edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Post- oder Preprint

Publikationsart: Bericht
Autor(en): Natia Gogoladze
Titel: Historikerstreit als ideologischer Wegbereiter des Abchasien-Konflikts
Erstveröffentlichung: 20.08.2006
Einreichung: 16.01.2008
Veröffentlichung auf edoc: 16.01.2008
Status: unpublished
not_reviewed
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10083153)
Fachgebiet(e): Politik
Schlagwörter (ger): Georgien, ethno-territorieller Konflikt, Kaukasus, Historikerstreit
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen. Bestellung als gedruckte und gebundene Version bei epubli.de, Ausführung der Bestellung erst nach Bestätigung auf den epubli.de-Seiten

Abstract (ger):
Der georgisch-abchasische Konflikt ist ein Musterbeispiel dafür, wie man mit der Beschwörung der Vergangenheit, Gerechtigkeitssuche in der Geschichte und einer so genannten „Geomythologie“ in einen blutigen Konflikt hineingeraten kann. Auch wenn die Mythologisierung der Geschichte nicht die einzige Ursache dieses Konflikts, der ohnehin hätte nicht vermieden werden können, war, hatte sie eine große Rolle gespielt, den Konflikt vorzubereiten und ideologisch zu begründen. Das gilt sowohl für die georgische als auch für die abchasische Seite. Der vorliegende Essay stellt einen Versuch dar, den Ausmaß von Geschichtsinstrumentalisierung am Bespiel des Abchasienkonflikts zu zeigen. Dabei fokussiert sich diese Betrachtung auf die Wurzeln des Historikerstreits sowie die Entwicklung von seinen Anfängen, während des Zarismus bis in die postsowjetische Epoche hinein. Die vorliegende Arbeit verzichtet auf die Suche nach einer „richtigen“ Erklärung in diesem Streit und versucht sich möglichst von den Streitthemen zu distanzieren. Trotzdem ist die Arbeit nicht völlig frei von Bewertungen, zumal die Schilderung der wichtigsten Ereignisse mit kurzen Kommentaren für den Sachverstand erforderlich ist. „Es geht um die Idealisierung der Geschichte und die Entstehung des Mythos: Abchasen waren später eingesiedelt und damit die Gäste Georgiens. …Diejenigen die sich dieses Mythos bedienen wollen, wollen Abchasen in Rang einer nationalen Minderheit herabstufen. Sie wollen die Geschichte im Zusammenhang mit Abchasien politisch instrumentalisieren. Aus Sicht der Geschichte ist das eine Lüge. Aus Sicht der Politik ist es ein Schwachsinn. Geschichte braucht kein Gewissen und beschäftigt sich nicht mit solchen Fragen. Geschichte als Wissenschaft bewertet die Prozesse nicht aus der Sicht der Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit. Es gibt einen objektiven Prozess, den mehrere Subjekte, in dem Fall Historiker unterschiedlich bewerten.“ Dieses Zitat von David Berdzenišvili, einem georgischen Oppositionspolitiker und studierten Historiker unterstreicht die Sinnlosigkeit eines Historikerstreits für die Lösung der Gegenwartsprobleme. Allerdings stammt diese nüchterne Stellungnahme aus dem Jahr 1999, sechs Jahre nach dem Ende des georgisch-abchasischen Kriegs. Der Historikerstreit um Abchasien, welcher eine lange Tradition hat, wurde in den Jahren der Perestrojka, besonders kurz vor dem Zerfall der Sowjetunion erneut entflammt. Eine besondere Bedeutung bekam er jedoch im Jahr 1991, ein Jahr vor den militärischen Auseinandersetzungen in Abchasien, sowie in den beiden Kriegsjahren 1992-1993. Auch wenn die georgische und abchasische Öffentlichkeit vierzehn Jahre nach dem Kriegsende die Sinnlosigkeit eines solchen Streits mittlerweile bewusst geworden ist, denn er entfernt sie nur von der Realität und letztendlich von der friedlichen Konfliktlösung, ist er noch nicht zu Ende gegangen.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 4 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 34 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Monat Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Startseite 4 7   9 5 4 5 3 6 2 5 1 3 5 9 4 1
PDF 41 53 33 36 37 38 34 30 36 31 21 17 22 9 29 22 14

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jan 2016:

  • Startseite – 73 (4.29 pro Monat)
  • PDF – 503 (29.59 pro Monat)
 
 
Generiert am 24.06.2017, 01:55:49