edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Annett Marita Jacobi
Titel: Zur Bedeutung des Prolaktins für Pathogenese und Krankheitsverlauf bei systemischen Lupus erythematodes (SLE)
Gutachter: Hiepe; Schneider; Gromnica Ihle
Erscheinungsdatum: 22.05.2000
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10012774)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10012782)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): SLE, PRL, Prolaktin, Autoantik”rper
Schlagwörter (eng): SLE, PRL, prolactin, autoantibodies
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Jacobi, Annett Marita: Zur Bedeutung des Prolaktins für Pathogenese und Krankheitsverlauf bei systemischen Lupus erythematodes (SLE); Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 22.05.2000, urn:nbn:de:kobv:11-10012799
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Der Aufgabenschwerpunkt dieser Arbeit bestand in der Untersuchung der Serum-Prolaktin- Werte von Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) (n=60) und anderen Kollagenosen bzw. Vaskulitiden. Es konnte gezeigt werden, daß ein Teil der SLE-Patienten erhöhte PRL-Werte hat (33,3%). Bei den Patienten mit sonstigen Kollagenosen und Vaskulitiden lag dieser Anteil bei 11,1%. Es handelt sich dabei um eine (idiopathische) Hyperprolaktinämie mit meist nur geringfügigen Erhöhungen des Prolaktins. Von besonderem Interesse war die Frage nach der Existenz eines Zusammenhanges zwischen dem Serum-Prolaktin-Wert und der klinischen bzw. serologischen Krankheitsaktivität bei SLE- Patienten. Diesbezüglich gab es bisher zahlreiche Untersuchungen mit widersprüchlichen Ergebnissen. Als Ergebnis dieser Studie ließ sich ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Serumprolaktin und sowohl dem ECLAM-Score als auch der Anti-dsDNA- und Anti-Cardiolipin (IgG)-Antikörperkonzentration der SLE-Patienten nachweisen. Diese Ergebnisse bestätigten sich bei Verlaufsuntersuchungen, bei denen die klinische Krankheitsaktivität, die Anti-dsDNA-Antikörper- und die Prolaktinkonzentration der SLE- Patienten korrelierten. Um der Frage der Bedeutung des Prolaktins für den Krankheitsverlauf des SLE auf den Grund zu gehen, wurden periphere mononukleäre Zellen (PBMC) der Patienten (n=11) mit PRL in vitro inkubiert und ihre Aktivität hinsichtlich der Produktion von Gesamt-IgG und Zytokinen untersucht. Eine Einflußnahme des Prolaktins auf die Zytokinproduktion konnte nicht beobachtet werden. Anders verhielt es sich mit der IgG-Produktion der SLE-PBMC. Diese ließ sich, im Gegensatz zu der normaler PBMC, durch Prolaktin in erhöhter (100ng/ml) und sogar in physiologischer (20ng/ml) Konzentration steigern. Dabei konnte eine Abhängigkeit von der Krankheitsaktivität der SLE-Patienten festgestellt werden. Das Ergebnis verdeutlicht, daß Prolaktin möglicherweise schon in einer physiologischen Konzentration aktivitätssteigernd auf SLE-PBMC wirkt. Bei Annahme der Übertragbarkeit dieser in vitro- Ergebnisse auf in vivo-Verhältnisse, läßt sich die Bedeutung der Höhe der Serum-Prolaktin- Konzentration für die Krankheitsaktivität der SLE-Patienten abschätzen. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach dem therapeutischen Nutzen der medikamentösen Kontrolle des Serumprolaktins, insbesondere bei SLE-Patienten mit hoher Krankheitsaktivität. Neben der Frage, ob PRL Autoimmunprozesse unterhält, sollte aber auch interessieren, ob es sie möglicherweise sogar initiiert. Diesbezüglich gibt es unterschiedliche Vermutungen. Als Modell für die Untersuchung dieser Frage dient der Prolaktinompatient, dessen Immunsystem lange Zeit erhöhten PRL-Konzentrationen ausgesetzt ist. In dieser Studie wurden 39 Prolaktinompatienten auf das Vorhandensein von Autoantikörpern (ANA, Anti-dsDNA) im Serum und von klinischen Befunden im Sinne einer Autoimmunerkrankung untersucht. Dabei wurde ein erhöhtes Vorkommen von Antinukleären-Antikörpern (ANA) bei Prolaktinompatienten im Vergleich zu Gesunden festgestellt (59 vs. 18%). Allerdings hatte sich nur bei einer Patientin eine Autoimmun-Erkrankung (Sjögren-Syndrom und Hashimoto- Thyreoiditis) manifestiert. Es kann also festgestellt werden, daß Prolaktin allein anscheinend nicht in der Lage ist, die klinische Manifestation von Autoimmunerkrankungen herbeizuführen, obwohl es die Produktion von Autoantikörpern begünstigt.
