, Gagnon et al. 1992). Of clinical interest are Trisomy 21, Trisomy 18, Trisomy 13, Monosomy X and Triploidy, in a few cases mosaics and structural aberrations. The aim of this study was to demonstrate typical features of the respective chromosomal aberrations on the basis of analysed cases of fetal chromosomal abnormalities. For the individual malformations and minor anomalies the aim was to find out the most frequent underlying chromosomal defects. Ultrasound findings of 118 affected fetuses were evaluated retrospectively, diagnosed during a period of 3.5 years (1994-1997) at our unit of Prenatal Diagnostics and Therapy, Dept. of Obstetrics and Gynecology Charité. Material and methods: Time of diagnosis was between 11.-38.week (median 20.week). 80% of cases (94/118) were detected before 24 weeks of gestation. Ultrasound findings were indication for referal to our centre in 60% of cases (71/118). 75% of pregnant woman (88/118) were younger than 35 years. The following structural malformations and pathologic findings were evaluated: malformations of the brain, head/face, the heart, the abdomen, the kidneys, extremities, cystic hygromata, intrauterine growth retardation and abnormalities of amnion fluid and placenta. Furthermore we studied the following markers: anomalies of the brain (dilated Cisterna magna and lateral ventricles, choroid plexus cysts, brachycephaly), nuchal thickening, pyelectasis, echogenic bowel, singular umbilical artery, relatively short femur, hypoplastic middle phalanx of the 5th digit and intracardiac echogenic focus. Results and conclusions: Each chromosomal aberration demonstrates its own sonographical feature of malformations and minor anomalies. Ultrasound findings of Trisomy 18 and Trisomy 13 overlap each other so that by sonography alone the distinction is not always possible. After diagnosing a malformation fetal karyotyping should be offered to the patient, independent of maternal age. On the results of this study we can conclude that the minor anomalies described above contribute to increase the sensitivity of sonography in detecting fetal chromosomal defects. Thus the methodology of applying invasive testing in the presence of at least two minor anomalies is acknowledged, whereby in the future also anomalies like intracardiac echogenic focus, abnormalities of the brain, singular umbilical artery and short femur should be taken into the evaluation.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 3 Zugriffe HTML: 86 Zugriffe PDF: 534 Zugriffe HTML: 97 Zugriffe PDF: 1624 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 75 Zugriffe PDF: 2000 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 98 Zugriffe PDF: 2360 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 143 Zugriffe PDF: 2720 Zugriffe HTML: 132 Zugriffe PDF: 2211 Zugriffe HTML: 166 Zugriffe PDF: 2776 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe HTML: 112 Zugriffe PDF: 879 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 114 Zugriffe PDF: 824 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 121 Zugriffe PDF: 804 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 79 Zugriffe PDF: 734 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 66 Zugriffe PDF: 738 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 670 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 88 Zugriffe PDF: 685 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 91 Zugriffe PDF: 694 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 87 Zugriffe PDF: 587 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 129 Zugriffe PDF: 825 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 105 Zugriffe PDF: 952 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 99 Zugriffe PDF: 493 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 93 Zugriffe PDF: 422 Zugriffe HTML: 86 Zugriffe PDF: 477 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 231 Zugriffe PDF: 540 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 64 Zugriffe PDF: 508 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 316 Zugriffe HTML: 72 Zugriffe PDF: 268 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 83 Zugriffe PDF: 290 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 111 Zugriffe PDF: 268 Zugriffe HTML: 104 Zugriffe PDF: 351 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 151 Zugriffe PDF: 418 Zugriffe HTML: 121 Zugriffe PDF: 305 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 115 Zugriffe PDF: 294 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Startseite 3   4 1 4     15 5 6 7 3 3 2 10 4 2 3 2 5   2 4 1   7 2   1   1
HTML 86 97 75 98 143 132 166 112 114 121 79 66 65 88 91 87 129 105 99 93 86 231 64 52 72 83 111 104 151 121 115
PDF 534 1624 2000 2360 2720 2211 2776 879 824 804 734 738 670 685 694 587 825 952 493 422 477 540 508 316 268 290 268 351 418 305 294

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 97 (3.13 pro Monat)
  • HTML – 3236 (104.39 pro Monat)
  • PDF – 27567 (889.26 pro Monat)
 
 
Generiert am 16.04.2014, 09:19:20