edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Claudia Jacobs
Titel: Untersuchung entfernt lokalisierter Gewebeproben kutaner B-Zell-Lymphome auf intraklonale Diversität mit der Einzel-Zell-PCR-Technik
Gutachter: J. Prinz; L. Cerroni; S. Jahn
Erscheinungsdatum: 17.07.2000
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10039437)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10014106)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Primär kutane B-Zell Lymphome, Einzel-Zell-PCR-Technik, Variable Immunglobulingene, Intraklonale Diversität
Schlagwörter (eng): primary cutaneous B-cell, lymphoma-single cell PCR, immunoglobulin variable region genes, intraclonal diversity
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Jacobs, Claudia: Untersuchung entfernt lokalisierter Gewebeproben kutaner B-Zell-Lymphome auf intraklonale Diversität mit der Einzel-Zell-PCR-Technik; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 17.07.2000, urn:nbn:de:kobv:11-10014106
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Zusammenfassung Die molekularbiologischen Untersuchungen der variablen Genabschnitte der Immunglobulingene von Lymphomzellen zweier Patienten mit kutanen B-Zell-Lymphomen wurden in der vorliegenden Arbeit mittels Einzel-Zell-PCR-Technik durchgeführt. Die erfolgte Analyse galt bevorzugt dem Aspekt der intraklonalen Diversität. Die Sequenzanalysen der Ig-Gene für die leichte Kette aus den insgesamt 100 untersuchten Tumorzellen des Patienten WS ergaben, daß zwischen den Zellen aus drei voneinander entfernt lokalisierten Gewebeproben intraklonale Diversität vorlag. Aufgrund der Mutationsanalysen und der Zuordnung der Subklone zu den Entnahmeorten ist eine evtl. antigengetriebene Entwicklung des Tumorklons zu vermuten. Bei Patient LB konnte trotz des großen Aufwandes, der Untersuchung von insgesamt 126 Zellen aus acht räumlich getrennten Biopsien, keine intraklonale Diversität für die schwere Kette der Immunglobulingene aufgezeigt werden. Die Sequenzunterschiede der leichten Kette beruhen auf einer einzigen stummen Mutation im Bereich der CDR 1, die keinen funktionellen Einfluß auf die Aminosäuresequenz hat und deshalb geringe prognostische Bedeutung besitzt. In beiden Fällen lagen hypermutierte Immunglobulingene vor. Die Tumorzellen des Patienten WS sind aus molekularbiologischer Sicht Keimzentrumszellen, die des Patienten LB eher Nachkeimzentrumszellen zuzuordnen. Die gewonnenen Erkenntnisse zeigen, daß bei der Untersuchung und Erforschung der Pathogenese von kutanen B-Zell-Lymphomen eine gewonnene Gewebeprobe nicht repräsentativ für den gesamten Tumor sein muß. Veröffentliche Ergebnisse, bei denen Monoklonalität anhand einer Biopsie postuliert wurde, müssen daher initial überdacht werden (74;76;77;84). Es ist folglich in Betracht zu ziehen, daß bei einer exakten molekularbiologischen Zuordnung der Tumorzellen zu ihrem Entwicklungsstadium und ihrer Herkunft räumliche als auch zeitliche Faktoren zu beachten sind. Eine chronologische Untersuchung könnte aufzeigen, ob andauernde Mutationen in den Tumorzellen stattfinden. Die Mikromanipulation und die Einzel-Zell-PCR-Technik sind elegante Methoden, um intraklonale Sequenzunterschiede aufzuzeigen und einen Beitrag für die molekularbiologische Erforschung der Pathogenese von kutanen B-Zell-Lymphomen zu leisten. Eine Kontrolle von malignoproliferativen Krankheiten, ob es unter den heutigen Therapiemöglichkeiten gelingt, den malignen Tumorklon vollständig zu beseitigen oder Aussagen über Progredienz und Prognose zu treffen, wäre ein interessanter Einsatzbereich dieser Methode.
Abstract (eng):
abstract The molecularbiological investigation of the immunoglobulin variable region genes of two patients suffering on primary cutaneous B-cell-lymphoma was carried out using single-cell- PCR technic. The main focus lay on the aspect on the aspect of detecting intraclonal diversity. The sequence nucleotid-analysises of the immunoglubulin light chain genes obtained from a total of 100 investigated tumor B-cells in patient WS revealed intraclonal diversity among cells isolated from three spatially separated tissue samples. Considering the mutational pattern and the subclones in dependence on the tumorcells, taken from different topographical tumorsides, an antigen-driven clonal expansion could be supposed. Despite extensive efforts and the analysis of altogether 126 tumor B-cells out of eight spatially different localised biopsies, no intraclonal diversity could be observed for the immunoglobulin heavy chain rearrangement of second patient LB. Sequence differences of the Ig light chain based on only a single silent mutation within the CDR1 region. This mutation has no functional affect of the amino acid sequence and therefore little prognostical significance. In both cases the immunoglobulin genes were somatically hypermutated in compromise to the germ-line gene. From the molecularbiological point of view, the tumor cells of patient WS descended from germinal center cells, whereas the tumor B-cells of patient LB rather can be characterized as post-germinal center cells. The results clearly demonstrate, that the investigation of a single tissue sample of primary cutaneous B-cell lymphoma using micromanipulation and single cell-PCR technic may not be representative for the whole tumor. Publications concluding monoclonality with no intraclonal diversity from the analysis of a single biopsie therefore have to be interpreted with caution (74;76;77;84). Accordingly, an appropiate molecularbiological characterization of tumor B-cells regarding their developmental stage and origin has to consider spatial and time dependant aspects. Only the investigation of sequential biopsies may reliably detect ongoing mutations in tumor B-cells. The combination of micromanipulation and single cell PCR represents an elegant method to observe intraclonal diversity. The technic will give contribution to molecularbiological investigation of the pathogenesis of primary cutaneous B-cell lymphomas. It could be of interest to apply this method to the evaluation of current therapies with respect to its capability to eradicating the malignant cell clone completely, and to draw conclusions on disease progression and prognosis.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 3 Zugriffe HTML: 35 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 20 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 21 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 35 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 18 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 58 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 20 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Nov
14
Startseite 3   5 1 3     10   1 3   2 2 6   1 3       2 2   1 4 1 2     1 3 2   3 2   1 4
HTML 35 21 16 33 30 18 21 20 21 37 26 24 21 25 35 25 26 28 25 25 30 23 18 16 12 16 37 17 37 43 32 24 30 25 20 17 17 24 30
PDF 7 5 10 3 22 6 7 8 4 12 13 7 10 9 15 13 31 34 27 15 36 12 30 17 17 15 29 21 32 33 32 58 38 54 27 30 10 28 39

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 68 (1.74 pro Monat)
  • HTML – 980 (25.13 pro Monat)
  • PDF – 816 (20.92 pro Monat)
 
 
Generiert am 18.12.2014, 14:54:48