edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Astrid Meyboom
Titel: Untersuchungen zur Wechselwirkung von Surfactant Protein A mit Liposomen
Gutachter: Andreas Herrmann; Hansjoachim Galla; Klaus-Peter Hofmann
Erscheinungsdatum: 25.02.1999
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-1008331)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-1008349)
Fachgebiet(e): Biowissenschaften, Biologie
Schlagwörter (ger): Surfactant Protein A, Liposomen, Lichtstreuung, Resonant Mirror Spektroskopie, Biosensor
Schlagwörter (eng): Surfactant protein A, liposomes, light scattering, resonant mirror spectroscopy, biosensor
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I
Zitationshinweis: Meyboom, Astrid: Untersuchungen zur Wechselwirkung von Surfactant Protein A mit Liposomen; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I , publiziert am 25.02.1999, urn:nbn:de:kobv:11-1008358
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die Lungen werden von einem oberflächenaktiven Gemisch, dem Surfactant ausgekleidet, das für die Regulation der Oberflächenspannung der Alveolen und die Immunabwehr der Lunge von Bedeutung ist. Bestandteile des Surfactants sind zu 90% Lipide und zu 10% vier durchalphabetisierte Surfactantproteine A bis D, von denen SP-A das mengenmäßig häufigste darstellt. Die Funktionen dieses Proteins liegen vermutlich in der Surfactanthomöostase und dabei im Phospholipid-Turnover der Hauptkomponente des Surfactants Dipalmitoylphosphatidylcholin (DPPC) und als Collektin in der Immunabwehr. In vitro ist die SP-A induzierte, calciumabhängige Liposomenaggregation eine charakteristische Eigenschaft des Proteins. In der vorliegenden Arbeit wurde die Wechselwirkung von SP-A mit Phospholipidliposomen mit der Resonant Mirror Spektroskopie und der Nah-Infrarot-Lichtstreuung untersucht. Durch den vergleichenden Einsatz der kinetischen Methoden ist es möglich, die Bindung von SP-A an Liposomen von der Aggregationsreaktion zu unterscheiden. Es konnte erstmals gezeigt werden, daß beide Reaktionen von mikromolaren Calciumkonzentrationen abhängig sind, die halbmaximale Reaktion erfolgt bei freien Calciumkonzentrationen < 20 µM. Die Ca2+-induzierte Interaktion zwischen SP-A und Liposomen zeigt eine hohe Kooperativität und ist durch Zugabe von Calciumchelatoren reversibel. Die Dissoziation der Liposomenbindung erfolgt schneller als der Zerfall der Aggregate (0,3 s vs. 30 s). Es sind zwei Konformationen des SP-A zu unterscheiden, eine lipidbindende Form in Gegenwart von Calcium und eine nichtbindende Form. Neben Calcium können auch mikromolare Strontium- und Bariumkonzentrationen die Konformationsänderung induzieren, Magnesium hingegen nicht. Die Liposomenbindung und nachfolgende Aggregation erfolgt bei SP-A von Rind, Ratte und Schaf in gleicher Weise in Abhängigkeit von mikromolaren Calciumkonzentrationen. Die Bindungseigenschaften des SP-A zeigen eine Abhängigkeit von der Art des verwendeten Phospholipids. Dabei zeigt sich eine "Affinität", im Sinne einer verstärkten Wechselwirkung mit DPPC, aber die postulierte Spezifität wurde in der kinetischen Analyse nicht bestätigt. SP-A interagiert bevorzugt mit Phospholipiden, die langkettige, gesättigte Fettsäureseitenketten besitzen (DPPC, Distearoylphosphatidylcholin), sowie mit Phosphatidylcholin und ähnlichen Kopfgruppen (Sphingomyelin, Phosphatidylinositol). Da neben den Kopfgruppen auch die Seitenketten bei der Erkennung durch das Protein bedeutsam sind, liegt nahe, daß die Packungsdichte der Lipidmoleküle in den Liposomen für die Interaktion wichtig ist. Die Ergebnisse werden als reversible, sequentielle Reaktionsfolge interpretiert: Diese ist ein Modell für die mögliche Wirkung von SP-A bei der Surfactanthomöostase, indem das Protein als Lipidtransporter zwischen alveolärer Hypophase und Typ-II-Pneumozyten funktioniert und erklärt, wie SP-A und Liposomen gemeinsam in die Zelle aufgenommen und auf unterschiedlichen Wegen wieder ausgeschleust werden könnten.
Abstract (eng):
Surfactant protein A (SP-A) is crucial for lung function, including tubular myelin formation and lipid uptake by type II pneumocytes. Known properties of SP-A in vitro are ist Ca2+ dependent interaction with phospholipids and ist role in the aggregation of liposomes. To dissect and to analyze these processes, the SP-A was immobilized and liposome binding was measured by resonant mirror technique. Liposome aggregation was followed seperately by kinetic light scattering in suspensions. It was found that SP-A mediated binding and aggregation of liposomes depend on micromolar calcium concentrations in the range of < 20 µM, independent of the species (sheep, rat or cow) and of the phospholipid composition tested. The interaction between SP-A and liposomes shows cooperativity and reversibility. Liposomes dissociate from SP-A in < 0.3 s whereas disaggregation takes approx. 30 s. The interpretation of the results leads to a rapid and reversible reaction of three reactions: a cooperative Ca2+ dependent conformational change in SP-A, binding of Ca2+-bound SP-A to liposomes, and aggregation of the Ca2+/SP-A - bound liposomes. With palmitoyloleoylphosphatidylcholine (POPC), the complex formation proceeds two fold slower compared to DPPC, leading to a lower final equilibrium level of SP-A/lipid interaction. Regarding the phospholipid headgroups, phosphatidylinositol (PI) and sphingomyelin (SM) interact comparable to PC, whole less interaction is seen with phosphatidylethanolamine (PE) or phosphatidylserine (PS) or with phosphatidylglycerol (PG). Thus, both headgroup and fatty acid composition determine SP-A/phospholipid interaction. However, the protein has no high specificity, neither for the polar nor for the apolar moiety of phospholipids.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 5 Zugriffe HTML: 11 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 20 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 20 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Startseite 5   4 1 2 3   10   1 3   2 1 4 3 2 3 1 4 7 11 6 8 1 5 5 13 14 13 20
HTML 11 15 19 65 27 20 23 23 19 21 28 22 16 23 28 18 22 13 17 19 15 8 17 10 24 18 25 24 28 25 28
PDF 18 20 24 24 26 13 35 32 27 49 44 24 30 32 37 21 37 49 22 25 19 21 26 23 22 33 31 30 33 45 55

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 152 (4.9 pro Monat)
  • HTML – 671 (21.65 pro Monat)
  • PDF – 927 (29.9 pro Monat)
 
 
Generiert am 21.04.2014, 13:28:17