edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Sebastian Henner Schwarz
Titel: Regulierung durch Corporate Governance Kodizes
Gutachter: Christian Kirchner; Hans-Peter Schwintowski
Erscheinungsdatum: 25.07.2005
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10091057)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10044624)
Fachgebiet(e): Recht
Schlagwörter (ger): Deutscher Corporate Governance Kodex, Corporate Governance Kodizes, Regulierung, Ökonomische Analyse des Rechts, Neue Institutionenökonomik, § 161 AktG, Entsprechenserklärung
Schlagwörter (eng): German Corporate Governance Code, Codes of Corporate Governance, regulation, Economic Analysis of Law, New Institutional Economics, § 161 AktG, comply-or-explain
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
Zitationshinweis: Schwarz, Sebastian Henner: Regulierung durch Corporate Governance Kodizes; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät , publiziert am 25.07.2005, urn:nbn:de:kobv:11-10044624
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Der Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) entfaltet trotz seiner rechtlichen Unverbindlichkeit als sog. „Weiches Recht“ oder „Soft Law“ erhebliche tatsächliche Wirkungen. Für Vorstände und Aufsichtsräte bestehen starke Anreize zur Befolgung, vor allem, um damit einen positiven Signalling-Effekt zu erzielen. Umgekehrt kann die Nichtbefolgung insbesondere des Empfehlungsteils negative Konsequenzen haben, die restriktiv wirken. Die vom DCGK ausgehenden Anreize und Restriktionen fallen je stärker aus, desto mehr ein Unternehmen für die Kapitalbeschaffung auf die Kapitalmärkte angewiesen ist. Die Verpflichtung zur Abgabe einer Entsprechenserklärung nach § 161 AktG führt zu einer allgemeinen Bekanntheit des DCGK und verhilft zu dessen breiter Durchsetzung. Ferner kommt es durch sie zu einer Verstärkung der Regulierungswirkungen des Empfehlungsteils. Die Funktion von Corporate Governance Kodizes ist es, Standards zu setzen, an denen sich die Akteure des Kapitalmarkts orientieren können. Zur Regulierung durch Corporate Governance Kodizes sind drei Regelungsalternativen erkennbar: Regulierung durch Parlamentsgesetz, Listings Rules oder eine völlige Freigabe der entsprechenden Regelungsbereiche. Bei der schrittweisen Analyse von Soft Law, Corporate Governance Kodizes im Allgemeinen und dem DCGK als konkretem Anwendungsfall werden im Lichte der Regelungsalternativen einige Argumente herausgearbeitet, die für diese Regulierungstechnik sprechen. Dies sind mögliche Einsparungen von Transaktionskosten, Flexibilität und eine hohe Qualität des Normsetzungsprozesses. Regulierung durch Corporate Governance Kodizes erweist sich insofern den übrigen Regelungsvarianten als überlegen. Dies gilt insbesondere, wenn die Verpflichtung zur Abgabe einer Entsprechenserklärung nicht auf einen einzelnen Kodex beschränkt wird, so dass die Regelungsadressaten zwischen verschiedenen Kodizes wählen können („Wettbewerb der Institutionen“). Ein Verstoß gegen den verfassungsrechtlichen Gesetzes- oder Parlamentsvorbehalt durch § 161 AktG ist nicht feststellbar. Bei der Anwendung des Instrumentariums der Konstitutionenökonomik zeigt sich jedoch, dass eine Verpflichtung zur Abgabe einer Entsprechenserklärung nur dann legitimiert ist, wenn diese hinsichtlich des in Bezug genommenen Kodex offen und nicht auf einen einzelnen Kodex beschränkt ist.
Abstract (eng):
Despite its unbinding legal character as “Soft Law”, the German Corporate Governance Code has significant actual effects. There are strong incentives for members of the board of management and members of the supervisory board to comply with the code, mainly based on the opportunity to utilize a positive signalling-effect. Incentives and restrictions based on the code become the more significant, the more a company relies on capital markets for raising capital. Empiric studies confirm this hypothesis. The obligation to “comply-or-explain” in § 161 AktG generates a broad publicity and facilitates the general acceptance of the code. The regulatory effects of the code are being aggravated. Codes of Corporate Governance contribute to improving corporate governance structures by setting standards that capital market players can use for guidance and orientation. There are three alternatives to regulation by codes of corporate governance: regulation by law, regulation by listing rules and non-regulation. A step-by-step analysis of soft law, codes of corporate governance in general and the German Corporate Governance Code in particular brings upon a number of arguments in favour of this regulatory technique. These arguments are: savings in transaction costs, increased flexibility and a high quality of the standard-setting process. In this respect, regulation by Codes of Corporate Governance is superior to its regulatory alternatives. This is even more valid for an institutional setup where the obligation to “comply-or-explain” is not limited to a single Code of Corporate Governance, but leaves the addressees the choice among various competing codes. In such an institutional setup of “regulatory competition”, companies are free to choose the regulatory regime that best fits their specific needs. Regarding German constitutional law, a breach of the rules of provision of legality (“Gesetzesvorbehalt”) and provision of parliament (“Parlamentsvorbehalt”) by § 161 AktG can not be proven. Applying constitutional economics, a legitimating consensus can be shown in respect to the actual compliance with a Code of Corporate Governance. However, the obligation to “comply-or-explain” can only be legitimated, if the obligation does not refer to a specific Code of Corporate Governance.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 7 Zugriffe HTML: 28 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 83 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 75 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe HTML: 73 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 59 Zugriffe PDF: 95 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe HTML: 60 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 91 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 69 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 66 Zugriffe PDF: 84 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 97 Zugriffe PDF: 103 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 74 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 65 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 40 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe HTML: 35 Zugriffe PDF: 75 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 60 Zugriffe PDF: 58 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 68 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 82 Zugriffe PDF: 82 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 61 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 66 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 46 Zugriffe PDF: 47 Zugriffe HTML: 67 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 56 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 60 Zugriffe PDF: 79 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 84 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 92 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 102 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 79 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 115 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 7 2 8 5 5   7 14 4 1 4 2 2 4 11 3 6   1 2 2 2 2   4 5   3 2 2 7 12 4 1 9 4 7
HTML 28 22 33 83 75 73 59 60 57 91 48 69 66 97 74 65 40 35 60 53 82 61 57 52 42 46 67 33 60 43 53 49 32 22 26 13 19
PDF 21 23 44 35 57 23 95 61 46 40 59 37 84 103 64 43 78 75 58 68 82 48 66 48 43 47 78 56 79 84 92 76 102 74 79 52 115

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 154 (4.16 pro Monat)
  • HTML – 1945 (52.57 pro Monat)
  • PDF – 2335 (63.11 pro Monat)
 
 
Generiert am 24.10.2014, 13:21:08