edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Astrid Matthey
Titel: Essays in risk
Gutachter: Dorothea Kübler; Franz Hubert
Erscheinungsdatum: 04.05.2007
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10077590)
Fachgebiet(e): Wirtschaft
Schlagwörter (ger): Nutzen aus Erwartungen, referenzabhängige Präferenzen, Imitation im Experiment, Wettbewerb zwischen staatlichen und privaten Banken
Schlagwörter (eng): utility from expectations, reference-dependent preferences, imitation in Experiments, competition between public and private banks
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Zitationshinweis: Matthey, Astrid: Essays in risk; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät , publiziert am 04.05.2007, urn:nbn:de:kobv:11-10077590
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die Dissertation besteht aus drei Kapiteln. Im ersten Kapitel wird unter der Bezeichnung “Adjustment Utility” eine neue Komponente individuellen Nutzens eingeführt. Mit einem Experiment, daß ich mit Studenten durchgeführt habe, zeige ich erst, daß diese Nutzenkomponente existiert. Dann entwickele ich ein Modell, welches aufzeigt, wann und in welcher Weise Adjustment Utility den Gesamtnutzen von Individuen sowie ihr ökonomisch relevantes Entscheidungsverhalten beeinflußt. Daten zu HIV Infektionen und der Verwendung von Kondomen in Deutschland zeigt die Relevanz der Modellergebnisse. Das zweite Kapitel betrachtet ein weiteres Experiment, welches zeigt, daß Individuen absichtlich imitieren, auch in Situationen, in denen sie durch Imitation nichts lernen können. Das ergänzt die bisherige experimentelle Forschung, die zwar zeigen konnte, daß individuelles Verhalten mit Imitationsmotiven konsistent ist, bei der das beobachtete Verhalten sich jedoch auch mit genuinen Lernmotiven erklären ließ. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse des Experiments, daß bei der Wahl dessen, den die Individuen imitieren, sie die Ergebnisse ihrer Mitspieler über mehrere Runden berücksichtigen, statt nur das Ergebnis der letzten Runde, wie in der Literatur meist angenommen. Abschließend analysiere ich im dritten Kapitel die Frage, ob staatliche Banken aufgrund der staatlichen Einlagengarantie einen Wettbewerbsvorteil gegenüber privaten Banken haben. Staatliche Banken unterliegen Einschränkungen ihrer Geschäftsstrategie, die durch ihr Mandat begründet sind, die wirtschaftliche Entwicklung zu unterstützen. Das heißt, daß staatliche Banken nicht öffentlich erklären können, alle Kreditnehmer, welche sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden, dem Konkurs zu überlassen. Diese Einschränkung gibt privaten Banken die Möglichkeiten, Kreditnehmer durch Selbstselektion zu separieren, in den Markt einzutreten und sogar im Gleichgewicht Gewinne zu erwirtschaften.
Abstract (eng):
The dissertation consists of three chapters. The first chapter considers a novel component of individual utility, which I term “adjustment utility”. In a classroom experiment, I first show that this component of utility exists. I then develop a model to show when and in what way adjustment utility affects overall utility and economic decision making. Data on HIV infections and use of condoms in Germany shows the relevance of the results. For the second chapter I conducted an experiment, which shows that individuals imitate intentionally, even in settings where they cannot learn anything by doing so. This complements previous experimental research, which could show that individual behavior is consistent with imitation motives, but where behavior could also be explained by learning motives. In addition, the results show that when subjects choose whom to imitate, they consider the results of other players over several periods, rather than only of the last period, as assumed in previous work. Finally, in the third chapter, I analyze the question whether state-owned banks have a competitive advantage over private banks due to a state guarantee on their deposits. State-owned banks face a restriction of their business strategies, which is due to their mandate of “supporting economic development”. As a consequence, state-owned banks cannot publicly declare to liquidate all borrowers in financial distress. This offers private banks the opportunity to separate borrowers by self-selection, enter the market and make profits in equilibrium.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 6 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 2 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 2 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe PDF: 2 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 6 3 4   3   2     1 3 4         2 1   1     3   1 3       2 1 5 2 1 1 2 1
PDF 11 5 4 5 5 6 5 4 5 2 5 2 7 2 5 3 13 17 11 6 11 9 11 8 13 8 8 13 15 8 10 5 20 22 12 12 7

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 52 (1.41 pro Monat)
  • PDF – 315 (8.51 pro Monat)
 
 
Generiert am 24.10.2014, 06:07:20