edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Gloria Lange
Titel: Bilanzrecht und Ökonomische Theorie des Rechts - Ansatzpunkte und Überlegungen zum § 249 HGB -
Gutachter: Christian Kirchner; Hans-Peter Schwintowski
Erscheinungsdatum: 02.06.1999
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10011123)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10011133)
Fachgebiet(e): Recht
Schlagwörter (ger): Ökonomische Theorie des Rechts, Bilanztheorien, Neue Institutionenökonomie, Konstitutionenökonomie
Schlagwörter (eng): Economic theory of law accounting theory, New Institutional economics, Constitutional economics
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
Zitationshinweis: Lange, Gloria: Bilanzrecht und Ökonomische Theorie des Rechts - Ansatzpunkte und Überlegungen zum § 249 HGB -; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät , publiziert am 02.06.1999, urn:nbn:de:kobv:11-10011133
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Mit zunehmender Globalisierung wird es für deutsche Unternehmen als notwendig angesehen, deutsches Bilanzrecht zu Gunsten internationaler Regeln aufzugeben, um Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten zu erhalten. Aber ist das deutsche Bilanzrecht tatsächlich schlechter als internationale Bilanzierungsstandards und sollte es demzufolge an diese ange-paßt werden? Zur Beantwortung dieser Fragen wird versucht, die Ökonomische Theorie des Rechts auf Bilanzierungsregeln anzuwenden, wobei § 249 HGB als typisches Beispiel dient. Es wird ein einfaches Unternehmensmodell in einer neo-institutionalistischen Welt eingeführt, dessen Schwerpunkt auf den Finanzierungsbeziehungen der Unternehmung liegt. Es wird unter-schieden zwischen den finanziellen Beziehungen der Anteilseigner, die das Unternehmen gegründet haben, den Beziehungen zwischen gegenwärtigen und potentiellen Anteilseignern und schließlich der Beziehung von Unternehmung und Banken. Während traditionelle Bilanztheorien oder -ansätze nicht einmal geeignet sind, den § 249 HGB in seiner Gesamtheit zu erklären, gelingt es den neueren Ansätze, die Agency Theorie bzw. die Theorie des Marktver-sagens mit Bilanztheorien verbinden, die Funktionen des § 249 HGB in einzelnen finanziellen Beziehungen zu erklären. Jedoch ist keiner dieser Ansätze in der Lage, die Funktionen des § 249 HGB in allen Beziehungen des Modells auf einmal zu erklären. Durch Anwendung der jüngst entwickelten Neuen Institutionenökonomie, die verschiedene Ansätze miteinander verbindet, gelingt es unter besonderer Berücksichtigung der Ökono-mischen Vertragstheorie alle finanziellen Beziehungen in der Unternehmung und zwischen der Unternehmung und den Finanzmärkten als Verträge zu interpretieren. Dadurch erhalten juristisches Denken und Bilanztheorien einen gemeinsamen Nenner. Verschiedene Ansätze können zu einem umfassenden System verknüpft werden, in welchem die Funktionen des § 249 HGB in den verschie-denen finanziellen Beziehungen positiv analysiert werden können. Die positive Analyse beantwortet jedoch nicht die Frage wie Bilanzierungsregeln ausgestaltet sein sollten. An dieser Stelle kann die Konstitu-tionenökonomie das fehlende Bindeglied darstellen. Sie faßt sämtliche Beziehungen als Ergebnis individueller Verträge zwischen Individuen auf. Alle Regeln können dann normativ analysiert werden, indem gefragt wird, ob sich die Betroffenen für oder gegen die Regel ausgesprochen hätten, wenn sie vorher gefragt worden wären. Hätten sie sich für eine Regel entschieden, dann dient diese Regel ihren Interessen. Ist mehr Wissen verfügbar, kann die Befragung wiederholt werden, und das Ergebnis kann sich zugunsten einer besseren Regel ändern. Es wird als ausreichend angesehen, wenn sich die Betroffenen freiwillig auf abstrakte Regeln einigen, wie die Verfassung. Vergleicht man den Gesellschaftsvertrag, den die Unternehmensgründer schließen, mit der Verfassung, läßt sich zeigen, daß Unterneh-mensgründer unter bestimmten Umständen freiwillig bereit wären, sich auf Regeln wie den § 249 HGB zu einigen. Ob die Einigung zustande kommt, hängt davon ab, wie die Unternehmung finanziert werden soll. Daraus kann geschlossen werden, daß die Besonderheiten des deutschen Bilanzrechts, die der § 249 HGB repräsentiert, nicht einfach aufgegeben werden sollten, nur um Forderungen internationaler Märkte zu folgen. Für bestimmte Unternehmen erfüllen deut-sche Bilanzierungsstandards ihren Zweck und sollten für diese als Option erhalten bleiben.
