edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Wei Xu
Titel: Weather derivatives – theory and applications in agribusiness
Gutachter: Martin Odening; Oliver Musshoff; Ernst Berg
Erscheinungsdatum: 18.09.2008
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10092460)
Fachgebiet(e): Landwirtschaft, Veterinärmedizin
Schlagwörter (ger): Wetterderivate, unvollständiger Markt, Hedging-Effektivität, Basisrisiko, Verbriefung
Schlagwörter (eng): Weather derivatives, incomplete markets, hedging effectiveness, basis risk, securitization
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät
Zitationshinweis: Xu, Wei: Weather derivatives – theory and applications in agribusiness; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät , publiziert am 18.09.2008, urn:nbn:de:kobv:11-10092460
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Wetter stellt für die Landwirtschaft einen Hauptunsicherheitsfaktor dar. Angesichts der Kli-maveränderung gilt es als wahrscheinlich, dass Wetterschwankungen und die Häufigkeit extremer Wetterereignisse in Zukunft zunehmen werden. Vor diesem Hintergrund spielt die Entwicklung von Wetterrisikomanagementinstrumenten eine wichtige Rolle zur Einkom-mensstabilisierung in der Landwirtschaft sowohl in entwickelten Volkswirtschaften als auch in Entwicklungsländern. Seit Mitte der neunziger Jahre werden auf Finanzmärkten sogenannte Wetterderivate angebo-ten, die den Austausch von Wetterrisiken zwischen Marktteilnehmern ermöglichen. Zielsetzung der vorliegenden Arbeits ist es, die Einsatzmöglichkeiten von Wetterderivaten in der Landwirtschaft zu untersuchen. Dazu sind verschiedene methodische Vorarbeiten zu leisten. Erstens, wird ein statistisches Modell benötigt, das die Unsicherheit des betrachteten Wetterereignisses (z.B. Temperatur oder Niederschlag) beschreibt. Zweitens, muss der Zusammenhang zwischen Wetter und landwirtschaftlicher Produkti-on abgebildet werden. Drittens, schließlich bedarf es eines theoretischen Modells, um das Wetterderivat zu bepreisen. Liegen die genannten Modellkomponenten vor, kann die Hedgingeffektivität eines Wetterde-rivats aus Sicht eines landwirtschaftlichen Produzenten bestimmt werden. Dies geschieht in der vorliegenden Arbeit beispielhaft für Getreideproduzenten in Deutschland. Es zeigt sich, dass die Hedgigeffektivität und damit die Zahlungsbereitschaft für Wetterderivate produkt- und regionsspezifisch ist. Angesichts eines ausgeprägten Basisrisikos ist es unwahrscheinlich, dass Wetterderivate in Deutschland eine breite Anwendung durch Landwirte erfahren werden. Ihr Anwendungspotenzial bei landwirtschaftlichen Versicherern und Rückversicheren er-scheint dagegen höher, da diese mit Hilfe von Wetterderivaten einen Teil ihres systematischen Risikos aus landwirtschaftlichen Ertragsversicherungen auf den Kapitalmarkt transferieren können.
Abstract (eng):
Weather is a major factor of uncertainty for agriculture. The effects of climate change means that it is likely that in the future there will be increased fluctuations in weather patterns and extreme meteorological events will become more regular. In this context, the development of weather risk management instruments plays an important role in the stabilising of incomes in the agricultural sector, both in developed economies as well as in developing countries. Since the mid-nineties, so-called weather derivatives have been emerged on the market which enables participants in the market to exchange weather risks. This work aims to investigate the implementation possibilities of weather derivatives in agriculture. A range of methodological preliminary investigations will be carried out. First of all it is necessary to find a statistical model which describes the uncertainty of observed weather events (e.g. temperature or precipitation). Secondly, the relationship between weather and agricultural production needs to be mapped. Thirdly, a theoretical model needs to be devised which is capable of pricing the weather derivatives. The hedging effectiveness of a weather derivative can be determined from the point of view of an agricultural producer using the model components described above. This study will use the example of grain producers in Germany. It will demonstrate that hedging effectiveness and with it willingness to pay for weather derivatives depends on the product and region. A pronounced basis risk means that it is unlikely that weather derivatives will be widely used by farmers in Germany. Their application potential for agricultural insurers and reinsurers, however, seems greater, since they can use weather derivatives to transfer a part of their systematic risk from agricultural income insurance onto the capital market.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 2 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 24 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 59 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 27 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 72 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 85 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 79 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 75 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 74 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 45 Zugriffe Startseite: 14 Zugriffe PDF: 43 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 2   4   5 1 1     2 2 2         2 2 6 4 1 5   3 4 4 5 3 3 6 7 2 2 10 3 3 11 14
PDF 32 35 27 33 24 29 26 36 52 39 45 38 31 36 31 31 43 49 59 52 37 27 25 29 25 25 30 37 53 72 85 79 75 74 39 23 45 43

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 119 (3.13 pro Monat)
  • PDF – 1571 (41.34 pro Monat)
 
 
Generiert am 26.11.2014, 18:23:48