edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Carolin Dunkel
Titel: Ein Mega-Event für Japan und Korea – die gemeinsame Fußballweltmeisterschaft des Jahres 2002 als Spiegel des Verhältnisses der beiden Länder
Gutachter: Klaus Kracht; Michael Kinski
Erscheinungsdatum: 28.05.2010
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-100214170)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100173112)
Fachgebiet(e): Bräuche, Etikette, Folklore
Schlagwörter (ger): Südkorea, Japan, Korea, Fußballweltmeisterschaft, FIFA-Weltpokal, Großveranstaltung, Sport-Event
Schlagwörter (eng): Japan, Korea, Southkorea, Football World Championship, FIFA World Cup, Mega-Event, Sportsevent
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
Zitationshinweis: Dunkel, Carolin: Ein Mega-Event für Japan und Korea – die gemeinsame Fußballweltmeisterschaft des Jahres 2002 als Spiegel des Verhältnisses der beiden Länder; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 28.05.2010, urn:nbn:de:kobv:11-100173112
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft wurde 2002 erstmals von zwei Gastgebern gemeinsam ausgerichtet. Diese Kooperation entsprang jedoch nicht dem Wunsch der beiden Bewerber Südkorea und Japan, sondern es war eine Entscheidung der FIFA. Wie würden die beiden unfreiwilligen Partner mit dieser Situation umgehen? Würde die gemeinsame Gastgeberrolle vielleicht zu einer Chance werden, das gegenseitige Verhältnis zu verbessern? Betrachtet man die Fußballweltmeisterschaft aus der Perspektive der Mega-Event-Theorie, kann das Aufschluss in diesen Fragen geben. Die Ausrichtung eines Mega-Events ist eine einzigartige Gelegenheit sich der Welt darzustellen und gleichzeitig eine positive Selbstwahrnehmung zu erzeugen. Beides sind wichtige Faktoren bei dem Versuch, eine Nation auf der internationalen Bühne platzieren. Genau darum ging es auch den beiden Gastgebern Japan und Südkorea. Eine Analyse südkoreanischer und japanischer Monatszeitschriften zeigt, wie unterschiedlich dennoch die Erwartungen an und das Erleben der WM in den beiden Ländern waren. Während Japan sich durch die WM 2002 internationalisieren und das Lokale mit dem Globalen verbinden wollte, stand für Südkorea die Präsentation als dem Nachbarn Japan ebenbürtige Nation im Vordergrund. Der unterwartete Erfolg der südkoreanischen Mannschaft vermittelte den koreanischen Fans ein überwältigendes Gefühl der Einheit, das Stolz und ein neues Selbstbewusstsein hervorbrachte. Das frühe Ausscheiden der japanischen Mannschaft bewirkte unter ihren Fans ein sich Hinwenden zum koreanischen Team, wodurch eine unerwartet positive Koreaerfahrung und ein Gefühl der Gemeinschaft mit dem Nachbarland entstand. Auf diese Weise trug die unfreiwillige gemeinsame Gastgeberschaft dazu bei, dass beide Länder ihre ursprünglich mit der WM-Ausrichtung verbundenen Ziele besser umsetzen konnten, als es ihnen als alleiniger Ausrichter möglich gewesen wäre.
Abstract (eng):
The 2002 FIFA Football World Cup was co-hosted by Japan and South Korea but this co-operation was not a voluntary one. What would the two unequal partners make out of FIFA’s decision? Could the co-hosting become a chance to improve their relation? To interpret the World Cup in terms of Mega-Event theory helps to answer these questions. A Mega-Event is not only a unique chance to promote one’s image to the world but also to create a positive self-image and self-awareness. Both are important processes for the relocation of a nation in the international society and both are what the hosting of a Mega-Event is about. It is here where one finds the Korean and Japanese motivation to host the World Cup 2002. An analyses of the discours in both countries monthly magazines shows how different the expectations were and how Korean and Japanese fans experienced the Event. While South Korea’s first aim was to show to the world its equal standing next to its neighbor Japan, the topics discussed in the Japanese World Cup discours suggest that internationalization was what Japan expected from hosting the Mega-Event. But when the competition started and the Korean team rushed from victory to victory the only thing that mattered were the overwelming emotions of unity millions of Koreans shared. This experience provided an unexpected sence of national pride and self-confidence that changed the Korean self-awareness. This changed attitude might be the most important outcome of Korea’s World Cup hosting. The Japanese team was kicked out of the competition more quickly but this paved the way for many Japanese fans to get more and more interested in the Korean team and to discover an unknown and fascinating Korea. The Japanese who had cheered for the Korean team experienced an unity with Korea no other event could possibly have caused. In these ways the unplaned co-hosting and its unexpected outcomes served both countries’ initial aimes better than a single-hosted Mega-Event would have done.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 6 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 97 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 80 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 68 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 6   6 1 5 5 3     4 3 2         3 2 5 5 2 1 3 4   3 4 2 3   2 2   5   3 1
HTML                                                         13 14 10 21 31 14 6 10 5
PDF 6 6 6 9 18 20 13 17 16 20 24 21 20 19 35 25 48 33 43 24 26 97 80 24 20 32 39 53 46 50 67 64 68 54 44 20 26

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 85 (2.3 pro Monat)
  • HTML – 124 (13.78 pro Monat)
  • PDF – 1233 (33.32 pro Monat)
 
 
Generiert am 22.10.2014, 05:41:35