edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Habilitationsschrift

Autor(en): Angela Reles
Titel: Molecular genetic alterations in ovarian cancer – the role of the p53 tumor suppressor gene and the mdm2 oncogene
Gutachter: D. Kieback; M. Kiechle
Erscheinungsdatum: 04.12.2001
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10023278)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10023287)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Ovarialkarzinom, p53, mdm2, Mutationen
Schlagwörter (eng): ovarian cancer, p53, mdm2, mutations
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Reles, Angela: Molecular genetic alterations in ovarian cancer – the role of the p53 tumor suppressor gene and the mdm2 oncogene; Habilitationsschrift, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 04.12.2001, urn:nbn:de:kobv:11-10023290
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Einleitung: Das p53 Tumorsuppressorgen spielt eine zentrale Rolle für Regulation des Zellzyklus und die Induktion der Apoptose. MDM2, das Protein des mdm2 Gens, bindet an p53, hemmt seine Funktion als Transkriptionsfaktor und bewirkt den raschen Abbau des Proteins. Methode: Gefriergewebe von 178 primären Ovarialkarzinomen wurde mittels PCR, SSCP Single Strand Conformation Polymorphism), DNA-Sequenzierung und Immunhistochemie auf p53 Mutationen (exon 2-11) und p53 Proteinüberexpression untersucht. Das mdm2-Gen wurde an 92 Ovarialkarzinomen, neun Borderline-Tumoren, sechs Cystadenomen und 20 normalen Ovargeweben mittels reverse Transkriptase PCR der Gesamt-RNA und Sequenzierung der mdm2-cDNA auf alternatives RNA-splicing untersucht. Ergebnisse: p53 Mutationen waren in 56% (99/178) und eine p53 Proteinüberexpression in 62% (110/178) der Ovarialkarzinome nachweisbar. Bei p53 Mutationen war die rezidivfreie und Gesamtüberlebenszeit der Patientinnen signifikant kürzer als bei p53 Wildtyp (p=0,029 und p=0,014). Patientinnen mit p53 Überexpression (p=0,001) oder p53 missense Mutationen (p=0,008) waren signifikant häufiger resistent oder refraktär gegen eine Chemotherapie mit Cis- oder Carboplatin und Cyclophosphamid als Patientinnen mit normalem p53. mdm2 alternatives oder aberrantes RNA splicing war in 66/92 (72%) der Ovarialkarzinome, 7/9 (78%) der Borderline-Tumore, 5/6 (83%) der Cystadenome und 11/20 (55%) der normalen Ovargewebe nachweisbar. Eine Gesamtzahl von 30 verschiedenen Splice-Varianten-Sequenzen wurde identifiziert, von denen 22 einen partiellen oder vollständigen Verlust der p53 Bindungsstelle aufwiesen. Bei 28/30 der Sequenzen fand das splicing nicht an Exon/Intron-Grenzen statt, so daß diese als aberrantes Splicing klassifiziert wurden. Eine splice-Variante von 654 bp (mdm2b) wurde in 41% der Ovarialkarzinome, aber nur 11% (1/9) der Borderline-Tumore und 5% (1/20) der normalen Ovargewebe exprimiert. Die Expression von mdm2b in Ovarialkarzinomen korrelierte signifikant mit schlechtem Differenzierungsgrad (p=0,004), Resttumor nach Operation (p=0,004), hoher S-phase-Fraktion (p=0,016) und p53 Proteinüberexpression (p=0,018). Eine kürzere Splice-Variante von 221 bp war in nur 16% der Ovarialkarzinome, 56% der Borderline-Tumore und 40% der normalen Ovargewebe nachweisbar und korrelierte mit frühem Stadium (p=0,017) und längerem Gesamtüberleben (p=0,048) bei Ovarialkarzinom. Zusammenfassung: p53 Alterationen korrelieren in der univariaten Analyse signifikant mit einer Resistenz gegen eine platinhaltige Chemotherapie, frühem Rezidiv und kürzerem Gesamtüberleben bei Ovarialkarzinom. In der multivariablen Analyse ist p53 jedoch kein unabhängiger Prognosefaktor. mdm2 alternatives und aberrantes Splicing sind in Ovarialkarzinomen häufig, kommen aber auch in normalem Ovargewebe vor. Während die Expression der mdm2b Splice-Variante mit histologisch aggressiveren Tumoren assoziiert war, kamen kürzere Splice-Varianten typischerweise in frühen Ovarialkarzinomen und benignen Geweben vor. mdm2 Alterationen stabilisieren möglicherweise das p53 Protein und führen ohne Vorhandensein einer p53 Mutation zu einer Proteinakkumulation in Ovarialkarzinomen.
Abstract (eng):
