edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Simone Schofer
Titel: Mythos, Geschlecht, Medien – die Nibelungen ; ein kulturhistorischer Vergleich
Gutachter: Christina von Braun; Inge Stephan
Erscheinungsdatum: 02.03.2009
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-100214630)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10097239)
Fachgebiet(e): Deutsche Literatur
Schlagwörter (ger): Geschlecht, Mythos, Nibelungen, Medien
Schlagwörter (eng): Nibelungen, Myth, Gender, Media
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
ISBN: 978-3-86004-225-0
Zitationshinweis: Schofer, Simone: Mythos, Geschlecht, Medien – die Nibelungen ; ein kulturhistorischer Vergleich; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 02.03.2009, urn:nbn:de:kobv:11-10097239
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die Nibelungen – Eine mythische Erzählung, die viele Generationen immer wieder fasziniert und bewegt. Seit dem Mittelalter und seit der Wiederentdeckung im 18. Jahrhundert wird das Epos als herausragende literarische Schöpfung angesehen und dient als Vorlage für zahlreiche künstlerische Adaptionen für das Theater, den Film oder das Fernsehen. Erstmals in dieser Forschungsarbeit werden die kulturgeschichtlich wichtigsten Nibelungen-Werke der verschiedenen Epochen miteinander verglichen (von den mittelalterlichen Handschriften über Friedrich Hebbels Drama, Fritz Langs Verfilmung bis hin zu Moritz Rinkes zeitgenössischer Fassung) und mit der Fokussierung auf die Schlagworte „Mythos – Geschlecht – Medien“ analysiert. Wandel ist ein charakteristisches Merkmal von Mythen und die Untersuchung zeigt, dass auch die jahrhundertealte Dichtung kontinuierlich variiert wird und damit bis in die Gegenwart neue Interpretationsmöglichkeiten und Identifikationsangebote bietet. Die verschiedenen Werke integrieren zeitspezifische Einstellungen, ihre Figuren und Motive verändern sich innerhalb bestimmter Erzählkoordinaten und finden immer wieder Anschluss zu unterschiedlichen Wertekategorien auch hinsichtlich der Geschlechterbilder. So beschreiben und vermitteln die mythischen Erzählungen der Nibelungen Geschlechteridentitäten. Die Mechanismen der geschlechtlichen Bedeutungszuschreibung werden in dieser Forschung vorwiegend dargelegt und dadurch deutlich gemacht, wie bestimmte gesellschaftliche Hierarchien organisiert sowie durch die Texte legitimiert werden. Es wird erkennbar, auf welche Weise die bestehenden Geschlechterordnungen durch Normen fortgeführt werden sollen und was passiert, wenn die Gesetze gebrochen werden. Die Analyse legt auch dar, dass die Nibelungen oft in den populären Medien der jeweiligen Epoche abgebildet werden. Dadurch wird ein massenwirksamer Zugang zu der Geschichte ermöglicht und ihr Bekanntheitsgrad weiter gesteigert. Die untersuchten Fassungen veranschaulichen, wie sich mit den unterschiedlichen Mediengattungen die narrativen Formen ändern, was wiederum Auswirkungen auf die Körper- und Geschlechteraussagen hat, und wie sich die geschlechtsspezifischen verbalen und nonverbalen Interaktionsmuster sowie die Rede- und Handlungsebenen neu gestalten. Diese Forschungsarbeit macht verständlich, auf welche Art und Weise sich die Nibelungen im Lauf der Zeit wandeln und sie somit im kulturellen Gedächtnis mit ihren Geschlechterbildern bestehen bleiben konnten.
Abstract (eng):
The Nibelungen: a mythical epic that has been fascinating and moving generations. Since the Middle Ages and its rediscovery in the 18th century, the epic has been viewed as an outstanding piece of literature and has ever since served as a model for adaptations for theatre, cinema or TV. In this research paper, the most important works of the cultural history of the Nibelungen are compared for the first time in the light of the keywords ‘myth – gender – media’. Change is a characteristic of myths, and this paper shows that there has been continuous variation in the Nibelungen epic throughout the centuries, offering new ways of interpretation and identification to our days. The works dealt with reflect the attitudes of their time, so while their characters and motives are changing within certain narrative coordinates, they are seen in different categories of values with regard to ideas of gender. The mythical narrations of the Nibelungen describe and impart gender identities. The paper focuses on expounding the mechanisms attributing specific meanings to the genders, revealing how certain social hierarchies are organised and legitimised by the texts. This will expose the way norms continue existing gender systems and the consequences ensuing from the violation of these laws. The analysis also exposes that the frequent appearance of the Nibelungen in the popular media of the respective era has always facilitated for the masses an approach to the story and increased their familiarity with it. The versions examined exemplify how different media influence forms of narration—which again impacts the conceptions of body and gender—and how verbal and non-verbal patterns of interaction as well as levels of speech and action are re-arranged. This research paper explains the way the Nibelungen change in the course of time, while staying present with their concepts of gender of in the collective cultural memory.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 15 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 58 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 71 Zugriffe PDF: 62 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 58 Zugriffe PDF: 108 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 87 Zugriffe PDF: 70 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 79 Zugriffe PDF: 136 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 108 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 46 Zugriffe PDF: 138 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 68 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Startseite 15 5 9 5 5 10 5     5 12 5         6 8 11 3 9 4 7 10 4 6 5 5 5 7 11 8 8 11 7  
HTML                                                         29 71 58 87 79 53 46 33
PDF 22 25 12 21 17 34 20 17 24 30 20 5 15 11 11 18 58 86 54 24 40 38 37 31 28 59 51 32 67 62 108 70 136 108 138 68

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 211 (5.86 pro Monat)
  • HTML – 456 (57 pro Monat)
  • PDF – 1597 (44.36 pro Monat)
 
 
Generiert am 22.09.2014, 08:13:35