edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Juliane Scheffel
Titel: How Germans use their time – essays on the reconciliation of work and social life
Gutachter: Michael C. Burda; Daniel S. Hamermesh
Erscheinungsdatum: 01.09.2011
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100192654)
Fachgebiet(e): Wirtschaft
Schlagwörter (ger): Arbeitsmarktökonomik, Zeitverwendung, Arbeitsbedingungen, Arbeitszeit, Flexibilität, Sozialleben, Kinderbetreuung, Schichtarbeit
Schlagwörter (eng): time use, Labor economics, working conditions, allocation of work, flexibility, social life, childcare, shift work
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lizenz: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung (CC BY NC ND)
Zitationshinweis: Scheffel, Juliane: How Germans use their time – essays on the reconciliation of work and social life; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät , publiziert am 01.09.2011, urn:nbn:de:kobv:11-100192654
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Diese Dissertation besteht aus vier Aufsätzen, die zur empirischen Literatur der Allokation der Arbeitszeit beitragen. Der erste Artikel untersucht die Wechselbeziehung zwischen Arbeit und Sozialleben von Paaren und untersucht die Synchronisation der Arbeitszeiten. Ein neuer Analyseansatz wird vorgeschlagen, der es ermöglicht, den durchschnittlichen Einfluss der Arbeitsbedingungen der deutschen Bevölkerung auf die Allokation der Freizeit zu bestimmen. Der zweite Aufsatz untersucht, ob Arbeit zu unüblichen Bedingungen gemäß der Theorie kompensierender Lohndifferentiale durch höhere Löhne entlohnt wird. Die Ergebnisse zeigen, dass solche Arbeiter 9--10 Prozent höhere Stundenlöhne erhalten. Diese Zuschläge haben einen u-förmigen Verlauf über die Einkommensverteilung für Schichtarbeiter. Die Ausrichtung der Analyse auf monetäre Kompensation solcher Arbeitsbedingungen, vernachlässigt mögliche adverse Auswirkungen auf das Sozialleben und die Gesundheit. Der dritte Artikel untersucht daher nicht-pekuniäre Aspekte. Freizeit wird in solchen Jobs zu einem höheren Anteil allein verbracht, was sich negativ auf das Wohlbefinden auswirken kann, da der Grenznutzen der Freizeit sinkt. Die drastischen Auswirkungen dieser Arbeit zieht ein erhöhtes Risiko auf den mentalen und physischen Gesundheitszustand mit sich, der sich aus einer signifikant niedrigeren Schlafallokation ergibt. Besonders betroffen sind ältere Arbeitnehmer, die eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, diesen Arbeitsbedingungen schon über einen längeren Zeitraum ausgesetzt zu sein. Abschließend untersucht der vierte Aufsatz den kausalen Zugewinn auf die elterliche Zeit mit Kindern, den Arbeitnehmer durch mehr zeitliche Arbeitsflexibilität erreichen. Gleitzeitregelungen erlauben es Müttern somit, etwa 30 Prozent mehr ihrer verfügbaren Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Zeitliche Flexibilität kann somit die adversen Effekte der Beschäftigung von Müttern auf die kognitive Entwicklung ihrer Kinder abmildert.
Abstract (eng):
This thesis consists of four essays that contribute to the empirical literature of the allocation of market work. The first essay studies the interrelation between working schedules and social life of couples by investigating the synchronization of schedules. A novel approach is proposed that allows for a determination of the average impact of working conditions of the German population on the allocation of leisure. From these findings, couple-specific conclusions concerning the active synchronization of schedules can be drawn. The second essay is devoted to empirically testing the assumption of compensating wage differentials predicting that work at non-standard hours shall be compensated by higher wage rates. The results suggest 9--10 percent higher hourly wage rates. Wage premia are U-shaped across the earnings distribution for shift workers. Since the focus on monetary compensation of such working condition neglects potential adverse consequences on the worker''s social life and individual health, the third essay explores such non-pecuniary aspects. Such jobs entail significantly higher levels of solitary leisure which is likely to adversely affect the worker''s well-being by reducing the marginal utility of leisure. The more severe consequence of work at undesirable hours is the augmented risk to physical and mental health which arises from the significantly lower allocation of time to sleep. In particular older workers who are potentially exposed to such working conditions over a longer time horizon bear the highest risks. Finally, the fourth essay studies the causal gain from temporal work flexibility on parental time with children. Flexitime arrangements allow mothers to spend 30 percent more of their disposable time on childcare. The results are generalizable to Germany as a whole. The paper provides empirical support for the importance of temporal work flexibility on mitigating adverse effects of maternal employment on the child''s cognitive development.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 4 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 73 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 82 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 4 4 3         8           3 1 2   3 1     1 2 1   2 2 4 2 2   1 6 2
PDF 15 10 48 32 51 35 37 30 33 35 38 33 31 43 54 33 33 40 24 41 38 35 26 37 42 55 73 82 74 86 77 37 43 34

Gesamtzahl der Zugriffe seit Oct 2011:

  • Startseite – 54 (1.59 pro Monat)
  • PDF – 1435 (42.21 pro Monat)
 
 
Generiert am 31.10.2014, 08:13:49