edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Habilitationsschrift

Autor(en): Irina Antonijevic
Titel: Geschlechtsspezifische Unterschiede der schlafendokrinen Regulation und deren Bedeutung für die Pathophysiologie der Major Depression
Gutachter: E. Rüther; K. Wiedemann
Erscheinungsdatum: 16.09.2004
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10041810)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10034699)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Schlaf-EEG, Major Depression, Geschlechtsunterschiede, Serotonin
Schlagwörter (eng): Sleep-EEG, major depression, gender differences, serotonin
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Antonijevic, Irina: Geschlechtsspezifische Unterschiede der schlafendokrinen Regulation und deren Bedeutung für die Pathophysiologie der Major Depression; Habilitationsschrift, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 16.09.2004, urn:nbn:de:kobv:11-10034699
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die schlafendokrine Regulation wird massgeblich beeinflusst durch Hirnareale, die auch für die Pathophysiologie psychiatrischer, und insbesondere affektiver Störungen, eine wichtige Rolle spielen. Dazu zählen neben dem Hypothalamus, und insbesondere dem paraventrikulären Kerngebiet (PVN), auch limbische Areale wie der Hippokampus und die Amygdala, der präfrontale Kortex sowie die afferenten Kerngebiete im Hirnstamm, insbesondere der Locus coeruleus (LC) und die Raphe Kerne. Der Schlaf und die nächtliche Hormonsekretion können als dynamische Prozesse begriffen werden, die gekennzeichnet sind durch eine fein abgestimmte Abfolge neuronaler Aktivitäten in bestimmten Kerngebieten im Verlauf einer Nacht. Somit ermöglichen polysomnographische und endokrine Untersuchungen Aussagen über mögliche Funktionsänderungen im Zusammenspiel dieser verschiedenen Kerngebiete und leisten daher einen wichtigen Beitrag für die (neuro-) psychiatrische Forschung. In der folgenden Arbeit haben wir insbesondere die dynamischen Aspekte der Schlafarchitektur und die nächtliche Hormonsekretion als Parameter verwendet, um verschiedene Einflussfaktoren auf die schlafendokrine Regulation zu untersuchen. Dabei war es mein Ziel, neben der Diagnose Major Depression auch eine Interaktion zwischen Geschlecht, Alter und Symptomatologie der Depression zu untersuchen. Wir haben dargestellt, dass das Geschlecht einen massgeblichen Einfluss auf diejenigen Schlafparameter ausübt, die bisher als charakteristische Merkmale einer Major Depression angesehen wurden. Weiterhin konnten wir zeigen, dass das Alter (bzw. die Menopause bei Frauen) die schlafendokrinen Veränderungen im Rahmen einer Major Depression geschlechtsspezifisch moduliert. Auch beobachteten wir, dass die klinischen Merkmale einer Major Depression durch geschlechtsspezifische Faktoren beeinflusst werden, wie auch neuere Studien nahelegen. Insbesondere stellen wir die Hypothese auf, dass sogenannte atypische Symptome der Depression bei jüngeren Frauen gehäuft vorkommen und in einer Unteraktivität der HPA Achse (vielleicht als Ausdruck einer genetischen Untererregbarkeit), der afferenten, aktivierenden Serotoninneurone und der Amygdala Kerne begründet liegen. An dieser Konstellation könnte auch eine chronische, aber moderate inflammatorische Immunreaktion beteiligt sein. Im Gegensatz dazu weisen Patienten mit nicht atypischer Depression Zeichen einer Überaktivität der HPA Achse und der Amygdala Kerne auf, die sich im Sinne eines Teufelskreises gegenseitig verstärken und afferente katecholaminerge Neurone einbeziehen können. Die Möglichkeit, dass eine durch inflammatorische Zytokine hervorgerufene Sensibilisierung der HPA Aktivität zu dieser Entwicklung beiträgt scheint plausibel und sollte in zukünftigen Studien überprüft werden. Die unmittelbare Relevanz dieser Überlegungen und Befunde wird unterstrichen durch geschlechtsspezifische Behandlungserfolge bei Patienten mit Major Depression und durch unsere Befunde einer geschlechtsspezifischen Beeinflussung der schlafendokrinen Regulation durch Peptidhormone. Schliesslich haben wir in einer Gruppe von Patientinnen mit Multipler Sklerose (MS) gezeigt, dass unabhängig von den Symptomen einer Major Depression, die hochdosierte Gabe von Glukokortikoiden depressions-typische Veränderungen der schlafendokrinen Regulation induzieren kann. Da diese Patientinnen neben der akuten Glukokortikoidgabe auch eine akute inflammatorische Reaktion (akuter MS Schub) aufwiesen, stellt sich die Frage nach einer Interaktion zwischen der inflammatorischen Reaktion und der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden (HPA) Achse. Einerseits können immunologische Prozesse den Schlaf beeinflussen, und andererseits gibt es zunehmend Hinweise für einen Zusammenhang zwischen affektiven Symptomen und Immunreaktionen. Da das Geschlecht Immunreaktionen wesentlich beeinflusst, könnten die geschlechtsspezifischen Unterschiede hinsichtlich der klinischen Symptome und der schlafendokrinen Veränderungen im Rahmen einer Major Depression Ausdruck unterschiedlicher zugrundeliegender immunologischer Mechanismen sein. Unterschiede in der Pathophysiologie depressiver Störungen eröffnen die Möglichkeit, die Therapie depressiver Patienten spezifischer auf die zugrundeliegenden Pathomechanismen auszurichten. Dadurch könnten erstens die Behandlung optimiert und zweitens neue spezifischere Behandlungsstrategien für Patienten mit affektiven Störungen entwickelt werden.
Abstract (eng):
