edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Frauke Hildebrandt
Titel: Unterstellungen – Überzeugungen, Fiktionen oder Hypothesen?
Gutachter: Dominik Perler; Herbert Schnädelbach
Erscheinungsdatum: 12.02.2007
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10075825)
Fachgebiet(e): Philosophie
Schlagwörter (ger): Erkenntnis, Unterstellung, Präsupposition, Annahme, Glauben, Wissen, Voraussetzung, notwendige Voraussetzung, Notwendigkeit, transzendentales Argument, logische Relation, epistemische Einstellung, kontrafaktisch, widerlegliche Annahme, Möglichkeit, doxastisch-affirmativ, doxastisch-negierend, nicht-doxastisch, Fiktion, Hypothese
Schlagwörter (eng): transcendental argument, possibility, Presupposition, supposition, assumption, belief, knowledge, epistemical attitude, necessary, illusions, fiction, hypothesis, ideals, critical theory, pragmatics of communication
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I
Zitationshinweis: Hildebrandt, Frauke: Unterstellungen – Überzeugungen, Fiktionen oder Hypothesen?; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I , publiziert am 12.02.2007, urn:nbn:de:kobv:11-10075825
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Der Unterstellungsbegriff ist ein zentraler Begriff innerhalb transzendentaler Argumente. Transzendentale Argumente sind Versuche, empirische Erkenntnis stabiler zu sichern als durch empirische Erkenntnis selbst. Dabei müssten, heißt es immer wieder, bestimmte grundlegende Sachverhalte unterstellt werden. Was genau bedeutet hier „unterstellen“? Exemplarisch wird in dieser Arbeit Habermas’ Verwendung des Unterstellungsbegriffs und des eng verwandten Voraussetzungsbegriffs nachvollzogen und interpretiertHabermas verwendet seinen Kernbegriff nicht einheitlich, insbesondere unterscheidet er nicht zwischen semantischem und epistemischem Voraussetzungsbegriff. Im Gegensatz zum semantischen Voraussetzungsbegriff, der eine Relation zwischen Sachverhalten beschreibt, kennzeichnet der epistemische Voraussetzungsbegriff eine Relation zwischen einem epistemischen Subjekt und einem Sachverhalt. Mit der Verwendung des Ausdrucks Unterstellung konstruiert Habermas einen internen, konstitutiven Zusammenhang zwischen unserer Kommunikationsfähigkeit und grundlegend verschiedenen propositionalen, epistemischen Einstellungen, ohne dass diese terminologisch voneinander abgegrenzt werden. Handelt es sich um Fiktionen, Hypothesen oder um handfeste Überzeugungen? Der rekonstruierte Zusammenhang erweist sich in Abhängigkeit von der durch das Verb unterstellen jeweils ausgedrückten propositionalen Einstellung – doxastisch-affirmativ, doxastisch-negierende oder nicht-doxastisch - entweder als unverständlich oder als trivial. Die als notwendige Voraussetzungen benannten Unterstellungen haben aufgrund der Semantik des Ausdrucks unterstellen hinsichtlich ihres epistemischen Status’ also keinen klaren Sinn. Damit scheitert a fortiori auch Habermas’ Versuch, notwendige Unterstellungen als schwach transzendentale Grundlage kommunikativen Handelns zu bestimmen. Die Inakzeptanz transzendentaler Argumente – auch in ihrer nicht-metaphysischen, von Habermas favorisierten „schwachen“ Lesart – wird durch die Formulierung „unterstellen müssen“ als Bestandteil des Schlussprinzips oder einer Prämisse transzendentaler Argumente systematisch verschleiert.
Abstract (eng):
The concept of presuppositions is central for transcendental arguments. Transcendental arguments are efforts to validate empirical knowledge more effectively than through empirical knowledge itself. According to widely held views some fundamental propositions have to be presupposed for that purpose. But what – precisely – does “to presuppose something” mean? This paper will exemplarily reconstruct and interpret the use of the concept of presupposition in Jürgen Habermas’ work: Habermas doesn’t use this central concept in a homogeneous, standardized way: In particular he does not distinguish between the semantic and the epistemological concept. In contrast to the semantic concept, which describes a relationship between propositions, the epistemological concept characterizes a relationship between an epistemological subject and a proposition. Moreover, using the term “presupposition”, Habermas constructs an internal, constitutive connection between our ability to communicate and fundamentally different propositional, epistemological attitudes, without distinguishing them from each other. Is it a matter of fictions, hypotheses or beliefs? The reconstructed connection appears to be either incomprehensible or trivial given its dependence on the verb “to presuppose”, which can imply the propositional attitude of doxastic-affirmative, doxastic-negating or non-doxastic. The presuppositions claimed to be essential are not clearly defined in terms of their epistemological status because of the semantics of the term to presuppose. Therefore, Habermas’ attempt to determine essential presuppositions as a transcendental basis for communication also fails a fortiori. The non-acceptance of transcendental arguments – even in their non-metaphysic interpretation favoured by Habermas – is disguised as constituent of the premise of the corpus by the phrase “to have to presuppose”.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 8 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 56 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 124 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 95 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 110 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 65 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 8 8 10 2 3 4 4     3 9 7         11 4 4 1   9 6 4 3 5 9 4 4 5 2 5 4 2 1 6  
PDF 16 19 21 36 17 14 10 34 31 30 57 11 19 18 21 8 26 29 27 24 44 53 38 46 25 30 40 56 46 69 124 95 110 65 40 41 45

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 147 (3.97 pro Monat)
  • PDF – 1435 (38.78 pro Monat)
 
 
Generiert am 30.10.2014, 17:04:34