edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Frauke Hoffmann
Titel: Mating behavior as non-invasive biomarker in Xenopus laevis for the assessment of endocrine disrupting compounds
Gutachter: Werner Kloas; Thomas Braunbeck; Helmut Segner
Erscheinungsdatum: 23.05.2012
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100202348)
Fachgebiet(e): Biowissenschaften, Biologie
Schlagwörter (ger): Xenopus laevis, Rufverhalten, endokrine Disruptoren, Antiandrogene, Androgene, Antiöstrogene, Östrogene, Biomarker
Schlagwörter (eng): endocrine disruptors, Xenopus laevis, Calling behavior, biomarkers, antiandrogens, androgens, antiestrogens, estrogens
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I
Lizenz: Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung (CC BY NC ND)
Zitationshinweis: Hoffmann, Frauke: Mating behavior as non-invasive biomarker in Xenopus laevis for the assessment of endocrine disrupting compounds; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I , publiziert am 23.05.2012, urn:nbn:de:kobv:11-100202348
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Hormonell wirksame Chemikalien, wie Pflanzenschutzmittel oder Pharmaka gelangen durch Abwässer in die Umwelt und akkumulieren vor allem in Oberflächengewässern. Ein erhöhtes Augenmerk liegt auf Substanzen, die durch (anti)androgene und (anti)östrogene Wirkungsweise die Reproduktion von Tieren und Menschen beeinträchtigen. Bei den bisherigen Nachweismethoden für diese Stoffe handelt es sich um invasive Methoden, die das Töten der Tiere beinhalten. Diesen Methoden mangelt es jedoch an der nötigen Sensitivität, um umweltrelevante Konzentrationen der endokrinen Disruptoren (EDs) nach Kurzzeitexposition nachweisen zu können, sowie am Vermögen, alle vier Wirkmechanismen (androgen, antiandrogen, östrogen und antiöstrogen) mit einer einzelnen Testmethode feststellen und unterscheiden zu können. In dieser Studie wurde deshalb mit Hilfe männlicher Afrikanischer Krallenfrösche (Xenopus laevis) eine Testmethode entwickelt, bei der die Frösche verschiedenen (anti)androgenen und (anti)östrogenen EDs ausgesetzt wurden und ihr Rufverhalten untersucht wurde. Diese nicht-invasive Methode erwies sich als schnell und höchst sensitiv. Zudem war es erstmals möglich, die vier verschiedenen Wirkmechanismen allein anhand veränderter Ruftypen und Rufparameter zu bestimmen und zu unterscheiden. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass bei Anwendung dieser Methode die Möglichkeit besteht, die Versuchstiere in weiteren Tests wiederzuverwenden, da die Rufparameter nach einer expositionsfreien Zeit von sechs Wochen wieder Kontrollwerte erreichten. Zusammengefasst kann die hier vorgestellte verhaltensphysiologische und damit nicht-invasive Methode als Biomarker für den Nachweis von (anti)androgenen und (anti)östrogenen EDs verwendet werden. Ferner zeigt die hohe Sensitivität des Tests, sowie die Möglichkeit der vollautomatischen Analyse enormer Datenmengen, dass dieser schnelle Verhaltenstest ein großes Potential hat, ein sensitiver, standardisierter und nicht-invasiver Biomarker zu werden.
Abstract (eng):
Endocrine disrupting compounds (EDCs), such as herbicides, pesticides or pharmaceuticals enter the environment via sewage effluents and especially accumulate in surface waters. Research efforts so far mainly focused on EDCs with (anti)androgenic and (anti)estrogenic modes of action (MOAs), which can interfere with reproductive biology of vertebrates. To date, biomarkers for the assessment of such compounds are invasive techniques, which are not sensitive enough to detect EDCs after short-term exposures and which cannot distinguish between the four MOAs. Hence, in this study a non-invasive method for the assessment of EDCs was developed using male African clawed frogs (Xenopus laevis) as model species. Frogs were exposed to individual (anti)androgenic and (anti)estrogenic EDCs in the surrounding water and their calling behavior was analyzed. This non-invasive method turned out to be a fast and highly sensitive biomarker for the detection of (anti)androgenic and (anti)estrogenic EDCs. Moreover, this method was able to differentiate between the four different MOAs solely by determining affected parameters of the calling behavior. It was also shown that by using this method, it might be possible to reuse already tested experimental animals, because the measured affected parameters were reversed after a period of six weeks under control conditions. Taken together the here established non-invasive behavioral method can be used as biomarker for the detection of (anti)androgenic and (anti)estrogenic EDCs. Furthermore, the high sensitivity of this testing method, as well as the possibility of analyzing vast datasets rapidly in a completely automated fashion indicate the huge potential for this rapid behavior test to become a sensitive, standardized, non-invasive biomarker.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 3 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 73 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 47 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 3 6         3 4 1 6 7 4 6 5 2 7 6 3 6 13 6 3 3 4 3 5 4 2
PDF 24 19 15 22 25 19 32 38 35 25 37 15 20 14 20 27 21 61 77 73 51 40 47 45 28 23 35 30

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2012:

  • Startseite – 112 (4 pro Monat)
  • PDF – 918 (32.79 pro Monat)
 
 
Generiert am 29.11.2014, 10:43:20