edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Rainer Marcus Christmann
Titel: Strafrechtliche Schuld und gesellschaftliche Wirklichkeit – das Schuldprinzip im Licht sozialwissenschaftlicher Deutungen jugendlicher Gewaltdelinquenz ; am Beispiel des Straßenraubs
Gutachter: Felix Herzog; Petra Velten
Erscheinungsdatum: 05.09.2002
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10017609)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10017611)
Fachgebiet(e): Soziale Probleme, Sozialarbeit
Schlagwörter (ger): Strafrecht, Jugendstrafrecht, Schuldgrundsatz, Verantwortlichkeit, Raub, Straßenraub, Kriminalsoziologie, Wertordnung
Schlagwörter (eng): Criminal law, juvenile criminal law, principle of guilt, criminal responsibility, robbery, street robbery, sociology of crime, value system
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
Zitationshinweis: Christmann, Rainer Marcus: Strafrechtliche Schuld und gesellschaftliche Wirklichkeit – das Schuldprinzip im Licht sozialwissenschaftlicher Deutungen jugendlicher Gewaltdelinquenz ; am Beispiel des Straßenraubs; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät , publiziert am 05.09.2002, urn:nbn:de:kobv:11-10017625
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Der mit Verfassungsrang ausgestattete Schuldgrundsatz als Voraussetzung der Bestrafung ist eine der zentralen Systemkategorien des Strafrechts. Anders als ein Erfolgsstrafrecht verlangt das Schuldstrafrecht nach einem "Andershandelnkönnen" des Täters als Vorbedingung der Zuschreibung von Verantwortlichkeit. Die dabei vorausgesetzte Anlage des Menschen zu Selbstbestimmung und ethischer Einsicht gehört elementar zum Menschenbild, das der Rechtsordnung des Grundgesetzes mit seiner Betonung von Wert und Würde des Einzelnen zu Grunde liegt. Als Ausgangspunkt der Betrachtung werden in der vorliegenden Arbeit Befunde über von Jugendlichen und Heranwachsenden begangene Straßenraubdelikte zusammengetragen, wobei diese Perspektive innerhalb eines wissenssoziologischen Bezugsrahmens auf die Lebenssituation junger Menschen in den aktuellen gesellschaftlichen Zusammenhängen, die Deutungen von abweichendem Verhalten, Gewalt und Kriminalität und schließlich die Wirkungsweise des Strafrechts erweitert wird. Vor diesem Hintergrund wird zu den rechtsdogmatischen Schuldkonzepten Stellung bezogen. Dabei wird die Abhängigkeit des Rechts von gesellschaftlichen Werten herausgearbeitet und eine aktive Rolle der Strafrechtswissenschaft im Prozess der gesellschaftlichen Verständigung über Werte eingefordert. In diesem Verständnis von Schuld im Sinne eines "Wertkonzepts" wird auf eine gegenüber Strafzweckerwägungen und kriminalpolitischen Überlegungen eigenständige Fundierung des Schuldprinzips bestanden, und es werden generalisierende Betrachtungen zur Vorwerfbarkeit abgelehnt. Ausgehend von den Überlegungen zum Schuldgrundsatz wird schließlich kritisch auf moderne kriminalpolitische Konzepte eingegangen, die sich zunehmend in den Bereich des Ordnungsrechts verlagern und auf diese Weise die spezifisch strafrechtlichen Verfassungsgewährleistungen umgehen.
Abstract (eng):
The requirement of guilt as a prerequisite for punishment is both a constitutional principle and one of the central categories of penal law. Contrary to criminal law systems that focus on the outcome of a criminal wrongdoing, a criminal law system that requires the personal guilt of the offender before imposing criminal liability considers whether the offender has the capability and possibility to act legally in a certain situation. Based on this premise, the ability to self-determine one's actions and to conform them to ethical standards is a fundamental component of the image of human kind, which constitutes the basis of the German Basic Law that emphasizes the value and dignity of every single human being. The thesis begins with a report on street robberies committed by young offenders. It then expands to an analysis of the living situation of young people in modern society and interpretations of delinquent behavior, specifically violence and crime and the effect of legislative reactions to crime within a theoretical frame of the sociology of knowledge. Proceeding from this, the author next discusses the different dogmatic concepts of guilt. He shows that law depends on social values and contends that criminology plays an active role in the process of forming an understanding of values within society. Understanding guilt as an ethical concept, the author claims a foundation of the principle of guilt independent from the purpose of punishment and criminological policies. He rejects generalized approaches to the concept of guilt. Finally, he analytically discusses modern concepts of criminological policy that are increasingly shifting into regulatory law, thereby circumventing constitutional guarantees that are specifically related to criminal proceedings.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 9 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 83 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 112 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 136 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 96 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 95 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 161 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 1365 Zugriffe PDF: 109 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 93 Zugriffe PDF: 114 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 103 Zugriffe PDF: 214 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 113 Zugriffe PDF: 119 Zugriffe HTML: 97 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 105 Zugriffe PDF: 148 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 149 Zugriffe PDF: 179 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 135 Zugriffe PDF: 158 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 110 Zugriffe PDF: 163 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 118 Zugriffe PDF: 167 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 70 Zugriffe PDF: 219 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 100 Zugriffe PDF: 163 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 132 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 137 Zugriffe PDF: 138 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 130 Zugriffe PDF: 131 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 155 Zugriffe PDF: 151 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 134 Zugriffe PDF: 103 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 84 Zugriffe PDF: 98 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 86 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 115 Zugriffe PDF: 127 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 121 Zugriffe PDF: 102 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 192 Zugriffe PDF: 123 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 99 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 56 Zugriffe PDF: 90 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 76 Zugriffe PDF: 105 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 38 Zugriffe PDF: 107 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 105 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 132 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Startseite 9 3 6 4 5 3 4 10 6 4 3   11 6 6 6 1 1 4 7 5 5 11 6 6 8 9 5 9 5 6 7 7 6 15
HTML 48 13 29 33 31 26 52 1365 93 103 113 97 105 149 135 110 118 70 100 132 137 130 155 134 84 86 115 121 192 57 56 76 38 15 26
PDF 71 83 112 136 96 95 161 109 114 214 119 88 148 179 158 163 167 219 163 72 138 131 151 103 98 88 127 102 123 99 90 105 107 105 132

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 209 (5.97 pro Monat)
  • HTML – 4344 (124.11 pro Monat)
  • PDF – 4366 (124.74 pro Monat)
 
 
Generiert am 22.08.2014, 12:06:05