edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Andrea Klüßendorf-Feiffer
Titel: Druscheignung als zentrale Führungsgröße im Erntemanagement – am Beispiel von vier verfahrenstechnischen Ansätzen
Gutachter: Jürgen Hahn; Ruprecht Herbst; Edmund Isensee
Erscheinungsdatum: 12.08.2009
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100100274)
Fachgebiet(e): Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Schlagwörter (ger): Pflanzenernährung, Druscheignung, Mähdrescherleistung, Druschverluste, Effizienz, Erntemanagement, Züchtung, Pflanzenschutz, Erntetechnologie, Halbzwerg, Vorerntesikkation, Differenzierte Stickstoffdüngung, Hochschnitt, Stoppellänge, Ernte, Schneidwerksbreite, Erntekosten, Mähdrescher
Schlagwörter (eng): plant protection, plant nutrition, threshability of stands, performance capacity of combine harvester, losses during the harvest, efficiency, management of combine harvest, cultivation, harvest technology, semi-dwarf raps, pre-harvest siccation, differentiated use of nitrogen fertilizer, high-cut top harvest, strubble length, combine harvest, width of cutter bar, costs of harvest, combine harvester
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät
Zitationshinweis: Klüßendorf-Feiffer, Andrea: Druscheignung als zentrale Führungsgröße im Erntemanagement – am Beispiel von vier verfahrenstechnischen Ansätzen; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät , publiziert am 12.08.2009, urn:nbn:de:kobv:11-100100274
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Beim Parameter „Druscheignung“ eines Bestandes wird gemeinhin angenommen, dass dieses Kriterium durch die Genetik der Sorte und den Witterungsverlauf, weitgehend unbeeinflusst von Landwirt, festgelegt ist. Und dennoch verändert der Landwirt mit all seinen Entscheidungen von der Auswahl der Sorten, über die Düngung, den Pflanzenschutz bis hin zum Erntemanagement die Druscheignung stetig. Zur Ernte, als letzten Abschnitt der Verfahrenskette, entfaltet die Druscheignung dann außerordentlich große ökonomische Auswirkungen. Anhand verschiedener Beispiele aus Züchtung, Pflanzenernährung, Pflanzenschutz und Erntetechnologie wurde dargestellt, wie auf die Druscheignung Einfluss genommen werden kann und wie diese Auswirkungen monetär zu bewerten sind. Aus dem Bereich der Züchtung wurde die Entwicklung eines neuen Wuchstyps bei den Rapshalbzwergen ausgewählt, der mit weniger Biomasse konkurrenzfähige Erträge erzielt. Die Abreife ist einheitlicher, der Erntetermin kann problemloser fixiert werden, der Drusch ist leistungsstark und verlustarm. Späte und intensiv geführte Sorten sind mit Hilfe einer Sikkation zeitlich früher und leichter zu beernten. Das schafft Erntesicherheit bei geringeren Verlusten, höheren Mähdrescherleistungen und sinkendem Kraftstoffverbrauch. Die bedarfsgerechte Ausbringung des Stickstoffs in Art, Menge und Zeit, entsprechend der kleinräumigen Heterogenität eines Schlages, führt zu einer Homogenisierung der Bestände. Die Bestände reifen gleichmäßiger ab und führen zu etwa 20 Prozent höherer Mähdrescherleistung sowie geringerem Kraftstoffverbrauch. Am Beispiel des Hochschnitts wurde verdeutlicht, wie sich die bessere Beerntbarkeit auf Maschinenkosten, Gesamternteverluste, Qualität und Trocknung auswirkt. Hebt man die Stoppellänge um 10 Zentimeter an, lässt sich die Mähdrescherleistung um ca. 15 bis 20 Prozent steigern. Diese Beispiele unterstreichen zugleich die Forderung, dass die Druscheignung nicht erst zur Ernte diese Führungsrolle übernimmt, sondern auch in den vorgelagerten Verfahrensabschnitten als ein starkes Entscheidungskriterium gelten muss.
Abstract (eng):
The parameter “threshability” of a stand is commonly assumed to be a criterion defined by the genetics of the strain and the weather conditions which is mainly not influenced by the farmer. Nevertheless, the farmer continuously changes the “threshability” with all his decisions, from the selection of the strains, via the use of fertilizers to the harvest management. For harvest, as the last stage of the process chain, the threshability develops extraordinarily high economic effects. On the basis of several examples from cultivation, plant nutrition, plant protection and harvest technology it was described, how the threshability can be influenced and how this effect is to be assessed monetarily. In the field of cultivation, the development of a new growth type of semi-dwarf rape has been selected, which yields competitive returns with less bio mass. Ripeness is more homogeneous, the harvest date can be fixed without problems, threshing is efficient and with low loss. Using the method of siccation, late and intensively controlled strains can be harvested earlier and easier. This offers harvest safety with low loss, higher combine harvester performance and reduced fuel consumption.The need-based spreading of nitrogen referring to type, quantity and time according to the small-scale spatial heterogeneity of a field leads to a homogenisation of the stands. The stands ripen more evenly and this fact causes about 20 percent higher combine harvester performance, as well as reduced fuel consumption. Using the example of high-cut top harvest it was clarified how the better harvestability influences the machine costs, the total harvest losses, the quality, and the drying process. If the length of the stubbles is extended by 10 centimetres, the combine harvester performance can be increased by 15 to 20 percent. These examples also emphasize the requirement that the threshability does not just take over the leading role for the harvest but has also to be considered as a strong decision criterion within the prior stages of the process.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 4 Zugriffe PDF: 93 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 94 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 318 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 83 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe PDF: 63 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 63 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 70 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 114 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 92 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 68 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 93 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 68 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 56 Zugriffe PDF: 83 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 104 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 203 Zugriffe PDF: 131 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 95 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 4   6 1 3   6     3 5 6         5 2 3 7 1 2 9 3 3 4 5 1 6 3 1 2   3 2   3
PDF 93 40 60 42 36 33 54 44 42 94 318 83 57 59 59 63 67 88 71 63 88 70 114 92 38 68 67 77 93 86 68 56 83 104 203 131 95

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 99 (2.68 pro Monat)
  • PDF – 2999 (81.05 pro Monat)
 
 
Generiert am 21.10.2014, 12:23:44