edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Jago Salmon
Titel: Militia politics – the formation and organisation of irregular armed forces in Sudan (1985 - 2001) and Lebanon (1975 - 1991)
Gutachter: Klaus Schlichte; Joel Migdal
Erscheinungsdatum: 30.06.2008
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10091299)
Fachgebiet(e): Politik
Schlagwörter (ger): Sudan, Entwicklung, Lebanon, bewaffnete Einheiten, Organisation, Miliz, Bürgerkrieg, Konflikt, Gewalt, Staat, Guerilla, Stamm
Schlagwörter (eng): Sudan, Lebanon, armed forces, formation, organisaition, militia politics, civil war, rmed conflict, violence, state, guerrilla warfare, tribal mobilisation
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
Zitationshinweis: Salmon, Jago: Militia politics – the formation and organisation of irregular armed forces in Sudan (1985 - 2001) and Lebanon (1975 - 1991); Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 30.06.2008, urn:nbn:de:kobv:11-10091299
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, zwei Forschungslücken in der Literatur über Bürgerkriege zu schließen. Erstens, die Analyse der Strukturen nicht-staatlicher bewaffneter Gruppen. Zweitens, die Untersuchung der Politik von Milizen, als Form nicht-staatlicher Gruppen, denen in gegenwärtigen Bürgerkriegen eine zunehmende Bedeutung zukommt. Diese beiden Bereiche werden mit Hilfe einer historisch vergleichenden Analyse am Beispiel von zwei Milizen, die im sudanesischen und libanesischen Bürgerkrieg kämpften, untersucht. Die "Popular Defense Forces", 1989 von der Regierung des Sudan mobilisiert, wurden zum Sammelbecken für undisziplinierte und teilautonome militärische Einheiten, die schwerste Kriegsverbrechen begingen. Die "Lebanese Forces", eine maronitisch-nationalistische Miliz, wurde von einer Koalition konservativer christlicher Parteien gegründet. Nach dem Zusammenbruch des Staates 1975-6 wurde diese Miliz zu einer autonomen politischen Einheit mit einem territorial abgegrenzten Kanton im Osten von Beirut. Die vorliegende Arbeit untersucht die Prozesse und Strategien, die diesen Milizen die Etablierung von Herrschaft ermöglichte. Die beiden Gruppen entwickelten sich zu Organisationen, die die zu verteidigenden Gebiete beherrschten und mit staatlichen Geldgebern verbündet waren, aber auch in Konkurrenz zu ihnen standen. Diese Arbeit identifiziert drei Mechanismen, die die Entwicklungen von Milizen im Laufe ihrer Zeit bestimmen. Der Erste erklärt die Formierung von Milizen als ein Bricolage von politischen und nicht-politischen Antworten auf Unsicherheit. Der Zweite erklärt, wie sich Milizen in hybride Organisationen, von zentraler Mobilisierungseinheit und lokal eingebettete Organisationen, entwickeln. Der Dritte führt die Kontrolle des Zentrums über die lokalen Organisationen auf die Macht über Ressourcen zurück. Die Arbeit schließt mit dem Entwurf eines alternativen analytischen Modells für die Untersuchung von Bürgerkriegen.
Abstract (eng):
This thesis provides an analysis of the organizational politics of state supporting armed groups, and demonstrates how group cohesion and institutionalization impact on the patterns of violence witnessed within civil wars. Using an historical comparative method, strategies of leadership control are examined in the processes of organizational evolution of the Popular Defence Forces, an Islamist Nationalist militia, and the allied Lebanese Forces, a Christian Nationalist militia. The first group was a centrally coordinated network of irregular forces which fielded ill-disciplined and semi-autonomous military units, and was responsible for severe war crimes. Equally responsible for war crimes, such as the Sabra and Shatila massacre of Shi''a and Palestinian civilians in 1982, the second group, nonetheless, became an autonomous military formation with an established territorial canton with a high degree of control over military units. After first analysing the political and institutional context of formation of these two groups, detailed case study analysis illustrates how political-military leaderships consolidated internal authority over combat units. At first, this authority relied on a bricolage of norms, motivations and institutions, as highly diverse, loosely coordinated actors mobilised in response to insecurity. As key leadership figures emerged, these groups evolved into hybrid organisations, divided between central organisations and locally embedded units operating according to localised security arenas decoupled from central military or political strategy. Central authority was then consolidated through a process of progressive institutionalisation and expansion, as centralised control was established, often violently, over resources, recruitment and discipline. This thesis shows, how militias, formed in allegiance with the state evolved into organizations rivalling state sovereignty and exploiting the communities which they claimed to defend.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 8 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe PDF: 88 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 91 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 66 Zugriffe PDF: 51 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe PDF: 169 Zugriffe PDF: 128 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 118 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 63 Zugriffe PDF: 66 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 65 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 86 Zugriffe PDF: 96 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 82 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 89 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 56 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 93 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 123 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 135 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 149 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 141 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 134 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 164 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 144 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 115 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 152 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 133 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Startseite 8 3 3 4 4 5 3     3 2 1         3 2   1 2   2 3 1 3 2 2 3 3 1 4 1 2 5 6 7
PDF 51 32 22 42 54 44 49 55 88 72 91 66 51 74 169 128 118 63 66 65 86 96 82 89 56 93 123 135 149 141 134 164 144 115 152 133  

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 89 (2.41 pro Monat)
  • PDF – 3292 (88.97 pro Monat)
 
 
Generiert am 02.10.2014, 00:26:57