Abstract (eng):
Prolactin (PRL) is a peptide hormone with immunomodulatory properties. The current work addressed whether PRL is involved in the pathogenesis of systemic lupus erythematosus (SLE). PRL serum levels were determined in patients with SLE (52 female, 8 male) and healthy controls. 33.3% of the patients showed a mild hyperprolactinemia, whereas healthy controls had exclusively normal levels of PRL in their sera. There was a positive correlation of the SLE disease activity assessed by the ECLAM-score as well as the levels of anti-dsDNA- and anti-cardiolipin antibodies with the respective PRL serum levels. Furthermore, the influence of PRL on peripheral mononuclear cells (PBMC) was examined in vitro by incubation of these cells with PRL for 7 days. PRL (at concentrations of 20 and 100ng/ml) was shown to significantly enhance the IgG production in PBMC from patients with SLE (n=11, mean: 579.3?476.4ng/ml vs mean: 1084?601.3ng/ml, p<0.001) but not in PBMC from normal donors (150ng/ml). The capacity of PRL to enhance IgG production by PBMC was clearly dependent upon disease activity of the patients (rS=0.65, p<0.05). Interestingly, PRL at the physiological concentration (20ng/ml) was significantly more effective in stimulating the IgG production than at 100ng/ml (p<0.05). In contrast, there was no evidence of an influence of PRL on the secretion of several cytokines by PBMC from patients with SLE or from healthy donors (IL-6, TNF-alpha, IL-1beta, IL-10, IFN-gamma. IL-4). To investigate the influence of longstanding hyperprolactinemia on the development of autoimmune diseases, patients with prolactinoma (33 female, 6 male) were examined for the frequency of occurrence of various autoantibodies in their sera using indirect immunofluorescence and clinical features of autoimmune diseases. The study revealed a significantly increased frequency of antinuclear antibodies (ANA) in patients with prolactinoma (59%) compared to age- and sex-matched healthy subjects (18%, p<0.008). Sera from patients with prolactinoma were characterized by a fine speckled immunofluorescence pattern (p<0.004). In contrast, only one out of 39 patients with prolactinoma suffered from Sjögren´s syndrome indicating that additional factors are required for the initiation of autoimmune diseases despite hyperprolactinemia.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 2 Zugriffe HTML: 40 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe HTML: 46 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 47 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 70 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 59 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe HTML: 51 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 68 Zugriffe PDF: 65 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 40 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 51 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 64 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 56 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 36 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe HTML: 38 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 44 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 54 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe HTML: 41 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 114 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe HTML: 89 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 95 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 78 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 90 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 60 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe HTML: 69 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 81 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 77 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 2   7 1 3     11   4 4 1   1 5 1 1 5 1     2 3     4 2   1   1 2 2 1   2 2
HTML 40 46 47 70 65 57 53 59 51 68 40 51 52 64 56 36 65 45 43 32 38 27 44 39 42 43 54 41 114 89 95 78 90 60 69 81 77
PDF 31 19 14 31 25 17 24 31 30 65 44 27 13 26 20 10 52 44 40 43 41 39 52 30 32 25 35 19 41 33 35 27 37 25 42 36  

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 69 (1.86 pro Monat)
  • HTML – 2121 (57.32 pro Monat)
  • PDF – 1155 (31.22 pro Monat)
 
 
Generiert am 02.10.2014, 04:41:53