edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Habilitationsschrift

Autor(en): Lilli Geworski
Titel: Voraussetzungen für die Quantifizierung in der Emissions-Tomographie
Gutachter: C.-M. Kirsch; W. Burchert
Erscheinungsdatum: 21.06.2004
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10039687)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10033435)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): PET, SPECT, Quantifizierung, Qualitätskontrolle
Schlagwörter (eng): PET, SPECT, Quantification, Quality Control
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Geworski, Lilli: Voraussetzungen für die Quantifizierung in der Emissions-Tomographie; Habilitationsschrift, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 21.06.2004, urn:nbn:de:kobv:11-10033435
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die Quantifizierung bei nuklearmedizinischen Untersuchungen bedeutet die Ermittlung der Aktivitätskonzentration im Gewebe und gegebenenfalls in einem weiteren Schritt die Bestimmung parametrischer Größen zur physiologischen Quantifizierung. Unter der Voraussetzung der korrekten Funktion des Gerätes (Qualitätskontrolle, Normalisierung, Kalibrierung) ist für die Quantifizierung die Anwendung folgender Korrekturen notwendig: Totzeit-, Absorptions-, Streustrahlungs- und ggf. Recovery-Korrektur wie auch Korrektur von zufälligen Koinzidenzen. Aus messtechnischer Sicht basiert die Überlegenheit der PET gegenüber der SPECT auf den Vorteilen des Einsatzes des Koinzidenznachweises (elektronische Kollimierung) anstelle der mechanischen Kollimierung in entsprechend konstruierten ringförmigen Systemen, welche sich in überlegenen physikalischen Abbildungseigenschaften niederschlägt. Der primäre Vorteil der elektronischen Kollimierung ist eine bessere und mehr stationäre räumliche Auflösung, gepaart mit einer höheren Meßempfindlichkeit, welche zu statistisch aussagefähigerer Bildqualität führt, und die Möglichkeit einer geradlinigen, aber präzisen Form der Absorptionskorrektur auf der Basis gemessener Transmissionsdaten. Weitere Vorteile sind ein deutlich verringerter Streustrahlungsanteil, welcher in Verbindung mit den vorstehend genannten Eigenschaften zu kontrast- und detailreicheren Bildern führt, sowie eine deutliche Steigerung der Zählratenkapazität, die durch eine Steigerung der Anzahl der voneinander unabhängigen Zählkanäle bei Verwendung der üblichen Blockdetektoren erreicht wird und die es erlaubt, die gesteigerte Ausbeute ohne einen Zwang zur Aktivitätsreduktion in statistische Bildqualität umzusetzen. Die dargestellten Eigenschaften gestatten dann in Verbindung mit gut entwickelten Korrekturverfahren eine Kalibrierung des PET-Systems und damit die quantitative Analyse von in vivo gemessenen Aktivitätskonzentrationen. Berücksichtigt man die Problematik der Absorptions- und Streustrahlungskorrektur bei der SPECT, so ergibt sich als Folgerung, dass bei der Tomographie mit der Gammakamera eine Quantifizierung nicht möglich ist. Aufgrund der Entwicklungen auf dem Gebiet der Rekonstruktions- und Korrekturverfahren kann damit gerechnet werden, dass die Abbildungseigenschaften von SPECT-Systemen verbessert werden, so dass viele Limitationen der SPECT-Technik zumindest abgemildert werden dürften, die Leistung der PET-Geräte aus physikalischen Gründen jedoch nicht erreicht werden kann.
Abstract (eng):
Quantifying in nuclear medicine examinations is equivalent to the determination of local activity concentrations in human tissue and, if appropriate, in an additional step the determination of quantitative physiological parameters. Provided that the instrument is in proper working conditions (quality control, normalization, calibration) quantification requires the application of the following corrections for: dead time, attenuation, scatter and, if applicable, recovery as well as random coincidences. From the physical point of view the superiority of PET over SPECT is based on the advantages offered by coincidence detection (electronic collimation) as compared to mechanical collimation. For ring-type systems of the appropriate design these advantages result in superior imaging quality. The main advantage of the aforementioned electronic collimation is given by a better and more stationary spatial resolution, accompanied by a higher sensitivity resulting in an improved statistical image quality, and an attenuation correction method based on measured transmission data, which is straightforward and accurate. Further advantages are a markedly reduced scatter fraction, leading in combination with the aforementioned properties to images of high contrast and high detail, and a pronounced improvement in count rate performance, caused by an increased number of independent counting channels when using state-of-the-art block detectors. This higher count rate performance allows to transform increased sensitivity without being obliged to reduce administered activity into improved statistical image quality. In conjunction with well established correction methods the physical properties of PET described allow for a calibration of the system and, therefore, for a quantitative analysis of activity concentrations in vivo. Realizing the problems associated with attenuation and scatter correction in gamma camera based tomography leads to the conclusion that quantification in SPECT is not feasible. Taking into account further progress in reconstruction algorithms and correction methods, improvements in SPECT imaging quality may be anticipated thereby diminishing current limitations of the SPECT technique. Nevertheless, by physical arguments the performance of PET cannot be achieved.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 3 Zugriffe HTML: 61 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 47 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 51 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 62 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 55 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 72 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 76 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 69 Zugriffe PDF: 11 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 62 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 66 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 38 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 54 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe HTML: 38 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 36 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 36 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 35 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 44 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 54 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 71 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe HTML: 54 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Startseite 3 2 4 9 3 2 9 10 2 2 4 5 6 6 6 5 5 1 1   2 2   1 2 2 2 2 1 1 3 2 2 2   3 4
HTML 61 42 57 47 51 53 62 55 72 76 69 65 62 66 57 48 38 54 37 31 31 49 38 22 37 28 36 36 35 44 57 54 52 71 54 52 42
PDF 16 18 7 24 14 6 22 13 7 17 11 21 12 13 20 19 13 26 32 17 32 25 20 20 24 18 19 23 32 33 35 41 29 38 34 50 33

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 116 (3.14 pro Monat)
  • HTML – 1841 (49.76 pro Monat)
  • PDF – 834 (22.54 pro Monat)
 
 
Generiert am 21.09.2014, 05:11:42