edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Post- oder Preprint

Publikationsart: Artikel
Autor(en): Stefan Grundmann
Titel: European Contract Law(s) of What Colour?
Erschienen in: European Review of Contract Law 1 (2) 2005
S. 184-210
http://www.degruyter.de
ISSN: 1614-9920
Erstveröffentlichung: 01.07.2005
Veröffentlichung auf edoc: 09.03.2008
Status: published
peer_reviewed
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10086886)
Fachgebiet(e): Recht
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen. Bestellung als gedruckte und gebundene Version bei epubli.de, Ausführung der Bestellung erst nach Bestätigung auf den epubli.de-Seiten
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Das Europäische Vertragsrecht hat sich über die letzten 25 Jahre stetig entwickelt, mit neuen Schüben und Stilwechseln etwa alle fünf Jahre. Zeit, sich zurückzulehnen und über Erreichtes und Kommendes nachzudenken. Im Vertragskollisionsrechts ist nach Meinung des Autors ein Gleichgewicht zwischen Wahlfreiheit und Schutzinteressen grds. erreicht, das Design müsste jedoch in einem künftigen Europäischen Kodex ungleich systematischer und vollständiger werden. Im Sachrecht sieht er ein Regelwerk, das bis 1999 fast nur Regulierung umfasste, kaum die sog. Reservevertragsordnung, namentlich dispositives Recht. Ziel war und ist es hier vor allem, Informationsungleichgewichte auszugleichen, so dass dieses Regelwerk weder einem neo-liberalen laissez-faire verpflichtet ist noch besonders interventionistisch wirkt. Mit der Kaufrechts-Richtlinie von 1999, trat auch der andere, klassische Teil des Vertragsrechts auf die Europäische Bühne. Ein ausformuliertes Vertragsgesetzbuch erscheint jetzt denkbar: Es sollte auf dem acquis communautaire beruhen, wählbar sein (auch im Inlandsfall) und modern, d.h. im Zuschnitt einen erheblichen Schritt über die klassischen Codices hinaus tun und der Vielzahl jüngerer Probleme und Lösungen „ihren“ Platz zuweisen.
Abstract (eng):
European contract law has continuously developed over the last 25 years and it is a good moment to reflect on existing and future European contract law. The author argues that the current set of conflict rules provides for an equilibrium between party autonomy and necessary safeguards, but, in a future Code, these provisions can be designed more systematically. For substantive contract law, he argues that until 1999, EC Contract Law was mainly regulatory and not facilitative law. It focused on levelling out information asymmetries and was thus neither neo-liberal in approach nor heavily interventionist. With the Sales Directive of 1999, facilitative contract law also entered the scene. A fully fledged Code seems feasible now. It should be based on the acquis communautaire, should be optional (also in purely domestic cases), and modern, developing a design well beyond traditional Codes, dealing also with the host of new problems and solutions.
Abstract (fre):
Le droit européen des contrats a connu de façon continue pendant ces 25 dernières années, tous les cinq ans, des changements de plus en plus importants de style. C’est le moment opportun pour réfléchir sur le droit européen des contrats, existant et futur. L’auteur soutient que le présent ensemble de règles de conflit [c’est-à-dire dip] établit un équilibre entre l’autonomie des parties et leur nécessaire protection qui pourrait cependant, dans un futur Code, être prévu de façon plus systématique. Pour le droit substantiel des contrats [c’est-à-dire : non pas dip], il soutient que jusqu’en 1999, le droit des contrats de l’Union européenne avait principalement vocation à réglementer en non pas à faciliter les contrats. Notamment, il ne contenait guère de règles supplétives. Il se concentrait sur le rééquilibrage des asymétries d’information et n’était [c’est vrai qu’il dit ’is’] ainsi ni néo-libéral ni véritablement interventionniste. Or, avec la directive sur la vente de 1999, le droit des contrats supplétif est entré en scène. Un Code complet semble à présent faisable: il devrait être basé sur l’acquis communautaire, être optionnel (également dans les cas purement de droit interne), et moderne, allant bien au-delà des Codes traditionnels, et permettant de recevoir tant de nouveaux problèmes que de nouvelles solutions.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
PDF: 4 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 3 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 16 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Jan
12
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite           2 1   1   2   1 7           2 1 6 3 6 4 3 6 2 1 3 2     2 2 2 3
PDF 4 5 16 3 7 3 7 20 35 22 20 15 9 20 13 18 19 19 32 30 19 13 21 15 26 43 31 24 16 23 26 19 38 22 26 13  

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 62 (1.94 pro Monat)
  • PDF – 692 (18.7 pro Monat)
 
 
Generiert am 01.10.2014, 14:19:29