edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Kai Oliver Schönhage
Titel: Particle Gel Immuno Assay (ID-PaGIA) zum Nachweis von anti-IgA Antikörpern
Gutachter: A. Salama; E. Köttgen; N. Müller
Erscheinungsdatum: 30.05.2005
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10043809)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10043215)
Fachgebiet(e): Medizin
Schlagwörter (ger): anti-IgA Antikörper, Subklasse, Transfusionsreaktion, selektiver IgA Mangel (sDIgA), variables Immundefektsyndrom (CVID)
Schlagwörter (eng): anti-IgA antibody, subclass, transfusionreaction, selective deficiency of IgA (sDIgA), common variable immunodeficiency (CVID)
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité
Zitationshinweis: Schönhage, Kai Oliver: Particle Gel Immuno Assay (ID-PaGIA) zum Nachweis von anti-IgA Antikörpern; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Medizinische Fakultät - Universitätsklinikum Charité , publiziert am 30.05.2005, urn:nbn:de:kobv:11-10043215
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Anti-IgA Antikörper werden häufig als Ursache nicht-hämolytischer Transfusionsreaktionen angesehen. Die Inzidenz solcher Reaktionen schwankt zwischen 1:17.000 bis 1:770.000 und beruht größtenteils auf Fallberichten. Die Bedeutung dieser Antikörper, obwohl mit einer Prävalenz von 1: 18 bis 1:1.250 relativ häufig vorkommend, konnte in den circa vierzig Jahren seit ihrer Entdeckung nicht eindeutig geklärt werden; verschiedene Spezifitäten der Antikörper mit unterschiedlichen Reaktionen erschweren die Diagnose und eine klare Schematisierung. Ein Nachteil war bisher das Fehlen einer schnellen und unkomplizierten Nachweismethode, die in vielen Laboratorien angewandt werden kann. Die Ende der sechziger Jahre entwickelte Die Ende der 1960’er Jahre entwickelte Passive Hämagglutination (PHA) ist oft ungenau und unterliegt starken Schwankungen, kann aber relativ einfach durchgeführt werden und ist deshalb die Hauptmethode in der Diagnose von anti-IgA gewesen. Neuere und genauere Methoden wie Radio Immuno Assay (RIA) und Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA) sind weder schnell durchzuführen noch in vielen Laboratorien verfügbar. In dieser Arbeit wird eine neue Agglutinationsmethode, Particle Gel Immuno Assay (PaGIA) evaluiert und mit der PHA verglichen. Im ersten Teil wurden die Seren 105 gesunder Spender untersucht: 70 führten zu Reaktionen im PHA mit Titern bis 1:80 während keines im PaGIA reagierte, was die Spezifität des PaGIA unterlegt. Anschließend wurden elf Seren von Patienten mit selektivem IgA Mangel (sDIgA) und 23 Seren von Patienten mit variablem Immundefektsyndrom (CVID) auf das Vorliegen eines anti-IgA Antikörpers untersucht. Fünf Seren beider Patientengruppen führten in beiden Tests zu Agglutinationen und ein Serum (sDIgA) reagierte mit einem Titer von 1:1 in der PHA aber nicht im PaGIA. Die hier gefundenen Prävalenz (22% sDIgA, 45% CVID) und Größe der Titer (sDIgA>CVID) von anti-IgA stimmt mit den bisherigen Erkenntnissen überein. Weitere Untersuchungen konnten die Stabilität des PaGIA bzw. dessen Beads und Reproduzierbarkeit der Ergebnisse über mehrere Monate als auch die Möglichkeit subklassenspezifisches anti-IgA nachzuweisen darlegen. Der PaGIA stellt einen schnell und einfach durchzuführenden Test dar, mit dem anti-IgA Antikörper verschiedener Spezifität verläßlich bestimmt werden können, um Untersuchungen im großen Rahmen durchzuführen, die die Bedeutung der anti-IgA Antikörpern erhellen.
Abstract (eng):
Anti-IgA antibodies are thought to be responsible for non-hemolytic transfusion reactions in one in 17,000 to one in 770,000 number of cases. This incidence is mainly supported by case reports. Despite their relative frequency of one in 18 to one in 1,250, since their discovery approximately forty years ago, the true significance of these antibodies has not yet been determined. Several specificities of these antibodies resulting in different reaction patterns make diagnosis and categorization difficult. Until recently, the lack of a fast and reliable laboratory test was a drawback. This test needed to be easily performed, fast, accurate, reproducible and accessible to many practitioners in many laboratories. The Passive Hemagglutination Assay (PHA), developed in the late 1960’s, is neither precise nor reliable but easy to perform and therefore has been the mainstay in diagnosis of anti-IgA. While newer methods, such as Radio Immuno Assay (RIA) and Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA), are neither fast nor easily performed but very precise. This thesis studies and evaluates a new agglutination assay, the Particle Gel Immuno Assay (PaGIA), and compares it to the PHA. In the first part of our study we established the specificity of PaGIA. Sera of 105 healthy blood donors were tested: 70 led to positive reactions with the PHA with titers up to 1:80 while none reacted with the PaGIA. Subsequently, eleven sera of patients with selective deficiency of IgA (sDIgA) and 23 sera of those with Common Variable Immunodeficiency (CVID) were tested for the presence of anti-IgA antibodies. Five sera in each group led to agglutinations in both assays and one serum reacted with a titer of 1:1 in the PHA but not in the PaGIA. The prevalence (22% sDIgA, 45% CVID) and strength of the titers (sDIgA>CVID) of anti-IgA corresponds with current knowledge. Further tests demonstrated the PaGIA’s and its beads stability and reproducibility over several months as well as the possibility for detection of subclass-specific anti-IgA. The PaGIA is a fast and easily performed assay which reliably detects anti-IgA antibodies of different specificities, thereby providing a tool for large scale studies to shed more light on the significance of anti-IgA antibodies.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 9 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 4 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 8 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 11 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 10 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe HTML: 12 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe HTML: 16 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe HTML: 17 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Startseite 9 2 3 1 4   3 9 1 2 2   1 4 4   4 2 1 7 3 2 2   2 3 1 4 3 4   1      
HTML 13 3 10 7 8 7 7 12 13 8 4 6 8 7 6 5 9 5 11 6 12 15 9 8 6 8 10 9 15 19 12 9 16 17 13
PDF 12 4   5 9 7 15 13 14 14 20 8 19 7 17 9 27 37 23 24 20 16 17 33 21 32 16 23 25 26 25 18 27 24 31

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 84 (2.4 pro Monat)
  • HTML – 333 (9.51 pro Monat)
  • PDF – 638 (18.23 pro Monat)
 
 
Generiert am 23.08.2014, 20:38:51