edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Kathrin B. Schlemmer
Titel: Absolutes und nichtabsolutes Hören – Einflussfaktoren auf das Erinnern von Tonarten
Gutachter: Elke van der Meer; Oliver Vitouch; Wolfgang Auhagen
Erscheinungsdatum: 04.01.2006
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10056317)
Fachgebiet(e): Psychologie
Schlagwörter (ger): Arbeitsgedächtnis, Melodiegedächtnis, absolutes Gehör, Tonartgedächtnis, Langzeitgedächtnis
Schlagwörter (eng): working memory, Tune memory, absolute pitch, memory for musical keys, long term memory
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II
Zitationshinweis: Schlemmer, Kathrin B.: Absolutes und nichtabsolutes Hören – Einflussfaktoren auf das Erinnern von Tonarten; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II , publiziert am 04.01.2006, urn:nbn:de:kobv:11-10056317
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
In der vorliegenden Arbeit wurde mit einer Reihe von Experimenten geprüft, ob sich die Tonarterinnerung von Nichtabsoluthörern durch aus der Gedächtnisforschung abgeleitete Einflussfaktoren erklären lässt. Zunächst erfolgte eine theoretische Betrachtung des Tonartgedächtnisses sowohl aus musikpsychologischer als auch aus gedächtnispsychologischer Perspektive. Die Analyse von Befunden zum „latenten“ und „echten“ absoluten Gehör zeigte, dass eine Reihe von potenziellen Einflussfaktoren auf die Tonarterinnerung betrachtet werden muss, um herauszufinden, ob es sich bei diesen beiden Phänomenen um unterschiedliche Ausprägungen derselben Fähigkeit handelt. Um den Einfluss von Faktoren der Melodien, der Melodie-Lernenden und der Art des Melodie-Lernens auf die Tonarterinnerung zu prüfen, wurden insgesamt 268 Probanden gebeten, vertraute Melodien aus dem Gedächtnis zu singen. Unabhängige Variablen waren die musikalische Expertise der Probanden, ihre Fähigkeit Töne zu benennen, die Form und die Intensität des dem Experiment vorangegangenen Melodie-Lernens sowie verschiedene Charakteristika der Melodien. Abhängige Variable war die Genauigkeit, mit der die Originaltonarten der Melodien produziert wurden. Es konnten Effekte der Hör-Häufigkeit, der musikalischen Expertise, der Tonbenennung, der Melodie-Eingängigkeit sowie ein Effekt motorischer Kontextinformationen auf die Genauigkeit der Tonarterinnerung nachgewiesen werden. Um den Häufigkeitseffekt mit einer weiteren Anforderung zu untersuchen, wurde in einem weiteren Experiment die Tonbenennungsleistung von Absoluthörern und Nichtabsoluthörern verglichen. Dabei kam die Methode der Pupillometrie zum Einsatz, um Unterschiede in der mentalen Beanspruchung beim Benennen von Tönen unterschiedlicher Klangfarbe und Tonklasse nachweisen zu können. Die Ergebnisse stützen die Annahme, dass das häufige Hören bestimmter Töne sowohl bei Absoluthörern als auch bei Nichtabsoluthörern die Tonbenennung erleichtert. Dies verweist darauf, dass auch bei der musikspezifischen Aufgabe der Tonbenennung ein so grundlegendes Prinzip des menschlichen Gedächtnisses wie die Stabilisierung von Gedächtnisinhalten durch Wiederholung zum Tragen kommt. Insgesamt weisen die Ergebnisse darauf hin, dass Tonarterinnerung ein komplexes Phänomen ist, für das eine alleinige Erklärung als „latentes absolutes Gehör“ zu kurz greift. Statt einer schwachen Ausprägung einer hochspezialisierten Fähigkeit scheint es sich eher um eine eigene Form des Erinnerns, die auf allgemeingültigen Gedächtnisprinzipien beruht, zu handeln.
Abstract (eng):
In this thesis, memory for musical keys among absolute pitch nonpossessors, which is often referred to as “latent” absolute pitch, is examined. A theoretical analysis focused on existing research about “latent” and “manifest” absolute pitch. Evidence from music-psychological and general memory research as well as neuropsychological evidence was considered. The review of existing research revealed that several factors are potentially relevant for the memory of musical keys and should be considered in trying to determine whether “latent” and “manifest” absolute pitch can be described as different levels of the same ability on an “absolute pitch continuum”. To examine whether characteristics of learned melodies, of melody-learners, and of melody-learning influence memory for musical keys among absolute pitch nonpossessors, 268 participants were asked in a series of experiments to sing familiar melodies from memory. Independent variables were the musical expertise of participants, their ability to label pitches, type and intensity of melody-learning, and characteristics of the learned melodies. The accuracy with which learned melodies could be produced in the original key was the dependent variable. Results revealed that frequency of melody-learning as well as participants’ musical expertise and ability to label pitches influence the accuracy of key production. Whether or not a melody is catchy as well as the existence of different types of motor imagery are further influencing factors for the accuracy of key production. To examine the frequency-of-hearing effect in more detail, another experiment compared the pitch labeling performance of absolute pitch possessors and nonpossessors. Pupillary responses were measured in order to show differences in mental resource allocation when labeling pitches of different key colors or timbres. Results support the assumption that frequent exposure to pitches of certain key colors or timbres facilitate their labeling among both absolute pitch possessors and nonpossessors. This suggests that basic principles of human memory such as learning by frequency of exposure affect also very specific tasks such as pitch labeling. Taken together, the results suggest that memory for musical keys is a complex phenomenon which can not adequately be described as being simply a “latent” or weak form of absolute pitch. Instead, memory for musical keys can be described as a “normal” memory mechanism, influenced by factors known to influence numerous other forms of human memory.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 4 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe PDF: 92 Zugriffe PDF: 122 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 137 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 119 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 73 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 115 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 79 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe PDF: 73 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 97 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 80 Zugriffe PDF: 84 Zugriffe PDF: 95 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 101 Zugriffe PDF: 91 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe PDF: 140 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 90 Zugriffe PDF: 82 Zugriffe PDF: 62 Zugriffe PDF: 83 Zugriffe PDF: 108 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 97 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Startseite 4   5 3 4 1 4       3 5         3 5 2 2 3 1 1     3 3     1   1   2         4
PDF 36 18 54 42 86 46 40 60 48 74 60 55 61 92 122 77 137 119 73 64 115 79 77 73 61 97 80 84 95 101 91 72 140 90 82 62 83 108 97

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 60 (1.54 pro Monat)
  • PDF – 3051 (78.23 pro Monat)
 
 
Generiert am 20.12.2014, 22:38:59