edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Gisela Leisse
Titel: Geometrie und Stadtgestalt – praktische Geometrie in der Stadt- und Landschaftsplanung der Frühen Neuzeit
Gutachter: Ulrich Reinisch; Eduard Führ
Erscheinungsdatum: 11.03.2010
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100111661)
Fachgebiet(e): Architektur ; Künste, Bildende Kunst allgemein
Schlagwörter (ger): Städtebau, Stadtbaukunst, praktische Geometrie, Frühe Neuzeit
Schlagwörter (eng): Art of urban development, urban planning, practical geometry, Early Modern Times
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
Zitationshinweis: Leisse, Gisela: Geometrie und Stadtgestalt – praktische Geometrie in der Stadt- und Landschaftsplanung der Frühen Neuzeit; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 11.03.2010, urn:nbn:de:kobv:11-100111661
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
In der Erforschung der Städtebaukunst stehen die bildenden Künste im Vordergrund. Die Frage nach den technischen Künsten wird kaum gestellt, obwohl der Entwurf des Architekten nicht nur von individueller Intuition, sondern im gleichen Maße auch vom technisch Machbaren geprägt ist. Um aber das der Planung frühneuzeitlicher Städte zugrunde liegende Konstruktionsschema und die Planungsintention erkennen zu können, ist es notwendig die Städtebau- mit der Technikgeschichte zu verbinden. Die in den Tratakten zur geometria practica und zur architectura militaris beschriebenen Konstruktions- und Vermessungsmethoden werden städtebaulichen Planungen der Frühen Neuzeit gegenübergestellt. An einzelnen Fallstudien, die vom Ende der mittelalterlichen Stadtplanung bis hin zu barocken Stadterweiterungen reichen, wird untersucht, wie das Planungswerkzeug die Entwurfssprache des Architekten beeinflusste und die Formensprache der Stadt- und Landschaftsplanung nachhaltig veränderte. Der Paradigmenwechsel im Städtebau vollzog sich in Mitteleuropa um die Wende vom 15. zum 16. Jh. mit dem Bau der Erzgebirgsstädte Annaberg und Marienberg. Die in Annaberg noch praktizierte rhythmische und räumliche Grundrissgestaltung wurde in Marienberg zugunsten eines egalisierten Stadtgrundrisses aufgegeben. Überlegungen zur Stadtstruktur und Hygiene führten zu diesem Wandel, die Aufteilung des Grundrisses selber aber wurde durch das verwendete Instrumentarium bestimmt. Im Barock stand den Planern Geometrie als allgemeine Kulturtechnik zur Verfügung, das Denken in geometrischen Formen und Proportionen bestimmte den Entwurfsprozess. Geometrie war nicht mehr nur Planungsmittel, sondern wurde - wie bei der Anlage der Berliner Torplätze zu Beginn des 18. Jh. zu sehen ist - Planungsziel. Die Rekonstruktion der Planungsmaße beweist, dass nicht nur die Namensgebung - Rondell, Oktogon und Quarré – auf die Quadratur des Kreises hinweist, sondern die Proportion der Plätze aus ihr heraus entwickelt wurde.
Abstract (eng):
In the research of the art of urban development, the fine arts are mainly taken into account. The question of the technical arts is seldom raised, even though the architect’s design is a work of personal intuition as well as of the technically possible. In order to recognize the construction scheme and the planning intention in the urban planning of Early Modern Times it is necessary to merge the history of urban development with the history of technology. The construction and surveying methods described in the essays of the geometria practica and the architectura militaris are compared to the urban planning of the Early Modern Times. In case studies reaching from urban planning at the close of the Middle Ages to Baroque city expansion it is shown how the planning tools influenced the design language of the architect and the form language of urban development. The paradigm shift in Middle European urban planning took place at the end of the 15th century with the construction of Annaberg and Marienberg in the Ore Mountains. The rhythmic and spatial floor plan design still used in Annaberg was abandoned for a leveled out town plan in Marienberg. Deliberations of city structure and hygiene lead to this change. The design of the layout itself, however, was dictated by the implemented tool. In the Baroque period, geometry was available to the planers as general cultural knowledge and technology: the use of geometrical forms and proportions determined the design process. Geometry was not only planning method, but became planning intention – as can be seen by the Berlin Gate Plazas built in the beginning of the 18th Century. Not only do the names given - Rondell, Oktogon and Quarré – refer to the squaring of the circle, but the reconstruction of the design measurements proves the connection. Only the development of practical geometry enabled the variable form language of Baroque city construction.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 4 Zugriffe PDF: 1 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe PDF: 2 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 56 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 81 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 101 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 107 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 144 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 114 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 115 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 166 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 146 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 99 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Startseite 4 4 8   6 2 3     2 6           3 5 3 1 6 3 3 7 4 9 3 3 4 4 2 5 3 4 6
PDF 1 6 15 4 13 10 7 11 2 5 8 5 3 12 15 22 74 56 40 45 81 50 52 57 53 101 86 69 107 144 114 115 166 146 99

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 113 (3.23 pro Monat)
  • PDF – 1794 (51.26 pro Monat)
 
 
Generiert am 31.08.2014, 00:23:59