edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Abdul-Hakim Shubat
Titel: Rationale Rekonstruktion und empirische Realität – ein Beitrag zur Sozialtheorie von Max Weber, insbesondre: zum „Idealtypus“
Gutachter: Oswald Schwemmer; Norbert Meuter; Rahel Jaeggi
Erscheinungsdatum: 06.06.2011
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100188325)
Fachgebiet(e): Philosophie
Schlagwörter (ger): Wissenschaftstheorie, Erkenntnistheorie, Handlungstheorie, Erklärungsmodelle, Idealtypus
Schlagwörter (eng): Theory of science, Theory of knowledge, Theory of action, models of explanation, ideal type
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I
Lizenz: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung (CC BY NC ND)
Zitationshinweis: Shubat, Abdul-Hakim: Rationale Rekonstruktion und empirische Realität – ein Beitrag zur Sozialtheorie von Max Weber, insbesondre: zum „Idealtypus“; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät I , publiziert am 06.06.2011, urn:nbn:de:kobv:11-100188325
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Man kann die allgemeinen Probleme, denen Weber sich in seinen kulturwissenschaftlichen Studien gewidmet hat, in zwei Hauptprobleme zusammenfassen: das erste liegt im Verhältnis zwischen kulturwissenschaftlichen Allgemeinbegriffen einerseits sowie empirischer Realität d. h. je individuellen historischen Ereignissen und sozialen Handlungen andererseits; das zweite bezieht sich auf die Trennlinie zwischen Werturteilen und wissenschaftlicher Erkenntnis beziehungsweise auf die Unterscheidung zwischen dem „Seinsollenden“ und dem „Seienden“. Zur Lösung der ersten Problematik schlägt Weber seinen Ansatz des „idealtypischen Vorgehens“ vor, zur Lösung der zweiten sein Konzept der „Werturteilsfreiheit“ oder „wertfrei“ der Kulturwissenschaften. Wir haben uns in unserer Arbeit vorrangig auf die erste Problematik konzentriert, ohne jedoch deren Zusammenhang mit der zweiten außer Acht zu lassen. Hier kommt die Frage: Inwieweit ist Webers „idealtypische Begriffsbildung“ tauglich als eine rationale Rekonstruktion der empirischen Realität? Im Sinne Weber ist der „Idealtypus“ wohl die einzige Möglichkeit, kulturwissenschaftlich zu forschen. Somit entsteht zwangsläufig das Problem, dass das kulturwissenschaftliche Erkenntnisobjekt nur auf eine idealtypische Weise zugänglich ist. So gesehen wäre es unmöglich, die Kulturwissenschaften als Wirklichkeitswissenschaften zu bezeichnen. Daher sollte man auch weiterhin über alternative kulturwissenschaftliche Erklärungsmodelle nachdenken. Zu denken wäre hier etwa an Hempels DN-Erklärung, Drays rationale Erklärung, von Wrights praktischen Syllogismus, Schwemmers rational- rekonstruktive Erklärung sowie verschiedene Modelle weiterer moderner Autoren, die einen wichtigen Anteil an der Diskussion der Frage nach einer gangbaren kulturwissenschaftlichen Methode für die Erklärung von Handlungen hatten. Die Frage selbst wird unseres Erachtens jedoch auch der künftigen Kulturwissenschaft erhalten bleiben und sich mit der Entwicklung der Kulturwissenschaften selbst weiterentwickeln.
Abstract (eng):
The general problems Weber addresses in his cultural studies can be summarised as two main problems. The first one is located in the relationship between cultural general terms on the one hand as well as empirical reality, i. e. based on historical events and social action on the other hand; the second one refers to the parting line between value judgements and scientific knowledge which is to say to the differentiation between “what should be” and “what is”. Weber proposes his approach of the “ideal-typical action” in order to solve the first problem; to solve the second problem he proposes his concept of “freedom from value judgements” or “value-free” cultural studies. In our work we are primarily focusing on the first problem without losing sight of its relationship with the second problem. So here comes the question: to what degree is Weber’s “ideal-typical concept formation” suitable as a rational reconstruction of empirical reality? In Weber’s sense, the “ideal type” is arguably the only possibility of conducting research in a cultural-scientific context. In this way the problem inevitably arises that the scientific object of cultural studies can only be accessed through an ideal-typical approach. If we looked at it that way, it would be impossible to consider cultural studies as real life science. For this reason we should continue thinking about alternative explanatory models concerning cultural studies. Perhaps here Hempel’s D-N explanation comes to mind, Dray’s rational explanation, von Wright’s practical syllogisms, Schwemmer’s rational-reconstructive explanation as well as different models of other authors who played an important role in the discussion of the question of a practicable method in cultural studies concerning the explanation of action. As far as we are concerned the question itself will continue to be explored in future cultural studies and with the further development of cultural studies continue developing itself.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 10 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 154 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 83 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 63 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 56 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 69 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe PDF: 81 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 104 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 111 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 80 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 10 4 8 5 6 5 5     3 10 2         3 1 6 4 7 5 6 7 3 9 10 5 14 6 14 7 2 4 3 2 5
PDF 21 21 23 43 42 24 41 33 37 38 39 64 45 50 64 77 76 154 83 53 76 63 61 33 45 38 56 69 81 78 78 104 111 77 80 38 88

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 181 (4.89 pro Monat)
  • PDF – 2204 (59.57 pro Monat)
 
 
Generiert am 31.10.2014, 06:14:02