edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Aufsatz in Libreas

Autor(en): Tabea Bader
Titel: Open-Access-Repositorien in der Schweiz und Österreich - Auswertung des 2014 Census on Open Access Repositories
Erscheinungsdatum: 18.07.2016
Erschienen in: LIBREAS. Library Ideas # 29: Bibliographien
S. 113-131
Herausgeber: Ben Kaden; Maxi Kindling; Manuela Schulz
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100238925)
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin
Lizenz: Namensnennung (CC BY)
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Open-Access-Repositorien und werden in der wissenschaftlichen Kommunikation immer wichtiger. Der “2014 Census on Open Access Repositories in Germany, Austria and Switzerland” (Census 2014) beschäftigte sich mit der Landschaft der Open-Access-Repositorien (OAR) in den drei deutschsprachigen Ländern. In Bezug auf Deutschland wurden die Daten bereits umfassend ausgewertet. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Situation der Open-Access-Repositorien in der Schweiz und Österreich auf Basis des Census 2014. Die Daten des Census werden anhand der Kriterien Größe, Metadatenqualität, verwendete Software, Rolle der Berliner Erklärung, Langzeitarchivierung, Lizenzierungsmöglichkeiten unter anderem analysiert. Bei den Auswertungen zeigte sich beispielsweise, dass Österreich und die Schweiz wenige, aber dafür vergleichsweise große OAR haben. Die meisten OAR verteilen sich auf Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Fachhochschulrepositorien gibt es kaum, obwohl es in beiden Ländern in etwa so viele Fachhochschulen wie Universitäten gibt. Die Konformität der Metadaten mit den Vorgaben des DINI-Zertifikats 2010 ist eher gering, jedoch muss beachtet werden, dass kein OAR in den Alpenstaaten überhaupt ein Zertifikat besitzt. Weiterhin lässt sich festhalten, dass die Software-Lösung EPrints dominiert.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 8 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
Monat Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
Startseite 8 8 13 9 3 12 8 9 5
PDF 40 24 57 21 24 23 23 25 13

Gesamtzahl der Zugriffe seit Aug 2016:

  • Startseite – 75 (8.33 pro Monat)
  • PDF – 250 (27.78 pro Monat)
 
 
Generiert am 23.05.2017, 12:46:14