edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Habilitationsschrift

Autor(en): Gabriele Poggensee
Titel: Die genitale Bilharziose der Frau – Untersuchungen zu biomedizinischen, epidemiologischen und sozialmedizinischen Aspekten in Tansania
Gutachter: E. C. Reisinger; R. Sauerborn
Erscheinungsdatum: 26.11.2002
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10068217)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10024053)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Genitale Bilharziose, Klinik, Diagnose, Epidemologie
Schlagwörter (eng): diagnosis, epidemiology, Genital schistosomiasis, morbidity
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Poggensee, Gabriele: Die genitale Bilharziose der Frau – Untersuchungen zu biomedizinischen, epidemiologischen und sozialmedizinischen Aspekten in Tansania; Habilitationsschrift, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 26.11.2002, urn:nbn:de:kobv:11-10024053
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die genitale Bilharziose ist eine Manifestation der Bilharziose, über deren Bedeutung für die reproduktive Gesundheit der Frau bisher wenig bekannt ist. Das klinische Bild der genitalen Bilharziose ist heterogen, da alle Genitalorgane betroffen sein können. Durch die Bilharziose verursachte gynäkologische Probleme wie z.B. Infertilität können für die betroffenen Frauen erhebliche Auswirkungen auf ihr soziales Leben haben (Scheidung wegen Kinderlosigkeit, verringerte Heiratsaussichten). In der vorliegenden Arbeit werden epidemiologische, parasitologische und klinische Untersuchungsergebnisse von Feldforschungsarbeiten zur genitalen Bilharziose der Zervix, die in Tansania durchgeführt wurden, vorgestellt. In den Studiendörfern war die Häufigkeit der genitalen Bilharziose der Zervix (38 %) bei Frauen im Alter zwischen 15 und 45 Jahren nahezu zahlengleich mit der Häufigkeit der Blasenbilharziose (42 %). Die genitale Bilharziose der Zervix ging einher mit "sandy patches", die als pathognomisch angesehen werden, Leukoplakien und Epithelläsionen. In den Biopsien von Frauen mit genitaler Bilharziose wurde im Vergleich zu nichtinfizierten Frauen eine erhöhte Anzahl von Entzündungszellen gesehen. Nach Therapie mit Praziquantel sank die Häufigkeit der genitalen Bilharziose um 70 %. Die Diagnose der genitalen Bilharziose der Zervix durch den direkten Nachweis mittels eines Quetschpräparats des Zervixgewebes ist der histologischen Untersuchung der Zervixbiopsie und der zytologischen Untersuchung des Zervixabstriches überlegen. Die diagnostische Wertigkeit indirekter Krankheitsmarker wurde untersucht. Frauen mit genitaler Bilharziose wiesen höhere Spiegel von eosinophilem kathodischen Protein (ECP) in der vaginalen Lavage auf als nichtinfizierte Frauen. Dies war aber auch bei Frauen mit sexuell übertragbaren Infektionen der Fall war. Es wurden bei Frauen mit genitaler Bilharziose - im Verhältnis zur Eiausscheidung im Urin - höhere Schistosomenantigenspiegel (CAA) festgestellt als bei Frauen mit ausschließlicher Blasenbilharziose. Dies kann durch die "ektopische" Lokalisation der adulten Würmer im Zervixgewebe erklärt werden. Die Forschungsergebnisse geben Hinweise, die die Hypothese einer möglichen Interaktion zwischen der genitalen Bilharziose und Infektionen mit HIV bzw. HPV unterstützen. Dazu gehören z.B. die Störung der Barrierefunktion des Zervixepithels bereits im jungen Alter und die Anwesenheit von HIV-empfänglichen Zellen im Zervixgewebe, die das Risiko einer Infektion mit HIV erhöhen könnten.
Abstract (eng):
Female genital schistosomiasis is a neglected manifestation of schistosomiasis and its public health importance is yet to be determined. Symptoms and signs induced by genital schistosomiasis are unspecific and depending on the localisation of the infection the clinical picture is heterogenous. Pathological consequences of female genital schistosomiasis such as infertility may have a considerable impact on the social life of the diseased woman resulting in divorce or reduced chances to marry. In this paper the results of epidemiological, parasitological and clinical investigations of female genital schistosomiasis, which have been carried out in two study villages in Northern Tanzania, are described. The frequency of schistosomiasis of the cervix in women aged 15 to 45 years (38%) was similar to the frequency of urinary schistosomiasis (42%). The main pathological lesions seen were sandy patches, which seem to be pathognomic, leucoplakia and epithelial lesions. In cervical biopsies of women with genital schistosomiasis a higher absolute number of inflammatory cells were seen compared to women without the infection. The standard therapy reduced the frequency of genital schistosomiasis by 70%. The diagnostic performance of the direct parasitological examination of cervical tissue was better compared to the histopathological examination of the biopsy or the cytological examination of the cervical smear. The diagnostic value of indirect disease markers were investigated. Women with diagnosed genital schistosomiasis and sexually transmitted diseases showed higher levels of eosinophil cationic protein (ECP) in the vaginal lavage compared to women without infections. In women with genital schistosomiasis higher levels of schistosome antigens (CAA) were detected compared to women with urinary schistosomiasis only. This might be explained by the "ectopic" localisation of adult schistosomes in the genital tract. The research results support the hypothesis of a possible interaction of genital schistosomiasis with sexually transmitted infections such as HIV and HPV, e.g. the disruption of the cervical epithelial barrier in young age and the presence of HIV-sensible cells due to genital schistosomiasis might increase the risk of HIV transmission.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 1 Zugriffe HTML: 853 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 620 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe HTML: 526 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 500 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe HTML: 468 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 406 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 540 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 507 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe HTML: 417 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 417 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 376 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe HTML: 417 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe HTML: 494 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 451 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 506 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 528 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe HTML: 374 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe HTML: 491 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 388 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe HTML: 418 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 286 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 301 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe HTML: 235 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 249 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 302 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 370 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 285 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 197 Zugriffe PDF: 119 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 222 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 216 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe HTML: 166 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe HTML: 186 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 174 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 170 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe HTML: 124 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 107 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe HTML: 104 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Startseite 1 3   2   1 4 2   1 1     1 4 5     1   1 2   2 1 2 8 2 3 5     3 2   3  
HTML 853 620 526 500 468 406 540 507 417 417 376 417 494 451 506 528 374 491 388 418 286 301 235 249 302 370 285 197 222 216 166 186 174 170 124 107 104
PDF 8 14 27 22 30 15 16 14 26 26 37 21 11 12 21 26 18 29 38 28 30 53 33 34 20 26 25 119 35 34 40 32 33 43 36 53 35

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 60 (1.62 pro Monat)
  • HTML – 13391 (361.92 pro Monat)
  • PDF – 1120 (30.27 pro Monat)
 
 
Generiert am 01.09.2014, 23:21:21