edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Kai Mohrhagen
Titel: Räumliche Verteilung von Kalziumsignalen in Bergmanngliazellen als Antwort auf neuronale Aktivität
Gutachter: Andreas Reichenbach; Helmut Kettenmann; Robert Nietsch
Erscheinungsdatum: 18.12.2000
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10013503)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10013518)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Bergmannglia, Kalzium, Neuron-Glia Interaktion, elektrische Stimulation
Schlagwörter (eng): Bergmannglia, calcium, neuron-glia interaction, electrical stimulation
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Mohrhagen, Kai: Räumliche Verteilung von Kalziumsignalen in Bergmanngliazellen als Antwort auf neuronale Aktivität; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 18.12.2000, urn:nbn:de:kobv:11-10013526
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Bergmann Gliazellen reagieren auf elektrische Stimulation der Parallelfasern in Ihrem Soma Kalziumsignalen. Diese Signale sind sensitiv gegenüber den Antagonisten TTX, kalziumfreie Lösung und Cadmium. Ein Antagonist spannungaktivierter Kaliumkanäle, der synaptische Ereignisse verlängert, führt zu erheblich verstärkten Antworten. Um Kalziumantworten in Bergmann Gliazellsomata auszulösen ist eine erheblich stärkere elektrische Stimulation notwendig, als man für Kalziumantworten im Ausläufer der Zellen benötigt Es wurde eine Methode entwickelt, Raum-Zeit-Bilder von Kalziumantworten in Bergmann Gliazellausläufern auf elektrische Stimulation zu erzeugen. Die Darstellungen zeigen zeitlich und räumlich eingeschränkte Reaktionen auf teilen der Ausläufer. Beispiele für das Fortschreiten einer Kalziumwelle vom Ausläufer in das Zellsoma (oder umgekehrt) ließen sich nicht finden. Die räumlich Ausdehnung der beobachteten Signale unterstützt das in Grosche et al. (Grosche, et al, 1999) entwickelte Konzept von Mikrodomänen in Bergmann Gliazellausläufern. Die gemessenen Kalziumsignale sind nicht von den Kalziumspeichern des endoplasmatischen Retikulums abhängig. Dies schließt die Beteiligung G-Protein gekoppelter Rezeporen, die unter Aktivierung von endoplasmatischen IP3-Rezeptoren zu zytosolischen Kalziumsignalen führen, an der Generierung diese Signale aus. Die Beteiligung der Neurotransmitter Adrenalin, Noradrenalin, Histamin, Endothelin, Adenosin-tri-Phosphat und des Neurotransmitters Glutamat auf dem Wege der Aktivierung metabotroper Glutamatrezeptoren an der Detektion stimulationsvermittelter Kalziumsignale wurde über die Applikation spezifischer Antagonisten ausgeschlossen. Die Rolle von Glutamattransportern konnte nicht abschließend geklärt werden, da der Antagonist bei einer alleinigen Applikation zu einer Reduktion des Signals um 20 % führt. Bei einer Applikation mit geleertem endoplasmatischen Retikulum führt er zu einer Steigerung der Signalamplitude um 31.9 %. Die somatischen Kalziumantworten auf elektrische Stimula tion ließen sich zu einem Prozentsatz von 23.7 % durch den Antagonisten CNQX für ionotrope Glutamatrezeptoren vom AMPA/Kainat-Typ blockieren. In Bergmann Gliazellen sind diese Rezeptoren anders als in Neuronen kalziumpermeabel (Müller et al, 1992), da diese Zelle nicht die Untereinheit GluR2 des Kanals exprimieren. Es wurde eine funktionelle Bedeutung dieser Genexpression in der Detektion synaptischer Aktivität nachgewiesen.
Abstract (eng):
Bergmann glia cells react to electrical stimulation of parallel fibers with calcium signals in their somata. These signals are sensitive against antagonists of neuronal activity, namly TTX calcium free solution and cadmium. An antagonist of voltage activated potassium channels, which is able to prolong synaptic events, leads to increased calcium responses. To elicit calcium responses in Bergmann glia somata much stronger stimulation compared to these required to elicit calcium responses in Bergmann glia processes is needed. A method was developed to get space-time images of calcium responses to electrical responses in Bergmann glia processes. The images show reactions restricted in time and space in parts of the processes. Examples of processing of calcium waves from the processes to the somata (or the other way around) could not be found. The special expansion of the observed signals supports the concept of micro domains as developed by Grosche et al. (Grosche, et al, 1999). Calcium signals measured do not d epend on the calcium stores of the endoplasmatic reticulum. This excludes the involvment of G-protein coupled receptors, which lead to cytosolic calcium signals via IP3-receptors, in the generation of these calcium signals. The involvment of the neurotransmitter adrenalin, noradrenalin, histamin, endothelin and adenosin-tri-phosphate in the generation of stimulation induced calcium signals was additionally excluded by the application of specific antagonists. The roll of glutamate transporter could not be fully clarified. The application of the antagonist l-PDC alone leads to a reduction of 20% of the signals amplitude, while the application in presence of emptied endoplasmatic calcium stores leads to an increase by 31.9%. Somatic calcium responses to electrical stimulation were able to be blocked by 23.7 % using the antagonist CNQX specific for ionotrope glutamate receptors of the AMPA/Kainat-Typ. In Bergmann glia cells these receptors differ from the AMPA/Kainat-Typ receptors on neuron with regard to their c alcium permeability (Müller et al, 1992) as result of leak in expression of the GluR2 subunit. A functionel involvment of this specific gene expression in the detection of synaptic activity by Bergmann glia cells was proved.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 3 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 20 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe HTML: 11 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Startseite 3   7 1 4   3 10 1 1 4 2 3 2 7 4 4 4 2 7   3 6   1 7 2 1 4 1 1
HTML 21 18 23 19 33 14 29 15 23 24 32 21 45 25 31 16 20 10 13 14 11 15 14 8 19 12 14 9 23 25 23
PDF 5 7 4 3 13 5 7 6 5 3 8 4 9 4 6 3 17 20 17 20 12 19 20 7 14 14 16 13 27 28 22

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 95 (3.06 pro Monat)
  • HTML – 619 (19.97 pro Monat)
  • PDF – 358 (11.55 pro Monat)
 
 
Generiert am 18.04.2014, 02:49:00