Abstract (eng):
With the world turning into a global village it is generally considered necessary for German companies to abandon German accounting rules in favor of international standards in order to access money markets. But is German accounting law as laid down in the Handelsgesetzbuch (HGB) really inferior to international standards and should it consequently be adjusted to international rules? To answer these questions it is attempted to apply economic theory of law to accounting rules, using § 249 HGB as a typical example. To this purpose a simple business model in a in a neo-institutional world is introduced where the emphasis is put on different kinds of financial relations. A distinction is made between the financial relations between the shareholders that founded the company, the financial relations between new shareholders and the founders of the company and finally the relationship between the company and banks financing the business. Whereas traditional accounting theories or approaches even fail to fully explain the set of rules put down in § 249 HGB, newer approaches combining agency theory and/or the theory of market failure with accounting theory are able to explain the function of § 249 HGB in one financial relation at a time. However, none of these approaches is applicable to all financial relations as depicted in the model. Using new institutional economics, a recently developed theory combining different other approaches in economics, and putting the emphasis on (economic) contract theory, it is possible to understand all financial relations within a company as well as the financial relations between a company and the money markets as contracts. This way legal thinking and newer accounting theories have a common denominator. Different approaches can be combined to form a comprehensive system. Within this system the functions of § 249 HGB in the model´s different financial relations can be positively analyzed. However, positive analysis does not provide the answer to the question of how German accounting rules should be. This is where constitutional economics may provide the missing link. Constitutional economics interpret all kinds of relationships as individual contracts between human beings. Then any given rule can be normatively analyzed by simply asking the people if they would have voted for or against the rule if they had been asked in advance. If they had voted for the rule then the rule is made the way it serves peoples´ interests best. However, if more knowledge is available the questioning can be repeated and the outcome may change in favor of better rules. It is considered sufficient that people voluntarily agree to a rule on a very abstract level, e.g. to the constitution. If the contract the founders of a company have to agree to is compared to the constitution, it can be shown that the founders of the company might under certain circumstances voluntarily agree to the rules as they are laid down in § 249 HGB. If agreement can be reached depends on the financial plans they have for the company. Therefore it can be concluded that specifics of German accounting law as represented in § 249 HGB should not simply be given up to follow the demands of the international money markets. For certain classes of companies German accounting rules serve their purpose and should at least be kept as an option for these companies.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 9 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 63 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 113 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 173 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 121 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 106 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 89 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 98 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe HTML: 40 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 41 Zugriffe PDF: 111 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 20 Zugriffe PDF: 144 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 98 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 62 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 34 Zugriffe PDF: 82 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 80 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 100 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 87 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 114 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 79 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 110 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 81 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 100 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 105 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 9   5   3 2 1 11   2 2 1   3 4 2 1 6 3   2   2 3 2 5 5 5 1 5 1 1 3 2 2 5 1 8
HTML 24 25 19 24 29 21 32 31 43 26 27 27 40 42 41 22 20 22 28 17 34 24 24 16 18 16 15 17 29 27 29 27 24 15 19 13 29 25
PDF 63 57 113 173 121 86 106 89 98 59 67 54 71 76 111 67 144 98 62 61 82 67 80 53 53 71 100 87 114 79 110 81 100 45 72 41 53 105

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 108 (2.84 pro Monat)
  • HTML – 961 (25.29 pro Monat)
  • PDF – 3169 (83.39 pro Monat)
 
 
Generiert am 25.11.2014, 04:59:42