Objective: The p53 tumor suppressor gene plays a central role in cell cycle regulation and induction of apoptosis. MDM2, the protein of the mdm2 gene, binds to p53, inhibits its transcriptional activity and promotes nuclear export and rapid degradation of the p53 protein. Methods: Frozen tissue of 178 ovarian carcinomas was analyzed for mutations of the p53 gene (exons 2-11) and p53 overexpression by SSCP (Single Strand Conformation Polymorphism), DNA-sequencing and immunohistochemistry. 92 cases of ovarian cancer, nine borderline ovarian tumors, six cystadenomas and 20 normal ovarian tissues were analyzed for mdm2 alternative RNA splicing by reverse transcription of total RNA, nested PCR amplification of mdm2 cDNAs and DNA sequencing of RT-PCR products. Results: p53 mutations were found in 56% (99/178) and p53 protein overexpression in 62% (110/178) of the tumors. Time to progression and overall survival were significantly shortened in patients with p53 mutations compared to wildtype p53 (p=0.029 and p=0.014). Resistance to adjuvant Cis- or Carboplatin chemotherapy was significantly more frequent in patients with p53 overexpression (p=0.001) or p53 missense mutations (p=0.008) than patients with normal p53. mdm2 RNA splicing was seen in 66/92 (72%) of the ovarian carcinomas, 7/9 (78%) of borderline tumors, 5/6 (83%) of benign cystadenomas and 11/20 (55%) of the normal ovarian tissues. A total of 30 splice variant sequences were identified, out of which 22 had a partial or complete loss of the p53 binding site. 28/30 do not splice at exon/intron boundaries and were therefore considered aberrant splice variants. The mdm2b splice variant of 654 bp, which splices out most of the p53 binding domain, was expressed in 41% of ovarian carcinomas, but only in 1/9 (11%) LMP tumors, and 1/20 (5%) of the normal ovaries. Expression of mdm2b in ovarian carcinomas was significantly correlated with poor grade of differentiation (p=0.004), residual tumor after surgery (p=0.004), high S-phase fraction (p=0.016) and p53 protein overexpression (p=0.018). A small splice variant of only 221 bp was present in only 16% of the ovarian carcinomas, but 56% of borderline tumors, and 40% of normal ovarian tissues and was correlated with early stage of ovarian cancer (p=0.017) and longer overall survival (p=0.048). Conclusion: p53 alterations correlate significantly with resistance to platinum-based chemotherapy, early relapse and shortened overall survival in ovarian cancer patients in univariate analysis. In multivariable analysis though, p53 was not an independent prognostic factor. mdm2 alternative and aberrant splicing was found frequently in ovarian tumors but also in normal ovarian tissue. While expression of the mdm2b splice variant was associated with histologically more aggressive ovarian carcinomas, smaller size variants were typically seen in early stage ovarian carcinomas and benign tissues. mdm2 alterations may stabilize p53 protein and cause p53 accumulation in the absence of p53 mutation in ovarian tumors.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 1 Zugriffe HTML: 75 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 77 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 203 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 245 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 159 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe HTML: 154 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 135 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 118 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 132 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 137 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 175 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 178 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 170 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe HTML: 157 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 141 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 143 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 126 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe HTML: 92 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 62 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe HTML: 36 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 63 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 68 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 56 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 56 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 1 1 1 5 4   9 2 2 2 5 3 1   7 6 2     2   3 4 4 3 2 4 1 1   2 2 1 2 2 2   3
HTML 75 77 203 245 159 154 135 118 132 137 175 178 170 157 141 143 126 92 53 62 36 32 23 32 27 42 63 68 56 57 49 65 56 43 43 43 39 48
PDF 13 8 12 18 27 18 20 14 20 14 26 19 18 26 35 28 22 20 22 22 27 24 21 21 30 23 29 18 27 34 39 28 35 31 16 37 22 41

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 89 (2.34 pro Monat)
  • HTML – 3554 (93.53 pro Monat)
  • PDF – 905 (23.82 pro Monat)
 
 
Generiert am 31.10.2014, 21:17:33