edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Steffen Kröhnert
Titel: Ausprägung und Ursachen geschlechtsselektiver Abwanderung aus den neuen Bundesländern
Gutachter: Hans Bertram; Heike Trappe
Erscheinungsdatum: 04.06.2009
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-10098891)
Fachgebiet(e): Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Schlagwörter (ger): Mobilität, Migration, Arbeitsmarkt, Regionalentwicklung, Deutschland, Geschlechterunterschiede, Bildung, neue Bundesländer, Geschlecht, Wiedervereinigung, Wanderung, Geschlechterproportion, Ostdeutschland
Schlagwörter (eng): mobility, Germany, gender differences, migration, regional development, education, gender, German unification, sex ratio, labor markets, East Germany
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III
Zitationshinweis: Kröhnert, Steffen: Ausprägung und Ursachen geschlechtsselektiver Abwanderung aus den neuen Bundesländern; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät III , publiziert am 04.06.2009, urn:nbn:de:kobv:11-10098891
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Im Zeitraum 1989 bis 2005 sind per Saldo 1,6 Millionen Menschen aus den neuen in die alten Bundesländer gezogen. Die Mehrheit dieser Binnenwanderer war zwischen 18 und 29 Jahre alt und die Mehrheit war weiblich. Als Ergebnis dieser anhaltenden geschlechtsselektiven Wanderung ist in den neuen Bundesländern eine stark unausgewogene Geschlechterproportion in der Wohnbevölkerung entstanden. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen lag die Geschlechterproportion in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) im Jahr 2005 nur bei 90 Frauen zu 100 Männern und sank in zahlreichen Landkreisen auf Werte von weniger als 85 zu 100. Eine so unausgewogene Geschlechterproportion ist auch im europäischen Maßstab ungewöhnlich und kommt in keinem ähnlich großen und dicht besiedelten Gebiet vor. Als eine wesentliche Ursache der disproportionalen Wanderung wird ein erhebliches Bildungsgefälle zwischen jungen Frauen und Männern in den neuen Bundesländern identifiziert. Das hohe Bildungsniveau von Frauen ist dabei nicht nur als ökonomischer Faktor für den Fortzug zu sehen: Da Frauen Partnerschaften mit geringer gebildeten Partnern meiden, werden auch Paarbeziehungen mit westdeutschen Männern und damit das Verbleiben in Westdeutschland wahrscheinlicher. Als Ursache für die Auseinanderentwicklung des Bildungsniveaus von Frauen und Männern in den neuen Bundesländern sieht die Studie die Kollision eines Geschlechterarrangements, das seine Wurzeln in der DDR-Geschichte hat, mit den ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungen nach der Wiedervereinigung. Das Rollenbild von Frauen, gekennzeichnet durch hohe Wertschätzung ökonomischer Selbstständigkeit und Orientierung auf Tätigkeiten im qualifizierten Dienstleistungsbereich, erweist sich im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturwandel als prinzipiell anpassungsfähiger als jenes der Männer, deren klassische Tätigkeiten in Industrie und Handwerk eine tief greifende Entwertung erfahren haben.
Abstract (eng):
Between the fall of the Berlin Wall in 1989 and the year 2005, 1.6 million people have migrated from East Germany (the former German Democratic Republic – GDR) to West Germany. The majority of these migrants were female and between the ages of 18 and 29. This unbalanced migration has caused a disproportionate sex ratio in the East German population. The sex ratio (in the age group between 18 and 29) in 2005 was only 90 women per 100 men and in many remote counties the ratio was less than 85 to 100. In such a large and densely populated area this phenomenon is unique within Europe. This study identifies the development of a considerable discrepancy in educational levels between women and men in Eastern Germany as one important cause for the disproportionate sex ratio in migration. The higher educational level of women is not only an economic factor: Since women generally prefer partners with at least the same educational level, relationships between East German women and West German men has become much more likely than the opposite. As a cause for the discrepancy in educational levels the study highlights a clash between gender roles rooted in GDR history and structural changes that took place after German reunification. The role model of women – a high valuation of economic independence and orientation towards professions in the service sector – proves to be more adaptable to the economic and social changes in East Germany than the role model of men, whose classical vocations in industry and crafts experience a considerable devaluation.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 5 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 6 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 9 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 12 Zugriffe PDF: 5 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe PDF: 10 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe PDF: 4 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 22 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 30 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 41 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 15 Zugriffe PDF: 37 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 33 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe PDF: 36 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 39 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 28 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 25 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 38 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 5596 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 35 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 46 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 48 Zugriffe
Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Monat Jul
11
Aug
11
Sep
11
Oct
11
Nov
11
Dec
11
Feb
12
Apr
12
May
12
Jun
12
Jul
12
Aug
12
Sep
12
Oct
12
Nov
12
Dec
12
Jan
13
Feb
13
Mar
13
Apr
13
May
13
Jun
13
Jul
13
Aug
13
Sep
13
Oct
13
Nov
13
Dec
13
Jan
14
Feb
14
Mar
14
Apr
14
May
14
Jun
14
Jul
14
Aug
14
Sep
14
Oct
14
Startseite 5   5   7 2 6     3 4           2   1 4 1 4 3 3 4 15 1 6 9 6 3 2 2 5 3 4 6 7
PDF 4 4 6 4 9 7 13 7 18 7 12 5 4 10 13 4 26 38 28 22 30 25 41 37 25 37 33 19 36 39 28 25 38 5596 35 46 44 48

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jul 2011:

  • Startseite – 123 (3.24 pro Monat)
  • PDF – 6423 (169.03 pro Monat)
 
 
Generiert am 24.11.2014, 06:16:31