edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Dissertation

Autor(en): Hauke Hellwig
Titel: Ökologie, Ökonomie und Soziales im Biologieunterricht – Konzepte von Lehrkräften
Gutachter: Annette Upmeier zu Belzen; Dirk Krüger; Helmut Prechtl
Erscheinungsdatum: 14.10.2009
Volltext: html (urn:nbn:de:kobv:11-100221101)
pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100103017)
Fachgebiet(e): Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Schlagwörter (ger): Nachhaltigkeit, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Biologieunterricht, BNE, Klassische Testtheorie, Lehrerhandeln, Likertskala, Schweden, Umweltbildung, Unterrichtskonzepte
Schlagwörter (eng): Sweden, sustainability, biology education, classical test theory, education concepts, education for sustainable development, environmental education, ESD, Likert scaled questionnaire, teachers'' action
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I
ISBN: 978-3-86004-238-0
Zitationshinweis: Hellwig, Hauke: Ökologie, Ökonomie und Soziales im Biologieunterricht – Konzepte von Lehrkräften; Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät I , publiziert am 14.10.2009, urn:nbn:de:kobv:11-100103017
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen.

Abstract (ger):
Der Umweltunterricht in Biologie befindet sich in der Orientierung zwischen Zwängen zur Reduktion auf naturwissenschaftliches Basiswissen (scientific literacy), den Kompetenzansprüchen der traditionellen Umweltbildung (environmental literacy) und der zuletzt implementierten Bildung für Nachhaltigkeit (BNE) mit dem Ziel Gestaltungskompetenz (sustainability literacy). Die hier präsentierte Studie diente neben der Bestimmung und Diskussion des Ist-Standes bei der Vermittlung umweltbezogener Gesichtspunkte im Rahmen des Faches Biologie auch der Entwicklung eines entsprechenden Instrumentes zur Erfassung der Unterrichtskonzepte von Lehrpersonen. Die Identifikation der Unterrichtskonzepte ging von Lehrkräften und deren Befragung in einem Ländervergleich zwischen Deutschland und Schweden aus. Methodisch wurde eine Kombination aus qualitativen und quantitativen Verfahren umgesetzt. Drei latente Erklärungsvariablen für die Antwortmuster der Lehrpersonen wurden faktorenanalytisch identifiziert und in verschiedenen Erhebungswellen validiert. Darauf basierend wurden drei kurze Testskalen gebildet. Ein zweites Auswertungsverfahren bestand in der Clusteranalyse der befragten Lehrkräfte. Indem die Cluster mit den Skalen in Beziehung gesetzt wurden, konnten anhand der Varianz der Gruppenmittelwerte verschiedene Profile identifiziert werden. Dies führte zur Beschreibung von je sechs qualitativ und quantitativ differenzierbaren Unterrichtskonzepten in Deutschland und Schweden als reservierte, minimalistische, traditionelle, neuorientierte, ambivalente und pluralistische Realisierung von Umweltbiologie. Während der reservierte Ansatz in Schweden nicht auftritt, kann dort „theoretische Umweltbiologie“ unterschieden werden. Beim derzeitigen Aus- und Fortbildungsstand der Lehrkräfte ist die Umsetzung von BNE in Deutschland nicht adäquat gewährleistet. Gründe dafür liegen im disziplinären Vermittlungsmodus, mit dem die Entwicklung überfachlicher Kompetenzen kaum vereinbar ist.
Abstract (eng):
Environmental education has been implemented interdisciplinary at school in Germany. On the contrary, teacher training still remains emphasizing specific scientific subjects. Only recently, different initiatives towards education for sustainable development (ESD) are under way on state level, sub-state level and local level. However, common criteria for designing interdisciplinary teaching processes have not become obvious in Germany. There is a risk, therefore, that teachers will make decisions concerning aims, content and methods based solely on intuition. The study presented here identifies and discusses the existing state of concepts of environmental biology among biology teachers with respect to scientific literacy, environmental literacy and sustainability literacy. A wide range of different aspects of didactics in environmental biology was identified and gathered from biology teachers and scientists in Germany and Sweden. Following classical test theory, the diverse statements were eventually transformed into a closed Likert-scale questionnaire. In two preliminary studies and in the main study that was conducted across the whole of Germany, three dimensions were identified and validated by means of factor analysis. Using cluster analysis, six concepts can be distinguished: pluralistic, ambivalent, realigned, traditional, minimalist and reserved realisation of environmental biology. Biology teachers generally refer to a disciplinary science orientated teaching repertoire when addressing environmental education, which is not adequate to ESD theory. Following the investigation in Sweden, also six concepts can be distinguished. Instead of the reserved concept, a theoretic realisation exists in Sweden suitable for facilitation of sustainability literacy. In five types of realising environmental biology, a high degree of agreement was identified between perceptions of teachers in Germany and Sweden.
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWStats aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite. Die Zugriffsstatistik wird nicht standardisiert erfasst und kann maschinelle Zugriffe enthalten.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 8 Zugriffe HTML: 62 Zugriffe PDF: 87 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 51 Zugriffe PDF: 64 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 37 Zugriffe PDF: 80 Zugriffe Startseite: 13 Zugriffe HTML: 44 Zugriffe PDF: 76 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 40 Zugriffe PDF: 84 Zugriffe Startseite: 9 Zugriffe HTML: 48 Zugriffe PDF: 71 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 30 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe HTML: 32 Zugriffe PDF: 109 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 113 Zugriffe Startseite: 6 Zugriffe HTML: 33 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe HTML: 49 Zugriffe PDF: 44 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe HTML: 40 Zugriffe PDF: 42 Zugriffe Startseite: 11 Zugriffe HTML: 63 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe Startseite: 12 Zugriffe HTML: 23 Zugriffe PDF: 54 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 63 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 15 Zugriffe PDF: 50 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe HTML: 14 Zugriffe PDF: 78 Zugriffe
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Monat Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Startseite 8 6 2 13 7 9 10 5 4 6 7 2 11 12 8 10 10
HTML 62 51 37 44 40 48 30 32 33 33 49 40 63 23 15 15 14
PDF 87 64 80 76 84 71 78 109 113 78 44 42 78 54 63 50 78

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jan 2016:

  • Startseite – 130 (7.65 pro Monat)
  • HTML – 629 (37 pro Monat)
  • PDF – 1249 (73.47 pro Monat)
 
 
Generiert am 24.06.2017, 02:14:57