edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Orkan Kösemen
Titel: Institutioneller Wandel und europäische Integration – der Einfluß des EU-Beitrittsprozesses auf die Politikgestaltung in Polen, Tschechien und Ungarn
Gutachter: Gert-Joachim Glaeßner; Silvia von Steinsdorff
Erscheinungsdatum: 10.10.2005
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10055418)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10053425)
Fachgebiet(e): Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Schlagwörter (ger): EU, Transformation, Erweiterung, Polen, Tschechien, Ungarn, Konsolidierung, Demokratisierung, Parteiensysteme
Schlagwörter (eng): EU, transformation, enlargement, Poland, Czech Republic, Hungary, consolidation, democratization, party systems
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
Zitationshinweis: Kösemen, Orkan: Institutioneller Wandel und europäische Integration – der Einfluß des EU-Beitrittsprozesses auf die Politikgestaltung in Polen, Tschechien und Ungarn; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 10.10.2005, urn:nbn:de:kobv:11-10053425
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Untersuchung des institutionellen Wandels in Polen, Tschechien und Ungarn während ihres Beitrittsprozesses zur Europäischen Union. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf den dabei entstandenen Wechselwirkungen zwischen Parteipolitik und den Beitrittsbemühungen. Die Entwicklungen in Mittelosteuropa nach dem Ende der Blockkonfrontation zwang die neuen Demokratien in der Region in einen Zustand des demokratischen und ökonomischen Wettbewerbs um den Zutritt zu westeuropäischen Strukturen, die Wohlstand und Sicherheit versprachen. Die Mitgliedschaft in der EU wurde von ihnen als oberstes Ziel, wenn nicht sogar als Belohnung, ihrer gesellschaftlichen Transformation verstanden. Die Konsolidierung der Demokratie war - im Gegensatz zur vorherigen Demokratisierung - in diesem Zusammenhang keine explizite Anforderung, sondern eine positive Prognose, die spätestens mit der EU-Mitgliedschaft der Realität entsprechen sollte. Das Kernstück dieser Arbeit ist die komparative Dreiländerstudie, in der die innenpolitischen Ereignisse, die Motive der Akteure, die Funktionalität der jeweiligen politischen Systeme und deren Entwicklung nach der Errichtung der Demokratie verglichen werden. Außerdem werden die Strukturen untersucht, die von den Kandidatenländern erschaffen worden sind, um den Beitritt zu organisieren. Die abschließende Bewertung erfolgt hinsichtlich der Gründe, die für etwaige institutionelle Veränderungen verantwortlich waren sind und arbeitet die europapolitischen Determinanten für das Akteursverhalten heraus. Die Verknüpfung von externer Einflußnahme mit institutionellem Wandel im Inneren führt zu folgenden politikwissenschaftlich relevanten Fragen: In wie weit hat der Beitrittsprozeß einen Einfluß auf die Konsolidierung der Demokratie in den Kandidatenländern gehabt? Hatte der Beitrittsprozeß kurz- oder langfristige Veränderungen in den politischen Systemen dieser Länder zur Folge? Haben die nationalen Akteure versucht, den Beitrittsprozeß für ihre eigenen politischen Ziele zu instrumentalisieren? Die Beantwortung dieser Fragen wird helfen, die innenpolitischen Konsequenzen zukünftiger Erweiterungsrunden besser einzuschätzen, einschließlich den dabei zu erwartenden politischen Wechselwirkungen auf der nationalen Ebene der neuen Mitgliedsstaaten.
Abstract (eng):
The present work deals with the research of institutional change in Poland, the Czech Republic and Hungary during the accession process to the European Union. The main emphasis rests on the interaction between domestic party politics and accession efforts that took place during this period. The developments in Central Eastern Europe after the end of the East-West conflict forced the new democracies of the region into a state of economic competition for entry to West European structures that promised wealth and security. The membership in the EU was perceived as the main foreign policy objective if not as the reward for their societal transformation. The consolidation of democracy - in contrast to the previous democratization that took place - wasn''t a specific requirement in this context. Instead it was a positive prediction which was believed to come true with the EU-membership at the latest. The central element of this work is a comparative three country study, analyzing the domestic political events, the motives of the actors, the functionality of the given political systems and their development after the initial establishment of institutional democracy. Furthermore it includes an examination of the structures that have been created by the candidate countries for organizing their accession to the EU. The final evaluation is done in regard to the reasons responsible for domestic institutional changes and means an attempt to work out the Europe centered determinants of the domestic actors'' behaviours. The linking of external influence to domestic institutional change leads to the following questions relevant to political science: To what extent the accession process had an impact on the consolidation of democracy in the candidate countries? Has the accession process caused any short or long term changes in the political systems of these countries? Have the domestic actors tried to utilize the accession process for their own political interests? The answers to these questions will help evaluating the domestic consequences of future enlargement rounds, including the correlations on the national level of the new member states.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 17 Zugriffe HTML: 19 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 13 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 26 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 29 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 45 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 55 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 17 Zugriffe HTML: 42 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe HTML: 47 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 53 Zugriffe PDF: 130 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 46 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 57 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 43 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 38 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 50 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 73 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 62 Zugriffe PDF: 92 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 73 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 27 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 39 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 62 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 52 Zugriffe PDF: 66 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 75 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe HTML: 72 Zugriffe PDF: 70 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe HTML: 111 Zugriffe PDF: 81 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 89 Zugriffe PDF: 92 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 119 Zugriffe PDF: 91 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 88 Zugriffe PDF: 67 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe HTML: 41 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 25 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 17 Zugriffe HTML: 51 Zugriffe PDF: 84 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 17 11 12 10 16 12 12 17 10 10 13 9 13 10 16 11 9 9 11 7 6 2 2 2 2 3 2 2 3   3 2 2 1 1 2 4 17
HTML 19 13 26 29 45 33 55 42 52 39 23 14 47 23 53 46 57 43 38 50 48 62 23 27 25 39 62 52 75 72 111 89 119 88 41 25 49 51
PDF 39 28 71 30 59 59 71 35 37 53 42 28 67 72 130 86 88 71 74 44 73 92 73 61 45 40 67 66 60 70 81 92 91 67 64 48 49 84

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 291 (7.66 pro Monat)
  • HTML – 1805 (47.5 pro Monat)
  • PDF – 2407 (63.34 pro Monat)
 
 
Generiert am 28.11.2014, 06:32:31