edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Habilitationsschrift

Autor(en): Kai Joachim Bühling
Titel: Screening, Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes
Gutachter: F. Kainer; F. Louwen
Erscheinungsdatum: 25.11.2004
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10038295)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10034746)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): Gestationsdiabetes, Schwangerschaft, Diabetes, kontinuierliche Glukosemessung, CGMS
Schlagwörter (eng): pregnancy, gestational diabetes, diabetes, continuous glucose monitoring, CGMS
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Bühling, Kai Joachim: Screening, Diagnostik und Therapie des Gestationsdiabetes; Habilitationsschrift, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 25.11.2004, urn:nbn:de:kobv:11-10034746
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Der Gestationsdiabetes ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Schwangerschaft. Obwohl der Zusammenhang zwischen den Blutzuckerwerten und der Morbidität der Schwangeren und des Kindes hinreichend belegt ist, gibt es bemerkenswert viele klinisch relevante Fragen, die bisher nur unzureichend untersucht wurden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit einigen Fragestellungen aus diesem Themenbereich, unter Einbeziehung einer neuen Methode der Glukosemessung, der kontinuierlichen Glukosemessung. In Deutschland wird in der Schwangerschaft lediglich ein Urin-Stix als Screening-Methode auf Gestationsdiabetes durchgeführt. Die wenigen Publikationen, die sich mit der Sensitivität des Urin-Stix zur Detektion des Gestationsdiabetes beschäftigen, zeigen eine nur geringe Sensitivität. Die in unserem Hause durchgeführte Untersuchung an 1001 Schwangeren bestätigt die bisherigen Ergebnisse an einer großen Fallzahl und weist zudem noch eine deutliche Abhängigkeit der Glukosurie-Rate von den diastolischen Blutdruckwerten nach. Eine weitere Untersuchung wurde zu dem 50-g-Glukose-Screeningtests durchgeführt, den wir seit 1993 routinemäßig bei allen Schwangeren durchführen, die sich in unserer Klinik vorstellen. Mit einer Sensitivität und Spezifität von ca. 90% - bezogen auf den oralen Glukosetoleranztest - zeigte dieser Test ein gutes Ergebnis, allerdings fanden wir heraus, dass die Rate positiver Ergebnisse von dem Zeitpunkt der vorangegangenen Mahlzeit abhängig ist und zwischen 11%-40% liegt. Bisher konnte kein Nachweis erbracht werden, dass die einem oralen Glukosetoleranztest (oGTT) vorangehende Kohlenhydratzufuhr bei Schwangeren einen Einfluss auf die Ergebnisse hat, wie es die Empfehlungen der Fachgesellschaften vermuten. In der von uns durchgeführten Studie, bei der wir - im Gegensatz zu den anderen Studien - detallierte Ernährungsprotokolle verwendeten, konnte diese Vermutung bestätigt werden. Aufgrund erhöhter Konzentrationen an Gestagen, Östrogenen und dem humanen Plazentalaktogen wurde häufig vermutet, dass Schwangere mit Gemini eher einen Gestationsdiabetes haben müssten. Wir konnten dies in einer Matched-Pair-Studie widerlegen. Die kontinuierliche Glukosemessung erlaubte neue Einblicke in die Physiologie und Pathophysiologie der Schwangerschaft. Nachdem wir zunächst ein Auswertungsverfahren etabliert hatten, wurden Schwangere mit und ohne Glukosetoleranzstörung mit Hilfe des kontinuierlichen Glukosemonitors der Fa. MedtronicMinimed (CGMS) untersucht. Es zeigte sich, dass das CGMS eine deutlich bessere Differenzierung zwischen den Gesunden und den Schwangeren mit eingeschränkter Glukosetoleranz ermöglichte, dies im Gegensatz zum konventionellen Blutzuckertagesprofil. In einer weiteren Auswertung untersuchten wir den Zusammenhang zwischen der mütterlichen sowie der neonatalen Morbidität und den einzelnen postprandialen Messzeitpunkten. Es zeigten sich signifikante Unterschiede der Glukosewerte für die Schwangerschaftsausgangsparameter Entbindungsmodus, Makrosomie und fetale Verlegungsrate im postprandialen Zeitintervall von 45-105 Minuten. Erstmalig konnten wir so die Assoziation zwischen neonatalen Morbiditäten und den postprandialen Glukosekonzentrationen zu verschiedenen Messzeitpunkten nachweisen.
Abstract (eng):
