edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Kassahun Awgichew
Titel: Comparative performance evaluation of Horro and Menz sheep of Ethiopia under grazing and intensive feeding conditions
Gutachter: G. Seeland; K. J. Peters
Erscheinungsdatum: 20.12.2000
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10014479)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10014487)
Fachgebiet(e): Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Schlagwörter (ger): Schafe, Rasse, Lämmer, Körpergewicht, Körpermasseentwicklung, Überlebensrate, lineare Körpermaße, Schlachtleistung, Körperfettverteilung, Ätherextraktion
Schlagwörter (eng): sheep, breed, lamb, bodyweight, growth rate, survival rate, linear body measurements, carcass performance, fat deposition, body fat distribution, Ether extract
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät
Zitationshinweis: Awgichew, Kassahun: Comparative performance evaluation of Horro and Menz sheep of Ethiopia under grazing and intensive feeding conditions; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät , publiziert am 20.12.2000, urn:nbn:de:kobv:11-10014487
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Die vorliegende Untersuchung wurde am International Livestock Centre for Africa (ILCA), jetzt International Livestock Research Institute (ILRI) auf der Versuchsstation Debre Birhan in Äthiopien durchgeführt. Diese Untersuchung ist Teil eines panafrikanischen ILRI-Forschungsprogramms zur Untersuchung und Charakterisierung einheimischer kleiner Wiederkäuer im Sub-Saharischen Afrika auf genetische Resistenz gegenüber Endoparasiten. Das Ziel dieser Arbeit bestand darin, Ergebnisse zu verschaffen, die zum Verständnis der relativen Leistung zweier äthiopischer Hochlandschafrassen (Horroschaf und Menzschaf) unter Stationsbedingungen dienen sollen. Horro-Lämmer (2,43±0,03 kg) waren signifikant (p<0,001) schwerer als Menz-Lämmer (2,17±0,03 kg). Außerdem beeinflußten auch die anderen Haupteffekte wie Geschlecht, Wurfgröße, Wurfnummer und Geburtssaison signifikant das Geburtsgewicht. Lämmer, die von zu Beginn der Regenzeit angepaarten Schafen geboren wurden, hatten tendenziell höhere Geburtsgewichte als solche, deren Mütter während der Trockenzeit angepaart wurden. Dies könnte auf die damit verbundene Verfügbarkeit von relativ besserem Futter hinsichtlich Qualität und Quantität während der Trächtigkeitsdauer der Mutterschafe zurückzuführen sein. Wurfgröße, Wurfnummer und Geburtssaison hingegen beeinflußten signifikant (p<0,01) die durchschnittlichen Tageszunahmen bis zum Absetzen. Von der Geburt bis zum Alter von 30 Tagen nahmen männliche Einzellämmer 114,01±2,70 g zu, Zwillingslämmer 71,2±4,63 g; Zwischen Geburt und Absetzen (90 Tage postpartum) lagen die Tageszunahmen bei 82,42±1,85 g für die einzeln geborenen und bei 55,75±3,34 g für die Zwillingslämmer. Die Überlebensrate der Lämmer innerhalb der ersten beiden Wochen nach der Geburt wurde deutlich von der Wurfgröße, Wurfnummer und der Geburtssaison beeinflußt, jedoch nicht von der Rasse und dem Geschlecht. Mehr als 97 % der einzeln geborenen Lämmer überlebten bis zum Alter von 15 Tagen, bei den Zwillingslämmern jedoch nur 91 %. Desgleichen war die Überlebensrate von aus zweiten Würfen stammenden Lämmern (97 %) deutlich (p<0,001) höher als die aus ersten Würfen stammenden Lämmern (92 %). Nach dem Absetzen im Alter von ca. 90 Tage, zeigten die Menzlämmer eine deutlich höhere Überlebensrate als die Horrolämmer. Dies könnte auf Adaptationsprobleme bei den Horroschafen hinweisen, da diese von einer anderen Region des Landes gebracht wurden. Bei den Körpermaßen konnten keine signifikanten Unterschiede im Brustumfang zwischen Horro- und Menzschafen festgestellt werden. Jedoch war die Widerristhöhe von Horrolämmern (61,91±0,62 cm) deutlich größer (p<0,001) als die von Menzlämmern (59,89±0,44 cm). Es konnte eine enge und signifikante Beziehung zwischen dem Körpergewicht und den linearen Körpermaßen, die in dieser Arbeit untersucht wurden, über alle Wachstumsstadien hinweg festgestellt wird. Es geht hervor, daß das Körpergewicht von beiden Rassen im Alter von einem Jahr ziemlich genau anhand des Brustumfangs geschätzt werden kann (Horro: r=0,91; Menz: r=0,90). Der Ausschlachtungsanteil von Menzlämmern war in der Tendenz höher (p>0,05) als der von Horrolämmern. Ebenso tendenziell höher, aber statistisch nicht signifikant, war bei den Menzlämmern die geschätzte zerlegbare Fleischmasse (8,91±0,22 kg) im Vergleich zu den Horrolämmern (8,55±0,19 kg). Der Verfettungsgrad wurde sowohl direkt (durch Zerlegen) als auch indirekt (durch Ätherextraktion) geschätzt. Beide Rassen zeigten eine ziemlich ähnliche Körperfettverteilung. Jedoch lag der Schätzwert für die Ätherextraktion auf Trockenmassebasis beim Fleisch von Menzlämmern (22,4±0,89 %) deutlich über dem von Horrolämmern (18,1±1,00 %). Dies könnte ein Indiz dafür sein, daß das Fleisch von Menzschlachtkörpern mehr inter- und intramuskuläres Fett enthält als das von Horroschlachtkörpern. Angesichts des höheren Ausschlachtungsgrades, des höheren Anteils an intramuskulärem Fett und dem relativ höheren Fleisch : Knochen-Verhältnis scheint das Menzschaf unter den gegebenen Versuchsbedingungen
Abstract (eng):
