edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Jan Lautenbach
Titel: Komplexe Edition im Digitalen Zeitalter – die "Neuen Medien" als Herausforderung für die germanistisch-mediävistische Textkritik
Gutachter: Haiko Wandhoff; Wolfgang Coy
Erscheinungsdatum: 13.07.2012
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100203438)
Fachgebiet(e): Deutsch
Schlagwörter (ger): Editionswissenschaft, Medienwissenschaft, Textkritik, Edition, Digitale Edition, Elektronische Edition, TUSTEP, TextGrid, offener Text, New Philology, Medienwandel, Buchdruck, E-Book-Reader, E-Book
Schlagwörter (eng): edition philology, media studies, scholarly editing, digital publishing, textual criticism, TUSTEP, Textgrid, open text, New Philology, media change, printing, e-book, e-book reader
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II
Lizenz: Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen (CC BY SA)
Zitationshinweis: Lautenbach, Jan: Komplexe Edition im Digitalen Zeitalter – die "Neuen Medien" als Herausforderung für die germanistisch-mediävistische Textkritik; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II , publiziert am 13.07.2012, urn:nbn:de:kobv:11-100203438
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Am Beispiel der altgermanistischen Edition wird dargelegt, dass das Buch als Publikationsort herausgefordert ist: Einerseits haben die Diskussionen zur ''New Philology'' gezeigt, dass die Möglichkeiten des Printmediums erschöpft sind. Andererseits hat sich durch die ''Neuen Medien'' der Erwartungshorizont der Leser-Benutzer gravierend verschoben. Obwohl die elektronische Datenverarbeitung im Editionsprozess seit Beginn des digitalen Zeitalters eine bedeutende Rolle spielt, fällt es dem Fach schwer, diesem Horizont und den daraus resultierenden Ansprüchen gerecht zu werden. Das liegt daran, dass – der Theorie nach – bei Medienumbrüchen das alte Medium dem neuen den Aktionsradius vorgibt, sodass Bremseffekte stets die Entwicklung beeinflussen. In der Praxis bedeutet dies, dass die digitalen Medien nur als Präsentationsvehikel ausgebeutet werden. Zwar werden Handschriften, Buchbestände und Texte erschlossen und im Internet zugänglich gemacht, sodass klassische Editionen (Faksimile, diplomatischer Abdruck, Fassungsedition oder historisch-kritische Ausgabe) nicht mehr nur im gedruckten Buch abgebildet werden. Jedoch macht schon die Rezeption an unterschiedlichen Endgeräten (E-Book-Reader, PC-Bildschirmen, Smartphones, Braille Displays etc.) Grenzen sichtbar. Noch deutlicher wird dies unterhalb der sich wechselseitig treibenden Wirkkräfte Standardisierung, Interoperabilität, Ausdifferenzierung, Kollaboration, Webapplikationen, Semantik, Zugänglichkeit, Barrierefreiheit und Legalität. Sie stellen für die komplexe Textedition einen völlig neuen Anforderungskatalog dar, der die statische Präsentation der Ergebnisse hinter sich lässt. Dieses traditionelle Ziel allen Edierens rückt gegenüber dem Editionsprozess und dem genuinen Potential der digitalen Medien, der Trennung der Präsentation vom Speicher, in den Hintergrund. Entscheidend wird sein, dass Editionsdaten für das fortgesetzte Bearbeiten offen und dabei auf verschiedensten Endgeräten flexibel präsentierbar bleiben.
Abstract (eng):
Looking at recent publications of medieval German texts reveals two challenges to the dominance of the printed book as the principal place for publishing: On the one hand, the ''New Philology'' has shown that the possibilities of print are exhausted. On the other hand, the expectations of the 21st century reader/user have radically changed. Despite the fact that from the beginning, digital data processing has played a major role in the editing process, it is very hard to live up to these expectations. This is because - in theory - the old medium dictates limitations to the new one, slowing down the process of expansion and change. In practice this means that so far digital media have been used only as a vehicle for presentation. With manuscripts, book collections and texts being extensively captured and made available on the Internet, classical editions (facsimiles, diplomatic editions, edited versions and historical-critical editions) are increasingly being published outside the printed book. Nevertheless, the reception of this digital content on different devices (e-book readers, computer screens, smartphones, braille displays etc.) has its limitations. This becomes even more obvious when one considers the mutually active forces of standardization, interoperability, differentiation, collaboration, web applications, semantics, availability, accessibility and legality. These establish a whole new list of requirements that goes beyond the static presentation of the results of the editing process. While the traditional goal of all editing processes is losing its importance, it nevertheless opens up the genuine potential of digital media: the separation of presentation from memory. In the future, publishing data could be kept open for further processing and would remain flexible for presentation on all kinds of devices.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
PDF: 54 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 90 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 84 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 73 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 92 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 108 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 101 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 100 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 108 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 260 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 155 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 114 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 128 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 160 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 226 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 338 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 221 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 388 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 398 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite         1 4 1 3 5 4 6 8 8 6 4 6 4 9 4 2 3 3 2 5 3 4
PDF 54 51 54 41 90 84 73 59 92 108 101 55 59 100 108 260 155 114 128 160 226 338 221 388 398 3

Gesamtzahl der Zugriffe seit Sep 2012:

  • Startseite – 95 (4.32 pro Monat)
  • PDF – 3520 (135.38 pro Monat)
 
 
Generiert am 23.11.2014, 08:11:48