Gestational diabetes is the most common complication during pregnancies. Although the correlation has been clearly established between blood glucose levels and morbidity rates for both mothers and babies, there are surprisingly many clinically relevant questions that still have not been adequately addressed. The study presented here investigates some aspects of this topic, using a new method for measuring blood sugar levels, continuous glucose measurement. In Germany, the only screening method normally used to test pregnant women for gestational diabetes is a urine test strip. The few publications that deal with the sensitivity of urine test strips for detecting gestational diabetes show only minimal sensitivity. The study carried out in our clinic with a large number of test cases (1001 pregnant women) confirmed previous findings and demonstrates that the glucosuria rate directly corresponds to diastolic blood pressure values. An additional appraisal was made of the 50-gram glucose screening tests which we have routinely carried out on all pregnant women visiting our clinic since 1993. With a sensitivity and specificity of approx. 90% - as compared to the oral glucose test – this screening method yielded good results; however, we did notice that the interval since the most recent meal influences the positive outcome rate, which ranges from 11 % - 40 %. Up to the present, no one has been able to prove that eating carbohydrates before an oral glucose tolerance test (oGTT) influences the results, a belief often found in experts’ recommendations for pregnant women. However, our study, in which the pregnant women – unlike other studies – kept detailed food journals, did indeed confirm this hypothesis. Based on the higher concentrations of gestagen, estrogen and the human placenta lactogen, researchers often presume that mothers carrying twins are more likely than other expectant mothers to have gestational diabetes. Using a matched-pair-study, we refuted this idea. Continuous glucose testing allows new insights into the physiology and pathophysiology of pregnancy. After establishing an analytical procedure, we examined pregnant women both with and without glucose tolerance dysfunction using the continuous glucose monitors (CGMS) made by MedtronicMinimed. We demonstrated that the CGMS - as opposed to a conventional daily log of blood glucose values - provided markedly better differentiation between healthy women and those with impaired glucose tolerance. In a further analytical step, we studied the correlation between postprandial testing intervals and maternal and infant morbidity rates. Corresponding to the pregnancy parameters birth method, macrosomia and fetal transferral rate, significant differences were seen when glucose levels monitored 45 - 105 minutes after a meal were compared. For the first time, it was possible to demonstrate a clear correlation between postprandial glucose concentrations checked at various intervals and neonatal morbidity.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 5 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 70 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 36 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 24 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 41 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 41 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 34 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 35 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe HTML: 31 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 50 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 36 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 34 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 35 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 44 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 55 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe HTML: 68 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 59 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 66 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 59 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 47 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 58 Zugriffe Startseite: 32 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 66 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 5 5 6 1   1 5 1 1 1 1 4 4 3 10 9   2   1 5 2 1 4 1 2 5 1 1 4   5 10 2 8 5 15 32
HTML 45 37 36 24 39 41 45 41 43 31 30 34 29 26 39 45 29 35 31 50 36 34 35 44 33 39 33 32 32 55 68 59 66 59 49 47 30 48
PDF 70 27 36 31 35 33 32 25 37 34 25 37 23 23 39 34 14 39 52 18 24 38 21 39 24 21 44 22 31 37 40 40 40 44 49 42 58 66

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 163 (4.29 pro Monat)
  • HTML – 1529 (40.24 pro Monat)
  • PDF – 1344 (35.37 pro Monat)
 
 
Generiert am 21.10.2014, 04:24:55