The sleep-endocrine regulation is critically influenced by brain areas, which also play an important role for the pathophysiology of psychiatric, and particularly affective disorders. These include the hypothalamus, and particularly the paraventricular nucleus (PVN), but also limbic areas such as the hippocampus and the amygdala, the prefrontal cortex as well as afferent brainstem nuclei, in particular the locus coeruleus (LC) and the raphe nuclei. Sleep and nocturnal hormone secretion can be viewed as dynamic processes, which are characterised by a fine-tuned pattern of neuronal activity in certain brain nuclei in the course of a night. Thus, polysomnographic and endocrine investigations give us insight into possible functional changes in the interplay of these different nuclei and hence provide an important contribution to the field of (neuro-) psychiatric research. In the following piece of work we have used in particular parameters which highlight the dynamic aspects of the sleep-architecture and hormone secretion to examine the various modulators of sleep-endocrine regulation. My aim was to investigate, besides the effect of the diagnosis of major depression, also the interaction of gender, ageing and clinical features of major depression. We have demonstrated that gender has a critical influence on sleep-endocrine changes, which so far have been considered typical of major depression. Also, we could show that ageing (respectively the menopause in women) affects sleep-endocrine changes in patients with major depression in a gender-specific manner. Furthermore, we noted that the clinical features of major depression are also influenced by gender-specific factors, as suggested by recent studies. In particular, we put forward the hypothesis that so-called atypical features of depression are common in young female patients and reflect hypoactivity of the HPA axis (possibly due to a genetic hyposensitivity to stimulation), the afferent activating serotonin neurones and the amygdala nuclei. A chronic but moderate inflammatory immune reaction could also play a role in this situation. Conversely, patients with non-atypical depression show signs of overactivity of the HPA axis and the amygdala nuclei, which can be mutually reinforced, leading to a vicious circle and which can include afferent catecholaminergic neurones. The possibility that priming of the HPA axis with inflammatory cytokines contributes to this development seems plausible and should be examined in future studies. The immediate relevance of these considerations and data is highlighted by gender-specific treatment responses among patients with major depression and our own data demonstrating gender-specific modulation of sleep-endocrine regulation by peptide hormones. Finally, we have shown in a group of female patients with multiple sclerosis (MS) that high doses of glucocorticoids can induce depression-like changes of sleep-endocrine regulation, independently of clinical symptoms of depression. As these patients were treated with high doses of glucocorticoids and suffered from an acute inflammatory reaction (acute MS relapse), the question arises about an interaction between the inflammatory reaction and the hypothalamo-pituitary-adrenocortical (HPA) axis. On the one hand immunological processes can affect sleep and on the other hand there is a growing number of studies suggesting an association between affective symptoms and immune reactions. As gender critically influences immune reactions, the gender-specific differences in clinical features and sleep-endocrine changes in patients with major depression could reflect underlying differences in immunological mechanisms. Differences regarding the pathophysiology of major depression open up the possibility to adjust treatments more specifically to the underlying pathophysiology. Thereby, one could firstly optimise the therapy and secondly develop new and more specific treatment strategies for patients with affective disorders.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 9 Zugriffe HTML: 40 Zugriffe PDF: 1112 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 1007 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 1015 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 530 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 64 Zugriffe PDF: 894 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 61 Zugriffe PDF: 770 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 77 Zugriffe PDF: 884 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 68 Zugriffe PDF: 896 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 68 Zugriffe PDF: 1031 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 80 Zugriffe PDF: 783 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 79 Zugriffe PDF: 561 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 516 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 55 Zugriffe PDF: 338 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 51 Zugriffe PDF: 185 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 75 Zugriffe PDF: 187 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 87 Zugriffe PDF: 297 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 67 Zugriffe PDF: 201 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 77 Zugriffe PDF: 266 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 432 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 1076 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 959 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 1373 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 54 Zugriffe PDF: 675 Zugriffe HTML: 54 Zugriffe PDF: 666 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 35 Zugriffe PDF: 618 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 34 Zugriffe PDF: 565 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 54 Zugriffe PDF: 942 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 831 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 64 Zugriffe PDF: 740 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 93 Zugriffe PDF: 479 Zugriffe HTML: 77 Zugriffe PDF: 644 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 97 Zugriffe PDF: 618 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 81 Zugriffe PDF: 302 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 91 Zugriffe PDF: 344 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 82 Zugriffe PDF: 541 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Startseite 9 5 8 1 6 1 5 2 10 7 5 3 3 6 3 4 5 2 3 3 5 1 1   2 1 2 2 5 12   1 12 4 4
HTML 40 37 45 39 64 61 77 68 68 80 79 39 55 51 75 87 67 77 65 48 65 43 54 54 35 34 54 57 64 93 77 97 81 91 82
PDF 1112 1007 1015 530 894 770 884 896 1031 783 561 516 338 185 187 297 201 266 432 1076 959 1373 675 666 618 565 942 831 740 479 644 618 302 344 541

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 143 (4.09 pro Monat)
  • HTML – 2203 (62.94 pro Monat)
  • PDF – 23278 (665.09 pro Monat)
 
 
Generiert am 31.07.2014, 03:31:18