edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin

Post- oder Preprint

Publikationsart: Workshop- oder Konferenzbeitrag
Autor(en): Anke Lüdeling; Stefan Evert
Titel: The emergence of productive non-medical -itis – corpus evidence and qualitative analysis
Veranstaltung: Linguistic Evidence
Tübingen
29.01.2004 - 31.01.2004
Erscheinungsort: Tübingen
Erstveröffentlichung: 31.01.2004
Veröffentlichung auf edoc: 08.10.2010
Status: published
not_reviewed
Volltext: pdf (urn:nbn:de:kobv:11-100175905)
Fachgebiet(e): Sprachwissenschaft, Linguistik
Schlagwörter (eng): Measuring morphological productivity, word-formation processes, qualitative productivity, quantitative productivity
Einrichtung: Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät II
Metadatenexport: Um den gesamten Metadatensatz im Endnote- oder Bibtex-Format zu speichern, klicken Sie bitte auf den entsprechenden Link. Endnote   Bibtex  
print on demand: Wenn Sie auf dieses Icon klicken, können Sie ein Druckexemplar dieser Publikation bestellen. Bestellung als gedruckte und gebundene Version bei epubli.de, Ausführung der Bestellung erst nach Bestätigung auf den epubli.de-Seiten

Abstract (eng):
No natural language has a closed vocabulary (Kornai 2002). In addition to mechanisms to add to the base vocabulary, like borrowing, shortening, creativity etc. the productivity of morphological processes can form new complex entries. Some word formation processes can be used to form new words more easily than others. This fact, called morphological productivity, has been recognized for a long time and discussed from many points of view (see for example Aronoff 1976; Booij 1977; Baayen and Lieber 1991; Baayen 1992; Plag 1999; Bauer 2001; Baayen 2001; Nishimoto 2004). This paper is concerned with evidence for different aspects of morphological productivity. Our claim is that the problem of productivity can only be understood when different kinds of evidence – quantitative and qualitative – are combined. We will try to understand more about the interaction of qualitative and quantitative aspects of morphological productivity. We illustrate our claim by looking at a morphological element that has not received much attention in morphological descriptions yet: German -itis.1
Zugriffsstatistik: Die Daten für die Zugriffsstatistik der einzelnen Dokumente wurden aus den durch AWSTATS aggregierten Webserver-Logs erstellt. Sie beziehen sich auf den monatlichen Zugriff auf den Volltext sowie auf die Startseite.
 
Bei Formatversionen eines Dokuments, die aus mehreren Dateien bestehen (insbesondere HTML), wird jeweils der monatlich höchste Zugriffswert auf eine der Dateien (Kapitel) des Dokuments angezeigt.
 
Um die detaillierten Zugriffszahlen zu sehen, fahren Sie bitte mit dem Mauszeiger über die einzelnen Balken des Diagramms.
Startseite: 6 Zugriffe PDF: 18 Zugriffe Startseite: 2 Zugriffe PDF: 21 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 15 Zugriffe Startseite: 21 Zugriffe PDF: 26 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 29 Zugriffe Startseite: 8 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 10 Zugriffe PDF: 13 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe Startseite: 1 Zugriffe PDF: 20 Zugriffe Startseite: 7 Zugriffe PDF: 23 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 3 Zugriffe PDF: 19 Zugriffe Startseite: 5 Zugriffe PDF: 14 Zugriffe Startseite: 4 Zugriffe PDF: 7 Zugriffe
Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Monat Jan
16
Feb
16
Mar
16
Apr
16
May
16
Jun
16
Jul
16
Aug
16
Sep
16
Oct
16
Nov
16
Dec
16
Jan
17
Feb
17
Mar
17
Apr
17
May
17
Startseite 6 2 3 21 7 4 8 8 10 3 4 1 7 5 3 5 4
PDF 18 21 15 26 14 20 29 23 13 19 7 20 23 19 19 14 7

Gesamtzahl der Zugriffe seit Jan 2016:

  • Startseite – 101 (5.94 pro Monat)
  • PDF – 307 (18.06 pro Monat)
 
 
Generiert am 23.06.2017, 20:39:14