edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Anja Heinze
Titel: Determinants of gender-specific wages in Germany – new evidence from linked employer-employee data
Gutachter: Michael C. Burda; Bernd Fitzenberger
Erscheinungsdatum: 04.06.2009
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10098834)
Fachgebiet(e): Wirtschaft
Schlagwörter (ger): geschlechtspezifischer Lohnunterschied, Geschlechtersegregation, Linked Employer-Employee Datensatz
Schlagwörter (eng): gender-specific wage differentials, gender segregation, Linked Employer-Employee data
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Zitationshinweis: Heinze, Anja: Determinants of gender-specific wages in Germany – new evidence from linked employer-employee data; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät , publiziert am 04.06.2009, urn:nbn:de:kobv:11-10098834
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.
Diese Seite taggen: Diese Icons führen auf so genannte Social-Bookmark-Systeme, auf denen Sie Lesezeichen anlegen, persönliche Tags vergeben und Lesezeichen anderer Nutzer ansehen können.
  • connotea
  • del.icio.us
  • Furl
  • RawSugar

Abstract (ger):
Diese Arbeit besteht aus empirischen und methodischen Beiträgen zur Literatur über den deutschen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen. Bisher war es aus Mangel an geeigneten Daten nicht möglich, den potentiellen Einfluss von Arbeitgebern bzw. Firmen auf diesen Lohnunterschied zu untersuchen. Auf der Basis neuer Linked Employer-Employee Daten wird dies in drei empirischen Studien untersucht. Die erste Studie wendet sich dem innerbetrieblichen Lohnunterschied zu. Dabei zeigt sich, dass dieser stark über die Firmen schwankt. Demnach weisen Unternehmen mit einem Betriebsrat und solche, die Tarifverträge anwenden, geringere Lohnunterschiede auf. Firmen, die einem starken Wettbewerbsdruck ausgesetzt sind, nehmen weniger Entlohnungsunterschiede zwischen den Geschlechtern vor. In der zweiten Studie steht die Frage, wie viel des beobachteten Lohnunterschieds durch verschiedene individuelle Merkmale und wie viel durch die Selektion in unterschiedliche Betriebe erklärt werden kann, im Mittelpunkt. Dazu wird eine Zerlegung in vier Komponenten mit einem Verfahren von Machado und Mata (2005) über die ganze Lohnverteilung vorgenommen. Die Analyse zeigt, dass der Lohnunterschied am unteren Rand der Lohnverteilung am höchsten ist. Dies ist auf die Segregation von Frauen in weniger erfolgreiche und produktive Firmen zurückzuführen. Dagegen haben Unterschiede in der Humankapitalausstattung nur einen geringen Einfluss. In der dritten Studie wird die Beziehung zwischen dem Frauenanteil in Unternehmen und dem Lohn untersucht. Ein hoher Frauenanteil innerhalb von Unternehmen könnte eine für Frauen attraktive Arbeitsumgebung, geringe Qualifikationsanforderungen von Seiten der Arbeitgeber oder weniger Diskriminierung gegenüber Frauen widerspiegeln. Die Analyse zeigt, dass auch bei sukzessiver Berücksichtigung von individuellen und Firmenmerkmalen, der Frauenanteil einen negativen Einfluss auf den Lohn hat. Insbesondere eine attraktive Arbeitsumgebung führt zu einem geringen Lohn in frauendominierten Firmen.
Abstract (eng):
This thesis consists of empirical and methodological contributions to the literature on the German gender wage gap. Due to a lack of appropriate data, previous studies have been unable to document the potential impact of employers and establishments on the gender wage gap. We investigate these issues using a newly available Linked Employer-Employee Dataset. The first study pays attention to the gender wage gap within establishments. We find that the gender wage gap varies tremendously across establishments. Establishments with work councils and those covered by collective wage agreements are found to have a smaller wage gap. Furthermore, establishments operating under strong product market competition behave in a more egalitarian way. In the second study, the key issue is to disentangle gender differences in human capital endowment and the segregation of men and women in different types of establishments as sources of wage inequality. Using an approach of Machado and Mata (2005), we apply a decomposition method extended to four terms across the entire wage distribution. The analysis shows that the gap is highest in the lower part of the wage distribution. This is largely explained by segregation of women into less successful and productive firms. Gender differences in the human capital endowment have a lesser impact upon the gap. The third study comprises an investigation of the relationship between the share of women in establishments and the wages of both sexes. For this correlation, hypotheses are formulated as to what a high proportion of women in an establishment can indicate: attractive working conditions for women, lower qualification requirements or less discrimination against women. The results show, that even when including worker and establishment covariates, a higher share of female employees reduces wages for both males and females. In particular, attractive working conditions lead to lower wages in female dominated establishments.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 3 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 57 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 17 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe PDF: 40 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe PDF: 47 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 53 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 49 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 52 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 55 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 31 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 16 Zugriffe PDF: 77 Zugriffe Startseite: 25 Zugriffe PDF: 87 Zugriffe Startseite: 19 Zugriffe PDF: 104 Zugriffe Startseite: 21 Zugriffe PDF: 81 Zugriffe Startseite: 20 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe PDF: 32 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Startseite 3 2 4 4 6 7 4     1 4 6           1 3 3 1 9 7 12 4 6 11 13 16 25 19 21 20 11
PDF 38 29 26 36 57 42 32 44 40 35 28 17 19 40 48 36 47 53 50 49 52 55 50 33 31 22 44 42 77 87 104 81 54 32

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 223 (6.56 pro Monat)
  • PDF – 1530 (45 pro Monat)
 
 
Generiert am 31.07.2014, 23:55:10