edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Kirstin Lenßen
Titel: Der akute Myokardinfarkt – ein Konzept zur Optimierung und Vernetzung der prä- und inhospitalen Therapie ; Erfahrungen und Ergebnisse aus den Jahren 1999 - 2001
Gutachter: F. X. Kleber; J. Senges; W. Konertz
Erscheinungsdatum: 26.07.2005
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10043636)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Akuter Myokardinfarkt, Kombinationslyse, Prähospitale Lyse, primäre Herzkatheteruntersuchung
Schlagwörter (eng): Acute myocardial infarction, combilysis, prehospital thrombolysis, primary cardiac catheterization
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Lenßen, Kirstin: Der akute Myokardinfarkt – ein Konzept zur Optimierung und Vernetzung der prä- und inhospitalen Therapie ; Erfahrungen und Ergebnisse aus den Jahren 1999 - 2001; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 26.07.2005, urn:nbn:de:kobv:11-10043636
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Anfang der 90er Jahre entwickelten sich neue pharmakologische Behandlungsstrategien des akuten Myokardinfarktes durch GP IIb/IIIa- Rezeptorantagonisten. Der optimale Zeitpunkt der Administration und die Wahl des Therapieregimes ist Diskussionsstoff. Ziel dieses Konzeptes ist es, mit der Verlagerung des Therapiebeginns in die Prähospitalphase die Zeit bis zur Reperfusion des Infarktareals zu minimieren. Die Schaffung einer Hotline zum Kardiologen bietet dem Notarzt fachlichen Rat. Bestehen keine logistischen Hindernisse innerhalb von 60 Minuten wird eine Herzkatheteruntersuchung, bei Überschreiten wird die Kombinationslysetherapie mit interventioneller Versorgung des Infarktgefäßes binnen 24 Stunden durchgeführt. Ziel der Datenanalyse war nachzuweisen, ob die Sterblichkeit von bis zu 15% im Vergleich zu Registerstudien gleicher Konzeption niedriger und die Krankenhausverweildauer von 12 Tagen kürzer ist. Im Erfassungszeitraum wurden 347 Patienten, davon 254 Männer (73%) und 93 Frauen (27%) behandelt. Das Alter im Median betrug 62 Jahre. 57 (16%) Patienten wurden prähospital lysiert, 81 (20%) inhospital. 218 (63%) wurden mittels primärer interventioneller Therapie behandelt. Die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus aller Patienten betrug 6 Tage. Der Aufenthalt im Median auf der Intensivstation betrug in der Gruppe der lysierten Patienten 1,0 Tage (prähospital 0,8 vs inhospital 1,3 Tage), in der primären Herzkathetergruppe 0,9 Tage. 8 MACE traten auf. Die Kankenhausmortalität betrug 6,3 %, in der Gruppe der mittels Lyse behandelten Patienten 9,3% (prähospital 12,3%, inhospital 6,9%) und in der primär interventionell versorgten Gruppe 4,6%. Die Mortalität der initial hämodynamisch stabilen Patienten lag unter 3%. Die 180 Tage Mortalität betrug gesamt 10,8%, in der Lyse Gruppe 11,7% (prähospital 14,0% vs. inhospital 9,9%) und 9,2% in der interventionell behandelten Gruppe. Zu keinem Zeitpunkt bestanden signifikante Unterschiede. Die aggressive Therapie des akuten Myokardinfarkts beinhaltet diesen Daten zufolge kein Risiko für die Patienten und zeigt im Vergleich zu Registerstudien ähnlicher Konzeption eine niedrigere Krankenhaussterblichkeit und eine kürzere Krankenhausverweildauer. Diese Arbeit ist der Erinnerung an meinem geschätzten Freund und Kollegen Oberarzt Dr. med. Torsten Thieme gewidmet, der viel zu früh verstorben ist.
Abstract (eng):
In the early 90’s a new class of agents blocking the GPIIb/IIIa-receptors on the platelet surface was developed capable of speeding up pharmacological reopening of infarct related arteries. The optimal time of administration remains subject of discussion. Despite these advantages hospital mortality in great registries is still more than 15% and hospital stay 12 days. By January 1st, 1999 a hotline between ambulance car and the interventional cardiologist was instituted. In each case management with either immediate PCI under GPIIb/IIIa-inhibition or half dose thrombolytics and full dose GPIIb/IIIa-inhibitors, if possible, started out of hospital. The approach was to see if the mortality was lower and the hospital stay shorter than in comparable registries. During September 1999 – December 2001 347 patients aged 26 to 92 years (60 plus minus 13) were treated. Median age was 62 years. There were 93 female (27%) and 254 male patients (73%). 57 (16%) patients received out of hospital thrombolysis, 81 (20%) were treated inhospital and 218 (63%) patients underwent primary cardiac catheterization. Overall inhospital median stay was 6.0 days. The median ICU-time for all thrombolysed patient was 1,0 days (prehospital 0,8 vs inhospital 1,3 days) and in the interventionally treated group 0,9 days. In all patients .8 MACE events occurred. Overall hospital mortality was 6,3 %, in the group of thrombolysed patients 9,3% (prehospital 12,3%, inhospital 6,9%). Shock excluded mortality was below 3%. 346/347 patients reached 180 days of follow-up. 180 days mortality overall was 10,8%, for the thrombolysed group 11,7% (prehospital 14,0% vs. inhospital 9,9%) and 9,2% in the interventionally treated group. There was no statistical significant difference. The time optimized individualized treatment assignment to pharmacological therapy followed by routine facilitated PCI within 24 hours is an approach that is more aggressive than currently recommended in the guidelines, but seems to offer further improvements of outcome with no further riscs for patients with AMI in comparison to other registries. This work is published in memory of my beloved friend and colleague Torsten Thieme, MD, who died much to young.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 2 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 2 1 9   4 2       4 3 1             4 3 2 2 3 4   5 8 4 2   2 2 1 2 1 4 5 6
PDF 18 13 24 7 23 21 16 24 22 28 31 22 20 22 28 20 21 22 34 25 36 37 43 37 38 32 39 31 48 42 44 53 38 31 30 25 37 46

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 86 (2.26 pro Monat)
  • PDF – 1128 (29.68 pro Monat)
 
 
Generiert am 27.11.2014, 03:43:57