This study has been carried out at the former International Livestock Centre for Africa (ILCA), that is now the International Livestock Research Institute (ILRI) experiment station at Debre Birhan, Ethiopia. This research is part of an ILCA (now ILRI) Pan-African research programme designed to investigate and characterise genetic resistance to endoparasites in some indigenous small ruminants in sub-Saharan Africa. The present study was, therefore, undertaken in an attempt to generate information that may contribute towards the understanding of the relative performance of two highland sheep (Horro and Menz) of Ethiopia under station management conditions. Horro lambs were significantly heavier (P <0.001) at birth than Menz lambs (2.43 ± 0.03 kg vs 2.17 ± 0.03 kg, respectively). Apart from breed, the other main effects which have influenced birth weight significantly (P <0.001) are sex, type of birth, dam parity and season of birth. Lambs born in the dry season from ewes mated at the beginning of the wet season tended to be heavier at birth than those born from ewes mated in the dry season. While there was no significant difference in weaning weight between Menz and Horro lambs (8.03 ± 0.12 kg vs 8.21 ± 0.13 kg, respectively), sex, birth type, dam parity and season of birth have all significantly (P <0.001) influenced weaning weight. Sex, birth type and season of birth remained to be significant sources of variation in body weight of male lambs of both breeds until one year of age. Single born male lambs gained 114.62 ± 2.58 g and 82.42 ± 1.85 g daily between birth and 30, birth and 90 days of age, respectively. The corresponding figures for twin born male lambs are 71.71 ± 4.53 g and 55.75 ± 3.34 g, respectively. Lamb survival within two weeks of birth was strongly influenced by birth type, dam parity, and season of birth but not by breed and sex. More than 97 % of single born lambs survived to 15 days of age compared to 91 % for twins (P < 0.001). Likewise more (97 %) lambs born to second parity ewes survived to 15 days after birth as opposed to about 92 % for lambs born from ewes of first parity (P <0.001). The survival rate between birth and weaning (90 days) for Menz lambs (89 %) was significantly (P < 0.001) higher than that for the Horro (76 %). Menz lambs had also a much better post-weaning survival rate from birth to 180, 270 and 365 days of age (81, 71 and 62 %, respectively) compared to Horro (51, 39 and 37 %, respectively). This shows that Horro lambs might have adaptation problems as they are introduced from a different region of the country. Horro lambs were taller (P < 0.001) at withers at one year of age compared to Menz (61.91 ± 0.62 cm vs 59.89 ± 0.44 cm). From what is observed in this study, body weight at one year of age for both breeds could be fairly accurately estimated from heart girth (r = 0.90 for Menz and r = 0.86 for Horro). At the end of a 123 days fattening period, Horro lambs were significantly heavier (P < 0.05) than Menz lambs (34.7 ± 0.63 kg vs 32.7 ± 0.57 kg). While no significant difference (P > 0.05) was observed in rate of weight gain during the fattening period (45.5 ± 2.90 g for Menz and 47.3 ± 3.81 g for Horro). The dry matter intake of both breeds based on metabolic body weight (kg W0.75), 67.8 ± 1.95 g for Horro lambs and 65.6 ± 1.72 g for Menz, was not significantly different (P > 0.05). Menz lambs tended to have a better but not significantly different (P > 0.05) dressing % than the Horro (49 % vs 48.0 %). Fat deposition was estimated directly (by dissection) and indirectly (through ether extraction). The two breeds have fairly similar body fat distribution. However, lean from Menz lamb carcasses had significantly higher (P < 0.01) ether extract estimate on dry matter bases compared to that of the Horro (22.4 ± 0.89 % vs 18.1 ± 1.00 % respectively). This is probably an indication showing that lean from Menz carcasses has more inter- and intramuscular fat than lean from Horro carcasses. Menz lambs also tended to have a better (P < 0.05) lean : bone ratio compared to Horro lambs (2.9 : 1 vs 2.7 :1, respectively). Considering the dressing percentage values, the higher proportion of intramuscular fat as indicated by a higher ether extract estimate of the lean part and a relatively higher lean : bone ratio, Menz lambs seem to be a relatively better meat breed compared to the Horro under the given experimental conditions. However more detailed studies need to be carried out for a conclusive result.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 5 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 119 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 84 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 101 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe Startseite: 26 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 75 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 83 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 83 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 113 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 65 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 90 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 94 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 121 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 132 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 89 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 156 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 101 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 134 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 127 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 102 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 11 Zugriffe PDF: 102 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 89 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 196 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 5 3 9 1 2 2 3 26 5 15 7 9 10 9 16 8 4 8 4 7   2 2 5   7 3 4 1   3 9 7 4 2 1 4 2
HTML 12 15 22 19 23 21 24 26 42 52 42 30 23 26 28 15 18 13 6 17 43 18 18 19 10 15 16 16 18 6 10 10 10 11 6 8 5 6
PDF 60 72 53 119 84 101 60 75 83 83 113 65 48 61 90 94 121 132 69 89 69 64 72 88 64 49 55 86 156 101 134 127 102 102 54 88 89 196

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 209 (5.5 pro Monat)
  • HTML – 719 (18.92 pro Monat)
  • PDF – 3368 (88.63 pro Monat)
 
 
Generiert am 27.11.2014, 07:52:06