edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Stefanie Dänzler
Titel: Digitalisierung und die Auswirkung auf die Fernsehfinanzierung
Gutachter: Wolfgang Mühl-Benninghaus; Mike Friedrichsen
Erscheinungsdatum: 11.02.2011
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100181446)
Fachgebiet(e): Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
Schlagwörter (ger): Kommunikationswissenschaften, Medienwissenschaften, Fernsehgebühren, Digitales Fernsehen, Finanzierungsmodelle
Schlagwörter (eng): communication science, media sciences, television fee, digital television, television funding
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
Zitationshinweis: Dänzler, Stefanie: Digitalisierung und die Auswirkung auf die Fernsehfinanzierung; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 11.02.2011, urn:nbn:de:kobv:11-100181446
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Trotz des Stellenwertes des Fernsehens ist der Stand der quantitativen und qualitativen wis-senschaftlichen Literatur im Rahmen der Fernsehfinanzierung eher dürftig. Zurzeit gibt es kein umfassendes Standardwerk zur analogen und digitalen Fernsehfinanzierung. Neben der Veröffentlichung und der Aufsatzsammlung von Pethig und Blind (1989) gibt es eine Reihe von Einzelveröffentlichungen, die sich leider nur ausschnittsweise dem Thema Fernsehfinan-zierung widmen. Diese Arbeit beschäftigt sich, im Gegensatz zur politischen Ökonomie, mit der traditionellen Medienökonomie auf der Makro- und Mikroebene der theoretischen Wirtschaftswissenschaf-ten. Sie hat das Ziel, die Finanzierung des Fernsehens objektiv zu analysieren, die ökonomi-schen Verhaltensweisen der beteiligten Marktteilnehmer darzustellen und deren Veränderun-gen im Zuge der Digitalisierung zu beschreiben. Mit der Digitalisierung verändert sich ebenfalls die gesellschaftliche Bedeutung des Fernse-hens und das führt zu Veränderungen und Anpassungen der einzelnen Eigenschaften des Gu-tes „Information“. Zum einen ist Fernsehen ein kulturelles und meritorisches Gut, das im öf-fentlich-rechtlichen Fernsehen zur Erfüllung des gesellschaftlichen Auftrages des Staatsvertrages begründet ist. Zum anderen ist es ein privates Gut, das traditionell im ökono-mischen Wettbewerb markwirtschaftlich bewertet und gehandelt wird. Im ersten Teil der Arbeit werden die analogen Erlösquellen der Rundfunkanstalten umfassend dargestellt und definiert. Es gibt unterschiedliche Definitionen und Einordnungen der Fern-sehfinanzierung. Fernsehangebote werden z.B. als entgelt-, werbe- und mischfinanziert defi-niert, ebenfalls geläufig ist die Unterscheidung in Werbe-, Zuschauer- und Dienstleistungsfi-nanzierung. Mit der Digitalisierung des Fernsehens verlassen wir zunehmend den Bereich der klassischen Finanzierung von analogen Fernsehangeboten und ergänzen diese um Modelle, die uns aus der Internet- und Netzwerkökonomie von Negroponte, Shapiro/Varian, Zerdick/Picot/Schrape bekannt sind. Der zweite Teil der Arbeit untersucht die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Fernsehfinanzierung und bildet die neuen und veränderten Erlösquellen ab. Die Digitalisierung und die Aussicht auf neue Vertriebswege und Verbreitungswege von In-formationen führen zwangsläufig zu Veränderungen des Fernsehmarktes und der Infragestel-lung des öffentlich-rechtlichen Fernsehauftrages und einer neuen Bewertung dieses Auftrages. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Fernsehfinanzierung, sondern erfordert im gleichen Maße eine Anpassung der Businessmodelle und deren Wertschöpfungsketten. Neue Akteure werden sich am digitalen Fernsehmarkt behaupten, Machtpositionen infrage stellen und gege-benenfalls alte Fernsehanbieter ablösen.
Abstract (eng):
Considering the central importance of television today, there are comparatively few quantita-tive and qualitative studies on television financing. Indeed, there is currently no definitive, comprehensive standard work on analog and digital television financing. Apart from Pethig and Blind’s publication and collection of essays (1989), there are a number of monographs that deal with the subject of television financing; however, they unfortunately treat only cer-tain aspects of the topic. This thesis deals with traditional media economics within the framework of theoretical macro- and microeconomics rather than with political economy. It aims to take an objective look at television financing and to show how market participants behave economically and how their behavior is changing due to the process of digitalization. As television becomes digitalized, its role in society and the characteristics defining informa-tion as an economic good will change, as well. On the one hand, television is a cultural and meritorious good, that constitutes public service broadcasting and fulfills the social mission stipulated in the state broadcasting law. On the other hand, television is a private good, and as such is traditionally valuated and marketed according to the rules of economic competition. The first part of my thesis provides a comprehensive overview and description of the analog revenue sources of broadcasting corporations. The ways in which television programming is funded can be defined and classified differently, e.g. some distinguish between fee-based, advertising-based, and mixed-funding systems, while categorization according to advertising-, audience- and service-based funding models is also widespread. Due to the digitalization of television, the conventional funding models of analog television are increasingly being replaced and supplemented by new models known from the Internet and network economy as described by Negroponte, Shapiro/Varian, and Ze-dick/Picot/Schrape. The second part of my thesis examines the impact of digitalization on television funding and describes the new and diversified revenue sources. Digitalization and new ways of distributing and transmitting information will inevitably lead to changes in the television market. The mission of public service television will be chal-lenged and will have to be reevaluated. This will not only affect television funding but will also require business models and their value chains to be adapted. New players will assert themselves on the television market, challenging current positions of power and perhaps ulti-mately even replacing current television providers.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 11 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 70 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 75 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 103 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 82 Zugriffe PDF: 93 Zugriffe PDF: 129 Zugriffe PDF: 109 Zugriffe PDF: 105 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 146 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 117 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 120 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 101 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 203 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 181 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 170 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 124 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 120 Zugriffe Startseite: 19 Zugriffe PDF: 157 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 147 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 172 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe PDF: 232 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 229 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 207 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe PDF: 229 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 241 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 250 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 811 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 170 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 195 Zugriffe Startseite: 17 Zugriffe PDF: 263 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 11 5 14 9 9 3 8     6 2 13         7 4 8 7 12 12 13 4 4 19 6 4 15 4 11 15 11 10 3 9 6 17
PDF 37 27 37 42 70 61 75 69 77 77 103 82 93 129 109 105 146 117 120 101 203 181 170 124 120 157 147 172 232 229 207 229 241 250 811 170 195 263

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 281 (7.39 pro Monat)
  • PDF – 5778 (152.05 pro Monat)
 
 
Generiert am 27.11.2014, 06:35:45