edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Christina Umstätter
Titel: Tier-Technik-Beziehung bei der automatischen Milchgewinnung
Gutachter: Otto Kaufmann; Reiner Brunsch
Erscheinungsdatum: 04.06.2002
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10017323)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10017335)
Fachgebiet(e): Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Schlagwörter (ger): Lernen, Automatische Melksysteme, Herzfrequenzmessung, Milchflussmessung, Humane Tierhaltung
Schlagwörter (eng): Automatic Milking System, learning behaviour, heart rate measurement, milk flow measurement, humane animal husbandry
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät
Zitationshinweis: Umstätter, Christina: Tier-Technik-Beziehung bei der automatischen Milchgewinnung; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät , publiziert am 04.06.2002, urn:nbn:de:kobv:11-10017335
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Durch die zunehmende Automatisierung der Tierhaltung gewinnt die Tier-Technik-Beziehung zunehmend an Bedeutung. Es besteht ein wachsendes Interesse am Tierverhalten, den Möglichkeiten des Lernens der Tiere und den Anpassungsstrategien. In der Dissertation untersuchte ich die Melk-, und Milchparameter und das Tierverhalten bei der automatischen Milchgewinnung. Die Messungen haben gezeigt, dass auf die Milchabgabe einzelner Individuen und insbesondere auf deren Euterviertel sehr differenziert einzugehen ist. Das Automatische Melksystem (AMS) vermag auf die speziellen Unterschiede der einzelnen Viertel, im Sinne einer verbesserten Tiergerechtheit, Rücksicht zu nehmen. Ein weiterer wichtiger Aspekt die Tiergerechtheit zu verbessern ist es, eine zuverlässige Prozesskontrolle durchzuführen. Dazu muss zunächst einmal festgestellt werden, wie sich die natürliche Variationsbreite der einzelnen Parameter darstellt, um pathologisch bedingte Abweichungen signifikant erkennen zu können. Die Gewinnung von verlässlichen Aussagen über den Gesundheitszustand von Kühen im AMS setzen voraus, dass verschiedene interdependente Parameter so verknüpft oder deren Messungen sooft wiederholt werden, bis ein intelligentes Entscheidungssystem seine Schlüsse ziehen kann. Dabei ist zu beachten, dass stark auffällige Werte ein hohes Maß an Information haben, aber eine entsprechend geringe Verlässlichkeit aufweisen. Sich wiederholende Werte haben hingegen einen geringen Informationsgehalt, dafür aber ein hohes Maß an Redundanz bzw. Verlässlichkeit, soweit sie nicht durch systematische Fehler entstehen. Für eine zuverlässige Prozesskontrolle kann es manchmal vorteilhafter sein, eine automatisierte Datengewinnung zu installieren, auch wenn der einzelne Parameter (z. B. die Leitfähigkeit) zwar wenig aussagekräftig, dafür aber die Durchführung deutlich zuverlässiger ist als bei Tests, die von Menschen manuell durchgeführt werden. Ähnliches gilt für die Haltungsumwelt von Tieren. Eine durch Automation dominierte Umwelt kann für Tiere deutlich berechenbarer und damit zuverlässiger gestaltet werden. Das bedeutet, dass für die Individuen weniger Stresssituationen mit den für sie unabsehbaren Folgen entstehen. Es sollte aber dabei beachtet werden, dass es zwingend ist, auf die Lerngeschwindigkeit der einzelnen Tiere, in Abhängigkeit von ihrer jeweiligen Lernsituation, einzugehen, um zuverlässige Umweltbedingungen für die Kühe mit einem AMS bereitzustellen. Es konnte weiterhin festgestellt werden, dass das Melken in einem AMS bei den Kühen nicht als belastender Stressfaktor identifiziert werden kann, wenn man die Herzfrequenz als Indikator heranzieht und diese über eine längere Zeit analysiert. Der zunehmende Einsatz von Technik in der Milchviehhaltung kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Haltungsumwelt der Kühe human und tiergerecht zu gestalten.
Abstract (eng):
Relationship between animal and technology in automatic milk production: Due to the fact of the increasing automation in husbandry systems becomes the relationship between the animal and the technology more and more important. There is a growing interest to know more about animal behaviour, the ability of learning and the coping strategies in such systems. In the thesis I investigated the parameter of milking, of milk and of animal behaviour in an Automatic Milking System (AMS). The measurement has shown that the milk yield differs very much between the quarters of the udder. An AMS has the possibility to take such differences into consideration. This is one step towards more animal welfare. Another improvement of animal welfare is a better control of the process. For that, it is important to have a certain knowledge about the natural variation of different parameters, such as electrical conductivity of the milk, milk ingredients or milk yield. This makes the basis of the identification of anomalies depending on pathological problems. To get a reliable declaration about the state of health one has to connect different interdependent parameters and/or the measurement has to be repeated so often until an intelligent decision system can draw conclusions. Besides it is important to know, that a conspicuous value is highly informative, but it is less reliable, otherwise is an often repeatable value less informative but highly redundant, if there is no systematic failure. For a control of the process it is important to get reliable information, so it is sometimes better to automat the tests, instead of using human knowledge, which is often more informative, but less reliable (i.e. electrical conductivity). There is a similarity in husbandry systems because an automated system can be much more reliable and calculable for animals. That means less stressing situations because of incalculable reactions. For such a reliable environment in an AMS it is necessary to give every cow their individual time to learn the facts about the AMS. The milking in an AMS cannot be identified as a negative stress factor, if one uses the measurement of heart rate for identification. The increasing automation in the dairy husbandry can be an important contribution to create a humane environment for dairy cows and improve animal welfare.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 5 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 11 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 47 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Startseite 5 1 7 2 3   4 9 1 1 6   1 4 4   2 2 3 3     3 1   5 1   2 2 1 2 2   4   1 2 4
HTML 16 6 14 12 24 10 18 14 17 11 16 12 8 19 19 10 18 15 10 10 12 5 9 14 19 27 13 10 17 22 23 9 14 9 10 8 9 10 16
PDF 9 12 20 13 32 17 24 21 14 18 17 7 13 20 32 14 43 35 26 28 28 23 16 30 11 23 30 35 30 23 40 26 47 24 42 27 35 50 39

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 88 (2.26 pro Monat)
  • HTML – 535 (13.72 pro Monat)
  • PDF – 994 (25.49 pro Monat)
 
 
Generiert am 17.12.2014, 21:04:21