edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Anna-Maria Dittrich
Titel: Induktionsbedingungen und kostimulatorische Effekte von ICOS – einem neuen T-Zellspezifischen Oberflächenantigen
Gutachter: A. Radbruch; A. Ziegler; R.A. Kroczek
Erscheinungsdatum: 15.01.2001
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10014153)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10014164)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): T-Zelle, ICOS, Kostimulation, T-Zellaktivierung
Schlagwörter (eng): T-cell activation, ICOS, Co-stimulatory molecule
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Dittrich, Anna-Maria: Induktionsbedingungen und kostimulatorische Effekte von ICOS – einem neuen T-Zellspezifischen Oberflächenantigen; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 15.01.2001, urn:nbn:de:kobv:11-10014173
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Das Ergebnis einer T-Zellmediierten Immunantwort ist von der Signalvermittlung durch kostimulatorische Moleküle abhängig. Diese kostimulatorischen Moleküle sind - neben dem spezifischen Antigen - notwendig für eine vollständige T-Zellaktivierung, die es der T-Zelle erlaubt zu proliferieren, neue Oberflächenantigene zu exprimieren und Zytokine zu sezernieren. Ohne das kostimulatorische Signal wird die T-Zelle anerg oder sogar apoptotisch, eine effektive Immunantwort ist dann nicht möglich. Die vorliegende Dissertationsschrift enthält die initiale Beschreibung eines neuen kostimulatorischen Moleküls, eine umfangreiche Charakterisierung seiner Expression in vitro, sowie seiner Funktion. Das Molekül "ICOS" (ICOS steht für inducible costimulator) ist ein T-Zellspezifisches Molekül und weist eine große Homologie zu dem Prototyp eines kostimulatorischen Moleküls, dem CD28 Molekül auf. Die Experimente, die zur Charakterisierung der Induktionsbedingungen des ICOS Moleküls durchgeführt wurden, zeigen, daß die Expression des ICOS Moleküls sehr schnell nach T-Zellaktivierung induziert wird, die Expressionsstärke innerhalb von Stunden stark heraufreguliert wird und die Expression lange (mindestens 96h) auf der T-Zelloberfläche zu detektieren ist. Ein Vergleich mit anderen aktivierungsabhängigen T-Zelloberflächenmolekülen zeigt eine ICOS-spezifische Zeitkinetik der Expression, die durch verschiedene T-Zellstimuli zu induzieren ist. Eine optimale Expression des Moleküls ist zwei-signalabhängig und durch Cyclosporin A blockierbar. Bezüglich der Funktion von ICOS wurde die Wirkung der Kostimulation via ICOS auf eine Reihe von kritischen Parametern der T-Zellaktivierung analysiert. Durch die Kostimulation mit einem ICOS-spezifischen Antikörper wird konzentrationsabhängig die T-Zellproliferation induziert, unabhängig davon, ob das ersten Signal via CD3 oder via einen löslichen Stimulus, wie PHA erfolgte. Die ICOS Kostimulation bewirkt die Hochregulation von typischen T-Zellaktivierungsantigenen und sie induziert oder verstärkt die Sekretion zahlreicher Lymphokine. Die verstärkende Wirkung auf alle diese Parameter der T-Zellaktivierung führt schließlich dazu, daß die über ICOS kostimulierten Zellen in der Lage sind T-Zellhilfe für B-Zellen zu leisten, so daß diese Immunglobuline sezernieren. Wurde versucht, die direkte Interaktion des ICOS Moleküls mit seinem potentiellen Liganden bei der T-Zellinduzierten Immunglobulinsekretion durch den mAk F44 zu blockieren, so zeigte sich kein Effekt. Bei Langzeitkostimulation via ICOS zeigte sich allerdings, daß die Kostimulation durch das ICOS Molekül auch in der Lage ist, die T-Zellaktivierung negativ zu beeinflussen: Die Langzeitstimulation via ICOS erzeugt eine deutliche Proliferationsdepression und einen Viabilitätsverlust der T-Zellen. Insgesamt lassen diese Ergebnisse den vorsichtigen Schluß zu, daß das ICOS Molekül eine wichtige Rolle an der Schnittstelle zwischen Expansion und Effektorfunktion einerseits und Depression der T-Zellen andererseits spielt.
Abstract (eng):
The outcome of T-cell resonses after T-cell encounter with specific antigens is modulated by co-stimulatory signals, which are required for both lymphocyte activation and development of adaptive immunity. Here I report the initial characterization of a novel co-stimulatory molecule which enhances all basic T-cell functions and displays a unique induction and expression pattern. ICOS (for inducible co-stimulator) is a T-cellspecific activation antigen with high homology to CD28, the prototype of a co-stimulatory molecule. Analysis of induction requirements for ICOS expression revealed a two-signal dependency and cyclosporine A sensitivity. ICOS' expression kinetics are unique when compared with other early T-cell activation antigens. ICOS is induced very quickly on the T-cell surface and is rapidly upregulated following T-cell activation. The surface expression of ICOS is surprisingly prolonged - lasting at least 96 hours - considering its rapid induction kinetics. Stimulation via an ICOS-specific monoclonal antibody enhances all basic T-cell functions such as proliferation, upregulation of molecules that medicate cell-cell interaction, secretion of lymphokines and effective help for antibody secreting B-cells. Costimulation via ICOS is effective regardless of the route of action of the first signal (immobilized or soluble). Blockade of the ICOS interaction with its presumed ligand on B-cells does not inhibit immunoglobulin production by these B-cells, though. Finally long-term stimulation experiments reveal a possible negative role for ICOS in regulating T-cell responses. These results indicate that ICOS is a major regulator of the adaptive immune system determining the healthy balance of negative and positive signaling during T-cell activation and differentiation.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 9 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 2 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 2 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 11 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Startseite 9   6 1 3 3 7 13 4 2 5 1 4 3 6 5 5 6 3 4 7 6 10 7 6 14 8 12 12 9 16
HTML 10 6 12 15 17 17 15 13 13 10 8 6 6 10 11 12 9 7 8 8 8 13 12 8 3 8 10 6 12 8 7
PDF 8 4 2 2 11 4 7 4 9 7 6 8 3 14 13 10 19 20 24 15 11 20 16 12 7 7 12 8 11 17 14

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 197 (6.35 pro Monat)
  • HTML – 308 (9.94 pro Monat)
  • PDF – 325 (10.48 pro Monat)
 
 
Generiert am 24.04.2014, 18:55:35