edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Claudia Vogel
Titel: Flexible Beschäftigung und soziale Ungleichheit – Teilzeitbeschäftigung in Großbritannien und Deutschland im Vergleich
Gutachter: Bernd Wegener; Hans-Peter Müller
Erscheinungsdatum: 15.06.2007
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-10085084)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10078681)
Fachgebiet(e): Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Schlagwörter (ger): Mobilität, Großbritannien, Arbeitsmarktflexibilisierung, Teilzeit, Ost- und Westdeutschland
Schlagwörter (eng): mobility, Germany, Labour market flexibility, part-time employment, Great Britain
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
Zitationshinweis: Vogel, Claudia: Flexible Beschäftigung und soziale Ungleichheit – Teilzeitbeschäftigung in Großbritannien und Deutschland im Vergleich; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 15.06.2007, urn:nbn:de:kobv:11-10078681
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Ein Viertel der britischen Beschäftigten und mehr als ein Fünftel der Beschäftigten in Deutschland arbeiten Teilzeit, mit steigender Tendenz in beiden Ländern. In der vorliegenden Arbeit werden die Teilzeit als am weitesten verbreitete Form flexibler Beschäftigung und ihre Konsequenzen untersucht, um zu diskutieren, welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten hieraus für die Erwerbstätigen entstehen. Darüber hinaus werden die Konsequenzen für den regulierten deutschen und den flexiblen britischen Arbeitsmarkt kontrastiert. Befürworter der Arbeitsmarktflexibilisierung argumentieren, dass Teilzeit als Arbeitsmarktchance anzusehen ist, etwa für solche Beschäftigtengruppen wie Frauen, die bislang vom Normalarbeitsverhältnis, durch unbefristete Vollzeitbeschäftigung charakterisiert, ausgeschlossen waren (Inklusionsthese). Deshalb ist eine Egalisierung von weiblichen und männlichen Erwerbsverläufen zu erwarten. Im Gegensatz dazu argumentieren Gegner flexibler Beschäftigung, eine Ausweitung der Teilzeit bedroht gültige Beschäftigungsstandards und führt zu einer Zunahme sozialer Ungleichheit im segmentierten Arbeitsmarkt (Exklusionsthese). Ergebnisse auf der Basis des British Household Panel Survey 1991 bis 2001 und des Deutschen Sozio-ökonomischen Panel 1984 bis 1991 zeigen auf, dass Teilzeit großes Potenzial hat, Individuen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, das bislang jedoch nicht vollständig genutzt wird. Besonders für Frauen entstehen Arbeitsmarktchancen durch Teilzeit. Allerdings sind Beschäftigte mit höheren Bildungsinvestitionen, wie nach der Humankapitaltheorie zu erwarten war, stärker an Vollzeitbeschäftigung interessiert, um ihre Einkommen zu maximieren. Außerdem sind Teilzeitbeschäftigungsverhältnisse von durchschnittlich geringerer Dauer und Teilzeitbeschäftigte weisen ein höheres (geringeres) Risiko auf, im Falle eines beruflichen Wechsels abzusteigen (aufzusteigen) als Vollzeitbeschäftigte. Zusammengenommen weisen diese Ergebnisse darauf hin, dass die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern auf dem Arbeitsmarkt zwar abnimmt, bedingt durch die Heterogenisierung sowohl der weiblichen als auch der männlichen Beschäftigten, jedoch ein Bedarf an attraktiven Teilzeitstellen auf dem Level qualifizierter Beschäftigung fortbesteht.
Abstract (eng):
A quarter of British employees and more than one in five German employees are part-timers, with a rising tendency in both countries. In this study, part-time as the most widespread type of flexible employment and their consequences are investigated to discuss opportunities and problems emerging for individual employees. Additionally, these consequences are compared for the strongly regulated German and the highly flexible British labour market. Proponents of flexible employment state that part-time gives labour market opportunities to those groups such as women which have been formerly excluded from the standard employment relationship, characterised by permanent full-time contracts (Inclusion hypothesis). Therefore, an equalisation between male and female employees is expected. In contrast, opponents of flexible employment argue that an expansion of part-time threatens existing employment standards and produces higher social inequality in a segmented labour market (Exclusion hypothesis). Evidence based on the British Household Panel Survey from 1991 to 2001 and the German Socio-economic Panel from 1984 to 1991 shows that part-time employment has a huge potential to integrate individuals in the labour market which has not been fully used so far. Especially for women, employment opportunities emerge. However, employees with high investments in their human capital are more interested in full-time employment to maximise their income as expected according to the human capital theory. Moreover, part-time episodes are on average of shorter duration and part-timers have a higher (lower) risk to experience downward (upward) mobility than their full-time employed counterparts. These results suggest that while there is a decrease of gender inequality in the labour market due to the increasing heterogeneity of both, female and male employees, there is still a need for more attractive part-time positions on the level of skilled work.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 6 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 18 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 80 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 60 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 9 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 8 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 6 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 4 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 4 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 4 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 4 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 19 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 61 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe HTML: 3 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 21 Zugriffe HTML: 1 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 28 Zugriffe HTML: 2 Zugriffe PDF: 66 Zugriffe Startseite: 60 Zugriffe HTML: 4 Zugriffe PDF: 82 Zugriffe Startseite: 50 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 29 Zugriffe HTML: 7 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 18 Zugriffe HTML: 22 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 28 Zugriffe HTML: 5 Zugriffe PDF: 62 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 6 6 10 18 12 9 7 16 4 8 10 16 6 16 14 11 6 7 5 10 11 8 12 15 10 14 19 15 16 13 21 28 60 50 29 18 28
HTML 2 5 2 2 22 3 2 6 3 3 2 9 9 8 6 6 2 4 2 4 3 4 3 5 4 5 3 15 3 3 1 2 4 7 7 22 5
PDF 29 38 54 80 74 31 61 44 43 51 60 45 49 45 50 59 59 51 44 48 61 42 51 38 59 42 61 41 50 51 76 66 82 76 78 38 62

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 564 (15.24 pro Monat)
  • HTML – 198 (5.35 pro Monat)
  • PDF – 1989 (53.76 pro Monat)
 
 
Generiert am 26.10.2014, 04:01:45